Rücktritte in Indien - USA machen Druck auf Islamabad

publiziert: Montag, 1. Dez 2008 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Dez 2008 / 18:50 Uhr

London/Bombay - Wegen den Terroranschlägen in Bombay haben die Beziehungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die USA, deren Interesse einer solche Konfrontation zuwiderläuft, machen nun Druck auf Islamabad.

Der Innenminister und Vize- Ministerpräsident des Bundesstaats Maharashtra R. R. Patil ist zurückgetreten.
Der Innenminister und Vize- Ministerpräsident des Bundesstaats Maharashtra R. R. Patil ist zurückgetreten.
12 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Besuch in London forderte US-Aussenministerin Condoleezza Rice, Pakistan zur «lückenlosen, uneingeschränkten und vollständigen Transparenz und Zusammenarbeit» mit Indien auf. Rice wird am Mittwoch in der indischen Hauptstadt Neu Delhi erwartet.

In London wollte sie sich nicht zu Vermutungen äussern, wonach die pakistanische Terrororganisation Lashkar-e-Toiba hinter den Anschlägen stecken könnte. Diese ist vor allem in Kaschmir aktiv, das zwischen beiden Nachbarländern umstritten ist. Der Gruppe wurden früher enge Kontakte zum pakistanischen Militärgeheimdienst ISI nachgesagt.

Indien hat Pakistan diesmal zwar nicht direkt eine Beteiligung an den Anschlägen vorgeworfen. Die Regierung in Neu-Delhi hat aber wiederholt erklärt, Pakistan sei offenbar unwillig oder unfähig, Attentate in Indien zu unterbinden.

Als Kronzeuge dient Neu Delhi der einzige überlebende Attentäter von Bombay. Gemäss Medienberichten soll der 21-Jährige gestanden haben, dass seine Gruppe ein Jahr lang in einem Lashkar-e-Toiba-Trainingslager in Pakistan die Angriffe in Bombay vorbereitet habe.

Unterdessen steht die indische Regierung unter Druck: Im Bundesstaat Maharashtra traten der Ministerpräsident und sein Vize von ihren Ämtern zurück. Am Sonntag waren bereits der Innenminister der Zentralregierung sowie der Nationale Sicherheitsberater zurückgetreten.

(smw/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi/Islamabad - Eine Woche ... mehr lesen
Indien hat an den Flughäfen des Landes höchste Alarmstufe ausgerufen.
Rice sagte erneut die Unterstützung der USA bei den Ermittlungen und bei der Verhinderung weiterer Anschläge zu.
Islamabad - Pakistan will die Hintermänner der Terrorserie von Bombay verfolgen, falls sie tatsächlich aus dem Land stammen. Dies sagte Präsident Asif Ali Zardi nach einem Treffen mit ... mehr lesen
Neu Delhi - US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat nach den Anschlägen in ... mehr lesen
Pakistan muss kooperieren, so Condoleezza Rice.
Pranab Mukherjee: «Niemand spricht von Militäraktionen».
Neu Delhi - Nach den Anschlägen von Bombay hat die indische Regierung Pakistan aufgefordert, 20 Terrorverdächtige auszuliefern. Zu den Verdächtigen zähle auch der Chef der Gruppe ... mehr lesen
Neu Delhi - Bei einem Bombenanschlag auf einen Reisezug im Nordosten ... mehr lesen
In einem der Abteile sei eine mit Zeitzünder versehene Bombe detoniert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Terrorkommando wurde in Pakistan trainiert, so der einzige verhaftete Attentäter.
Neu Delhi - Der einzige festgenommene Attentäter der Anschlagsserie in Bombay hat nach indischen Medienberichten Mutmassungen über die Verbindung der Terroristen nach Pakistan ... mehr lesen
Bombay - Die beispiellose Anschlagserie in Bombay hat Indien in eine ... mehr lesen
Shivraj Patil.
«Regierung hat versäumt zu handeln.» Premierminister Manmohan Singh am Grab des früheren Premierministers während der Anschläge.
Neu Delhi - Indien bestattete am Samstag die «Helden von Bombay», Sicherheitskräfte, die im Kampf gegen die Terroristen getötet worden waren. Gleichzeitig war die politische ... mehr lesen
Auch 14 Sicherheitskräfte seien bei den Gefechten gestorben. (Symbolbild)
Bombay - Mit der Erstürmung des ... mehr lesen
Die Hotels sichern den Terroristen eine grosse Aufmerksamkeit.
London - Mit den Anschlägen in Bombay hat der Terrorismus in Indien eine neue Dimension erreicht. Von einem «noch nie dagewesenen Ausmass» spricht Paul Wilkinson, Professor für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten