Rückenwind gegen Armeewaffen im Haushalt

publiziert: Dienstag, 17. Apr 2007 / 13:09 Uhr

Bern - Der Amoklauf von Blacksburg (USA) gibt den Gegnern der Aufbewahrung von Armeewaffen im Haushalt weiteren Rückenwind. Diese wollen trotz einem Kompromissvorschlag der ständerätlichen Kommission an ihrer geplanten Initiative festhalten.

Die Schweizer Rekruten bekommen ihre Dienstwaffe noch vor ihrer Uniform.
Die Schweizer Rekruten bekommen ihre Dienstwaffe noch vor ihrer Uniform.
12 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Organisationen und Parteien werden am 25. Mai in Bern entscheiden, ob die «Volksinitiative zum Schutz vor Waffengewalt» lanciert wird oder nicht.

Beni Hirt, der Dossierverantwortliche der SP, wollte sich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA nicht zum Drama von Blacksburg äussern.

Den Entscheid der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerats (SPK) vom Montag bezeichnete Hirt als einen «Schritt in die richtige Richtung».

Die SPK schlägt vor, dass die Taschenmunition nur noch jenen 2000 Wehrmännern heimgegeben wird, die für Ersteinsätze vorgesehen sind.

Jeder könne sich Munition beschaffen

Ein Verzicht auf die Lancierung der Initiative stehe trotz des SPK-Vorschlags aber nicht zur Debatte, sagte Hirt.

«Jeder weiss, dass sehr einfach ist, sich auf dem Schiessstand Munition zu beschaffen.» Es genüge, nicht alle Patronen zu verschiessen und den Rest in die eigene Tasche zu stecken.

Armeewaffen müssten deshalb ebenfalls aus den Schweizer Haushalten verschwinden. Ausserdem müsse ein nationales Waffenregister eingerichtet werden.

Zwei Millionen Gewehre und Pistolen

Um die 231'000 Sturmgewehre und 51'600 Ordonnanzpistolen befinden sich zurzeit in Schweizer Haushalten.

Zählt man die privaten Waffen hinzu, kommt man auf schätzungsweise zwei Millionen Gewehre und Pistolen.

Pro Jahr werden in der Schweiz gegen 300 Personen von Armeewaffen getötet. Dies zeigt eine Studie, die die Universität Lausanne vor kurzem veröffentlichte.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Taschenmunition soll nur ... mehr lesen
Nur noch etwa 2000 Soldaten sollen die Munition nach Hause nehmen dürfen.
Die Taschenmunition soll bis auf weiteres nicht mehr nach Hause mitgegeben werden.
Bern - Der Bundesrat hat seine ... mehr lesen
Bern - Die FDP Frauen wollen die ... mehr lesen
Der Kompromissvorschlag geht den FDP Frauen zuwenig weit.
Ein Regimewechsel würde das «Obligatorische» verunmöglichen, so Keckeis.
Bern - Der Schweizer Soldat soll seine ... mehr lesen
Sydney - Strengere Waffengesetze ... mehr lesen
Auch die Schweiz kann von den australischen Erfahrungen lernen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zutaten tödlicher Familiendramen finden sich bei fast jedem Schweizer zu Hause.
Bern - Zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer wollen keine Armeewaffen mehr in ihren Schränken. Sie gehören ins ... mehr lesen
Blacksburg - Der Amokläufer von ... mehr lesen
Der Attentäter lebte in einem Studentenwohnheim auf dem Campus (Bild).
Drer australische Regierungschef Howard berichtet von guten Erfahrungen mit schärferen Waffengesetzen.
Washington - Wie nach früheren Amokläufen wird auch nach der jüngsten Bluttat in Blacksburg wieder Kritik an den zu lockeren Waffengesetzen der USA laut. Die «New York Times» kritisierte in einem ... mehr lesen
Blacksburg - Der Amokläufer, der ... mehr lesen
Alle Kurse an der Universität wurden abgesagt, die Eingänge zum Campus blieben verschlossen.
Der Nationalrat folgte zugunsten der Dienstwaffe im Schrank der Kommission und dem Bundesrat.
Bern - Dienstwaffen dürfen ... mehr lesen
Bern - Bei Familiendramen und ... mehr lesen
In der Schweiz kommt Familienmord sehr oft vor. Bei knapp der Hälfte werden Ordonnanzwaffen missbraucht.
Bern - Schweizer Soldaten sollen auch künftig ihre Dienstwaffe nach Hause nehmen. Bundesrat Schmid lehnt es ab, aufgrund der hohen Suizidrate von der Praxis abzurücken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten