Energiewende
Rückzug der Cleantech-Initiative
publiziert: Donnerstag, 6. Jun 2013 / 12:21 Uhr
21'000 Photovoltaik-Projekte in der Schweiz auf der Warteliste. (Symbolbild)
21'000 Photovoltaik-Projekte in der Schweiz auf der Warteliste. (Symbolbild)

Bern - Die Frage, welche Photovoltaik-Anlagen wie gefördert werden sollen, hält die eidgenössischen Räte auf Trab. In der Differenzbereinigung schlug der Nationalrat einen Kompromiss vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Betreiber von Anlagen zwischen 10 und 30 Kilowatt Leistung sollen zwischen KEV und Einmalvergütung wählen können. Ursprünglich hatte der Nationalrat vorgeschlagen, dass Anlagen unter 10 Kilowatt künftig eine einmalige Vergütung erhalten sollen.

Der Ständerat sprach sich jedoch am Montag dafür aus, die Grenze bei 30 Kilowatt zu ziehen. Damit sollten nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch Mehrfamilien- und Bauernhäuser vom neuen System profitieren.

Der Nationalrat schlägt nun in der Differenzbereinigung einen Kompromiss vor: Betreiber von Anlagen zwischen 10 und 30 Kilowatt sollen wählen können, ob sie die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) oder den Pauschalbeitrag wollen. Für Anlagen unter 10 Kilowatt ist nur die einmalige Vergütung vorgesehen. Die grosse Kammer sprach sich am Donnerstag mit 126 zu 60 Stimmen für diesen Kompromiss aus.

Die Zeit drängt

Mehrere Redner unterstützten diese Lösung nicht nur aus inhaltlichen Gründen, sondern auch, weil die Zeit drängt: Soll die neue Gesetzgebung wie geplant am 1. Januar 2014 in Kraft treten, muss das Geschäft noch in dieser Session verabschiedet werden. Mit einer «Frontalopposition zum Ständerat» riskiere man, den Fahrplan zu gefährden, sagte Stefan Müller-Altermatt (CVP/BE).

Energieministerin Doris Leuthard , die eigentlich die ständerätliche Variante bevorzugt, zeigte sich zufrieden mit dem Kompromiss. Es sei schwierig, im Nationalrat eine Mehrheit für den Vorschlag des Ständerats zu finden, sagte sie.

Roger Nordmann (SP/VD) stellte in Aussicht, sich für den Rückzug der Cleantech-Initiative seiner Partei einzusetzen, falls sich der Kompromiss durchsetzt.

21'000 Projekte auf der Warteliste

Die parlamentarischen Initiative der nationalrätlichen Umwelt- und Energiekommission (UREK) hat zum Ziel, die KEV von heute 0,45 Rappen pro Kilowattstunde auf maximal 1,5 Rappen anzuheben. Ab 2014 soll so die Warteliste für Solar-, Wind- und Biomassenprojekte abgebaut werden. Derzeit stehen rund 21'000 Projekte auf der Liste. Die punktuelle Änderung des Energiegesetzes soll jährlich 300 Millionen Franken mehr einbringen.

Die parlamentarische Initiative wird als «Energiewende light» bezeichnet und dient als indirekter Gegenvorschlag zur Cleantech-Initiative der SP und als Übergangslösung, bis die Energiestrategie 2050 in Kraft tritt. Sie zielt auf eine punktuelle Änderung des Energiegesetzes. Inhaltlich ist sie ein Kompromiss, mit dem die erneuerbaren Energien bei Wahrung der Interessen der Wirtschaft gefördert werden sollen.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über die Cleantech-Initiative ... mehr lesen
Aus Sicht der SP kann die Energiewende mit dem indirekten Gegenvorschlag rasch eingeleitet werden.
Cleantech-Initiative: Immer noch am verhandeln. (Symbolbild)
Bern - Für mittelgrosse Solaranlagen auf Gebäuden sollen Eigentümer zwischen einer Investitionshilfe und der KEV wählen können. Diese letzte Differenz im indirekten ... mehr lesen
Bern - Nach dem Nationalrat spricht sich auch der Ständerat für die «Energiewende light» aus. Er hat eine Vorlage angenommen, die als indirekter Gegenvorschlag zur Cleantech-Initiative der SP gilt. Umstritten ist zwischen den Räten, welche Photovoltaik-Anlagen wie unterstützt werden sollen. mehr lesen 
Der Nationalrat hat die «Energiewende light» eingeleitet. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat hat am Donnerstag mit 122 zu 56 Stimmen die «Energiewende light» eingeläutet. Diese will den Stau bei der Subventionierung projektierter Anlagen für ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten