Rückenprobleme kommen der Wirtschaft teuer zu stehen
publiziert: Mittwoch, 9. Sep 2009 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Sep 2009 / 14:09 Uhr

Bern - Rückenprobleme kosten die Schweizer Wirtschaft über 4 Milliarden Franken pro Jahr. Weil die Beschwerden oft am Arbeitsplatz entstehen, kontrollieren SECO und SUVA nun mehr.

Mit besseren Arbeitsbedingungen und Prävention kann viel Geld eingespart werden.
Mit besseren Arbeitsbedingungen und Prävention kann viel Geld eingespart werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Neue Studien des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zeigen: Rückenprobleme und andere Beschwerden des Bewegungsapparats kosten die Schweizer Wirtschaft über vier Milliarden Franken pro Jahr. Davon entfallen rund 3,3 Millarden auf verminderte Produktivität und knapp eine Milliarde auf Arbeitsabsenzen.

«Mit einer guten arbeitsorganisatorischen und ergonomischen Gestaltung» könnten fast alle Kosten vermieden werden, teilte das SECO mit. Einsparpotenzial durch bessere Arbeitsbedingungen: über drei Milliarden Franken pro Jahr.

Deshalb will das SECO nun zusammen mit der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA) und den kantonalen Arbeitsinspektoren 2010 und 2011 einen sogenannten Vollzugsschwerpunkt durchführen und das Arbeitsgesetz kontrollieren. Die Inspektoren werden im Rahmen ihrer regulären Kontrollen ein spezielles Augenmerk auf Risikofaktoren richten.

Einer der neuen Studien zufolge leiden in der Schweiz rund 670'000 Erwerbstätige an Erkrankungen des Bewegungsapparats, die im Zusammenhang mit ihrer Arbeit stehen.

Laut SUVA sind landesweit an 200'000 Arbeitsplätzen Massnahmen nötig. Die Versicherung hat 2009 erstmals Richtwerte für Gewichte, die bei der Arbeit gehoben und getragen werden, publiziert. Demnach sollen Betriebe ab 12 Kilo Lastgewicht bei Männern und 7 Kilo bei Frauen eine Gefährdungsermittlung vornehmen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Touchscreen- und Luftfilter-System ... mehr lesen
«The Emperor 200» und «The Emperor 1510»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten