Russen out - Henrys Hand rettet Domench-Job
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 22:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 08:33 Uhr

Die Barrage-Rückspiele endeten fast durchwegs mit einem Fotofinish. Frankreich musste gegen Irland in die Verlängerung (1:1), Slowenien eliminierte Russland dank der Auswärtstorregel (1:0) und Griechenland gewann in der Ukraine 1:0. Einzig Portugal siegte zweimal, wenn auch knapp. Auch in Bosnien gab es ein 1:0.

11 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals seit 1994 findet eine WM-Endrunde ohne Guus Hiddink statt. Der holländische Coach verpasste mit Russland die Qualifikation gegen Slowenien, nachdem er zuletzt in Serie mit Holland (1998), Südkorea (2002) und Australien (2006) an der WM angetreten war. Der Bochum-Stürmer Dedic schoss in Maribor das entscheidende 1:0 für Slowenien, das aufgrund des Auswärtstores beim 1:2 in Moskau nach Südafrika reist. Dedic traf kurz vor der Pause nach einem Freistoss mit der Schuhsohle.

In der zweiten Halbzeit bestürmten die Russen das Tor des Aussenseiters. Auch nach dem Platzverweis gegen den eingewechselten Kerschakow waren die Spieler von Hiddink überlegen. Doch das erlösende Tor für den EM-Halbfinalisten von 2008 fiel nicht mehr. Der Stuttgarter Pogrebnjak, auch er erst nach der Pause eingetreten, hatte zwei Chancen, Aussenverteidiger Schirkow scheiterte an Sloweniens Torhüter Handanovic, und in der Nachspielzeit schlug Beresuzki den Ball aus bester Position über das Tor.

So verpasste der Gigant Russland zum dritten Mal seit dem Zerfall der Sowjetunion eine WM. Nur 1994 und 2002 war die Sbornaja dabei. Slowenien dagegen entpuppte sich erneut als erfolgreicher Aussenseiter in der Barrage. Auch 2000 (EM) und 2002 (WM) qualifizierten sich die Osteuropäer erst in den Entscheidungsspielen. Damals setzten sie sich gegen die favorisierten Ukraine und Kroatien durch.

Frankreich schwindelt sich durch die Barrage

Mit viel Glück und einem irregulären Tor vermied Frankreich das erstmalige Verpassen eines grossen Turniers seit der WM 1994 und Trainer Raymond Domenech (vorerst) sehr ungemütliche Tage. Vor dem 1:1 in der achten Minute der Verlängerung stand Captain Thierry Henry bei der Abgabe des Freistosses im Offside und als er an den Ball gelangte, nahm er diesen eindeutig mit der Hand mit. Die folgende Hereingabe verwertete William Gallas per Kopf. Die berechtigten (wilden) Proteste der Iren, die sich dank Robbie Keanes 41. Länderspiel-Treffer die Overtime redlich verdient hatten, blieben unerwidert.

Die vollmundige Aussage von Patrice Evra, «ohne den Iren zu nahe zu treten zu wollen, verfügt unsere Mannschaft doch über mehr Potenzial», dürfte für Irland wie legales Doping gewirkt haben. Die «Boys in Green» verfügten im Stade de France gewiss nicht über die stärkeren Individualisten, waren aber das ausgeglichenere und wesentlich weniger fehlerhafte Team. Giovanni Trapattonis Mannschaft wartete geduldig auf Konter, die sich ihnen nach haarsträubenden Ballverlusten immer wieder boten.

Frankreich bekundete mit der aufsässigen Art der Iren wie schon im Hinspiel (1:0 dank Nicolas Anelkas Tor) grosse Mühe. Statt dem «Grand soir», wie ihn sich die Sportzeitung «L'Equipe» wünschte, begann das Zittern des Weltmeisters von 1998 schon früh. Goalie Hugo Lloris musste mehrmals in extremis retten, beim 0:1 war der Keeper von Lyon zum einzigen Mal machtlos. Robbie Keane, Irlands Rekordtorschütze, traf in der 32. Minute zum 41. Mal im Nationalteam, als er ein schnelles Durchspiel gegen die Laufrichtung der französischen Abwehr abschloss.

Lloris bewahrte Frankreich gegen den völlig freistehenden John O'Shea (47.) und gegen den solo anstürmenden Damien Duff (61.) vor dem Knockout, von Keane war er einmal bereits ausgespielt, ehe der Goalgetter verzog. Zu mehr Spielanteilen kamen die «Bleus» erst, als Irland in der Verlängerung die Kraft ausging, weil es sich in der Verzweiflung praktisch ausschliesslich der weiten Bälle bediente.

Griechische Mauer zu hoch für die Ukraine

Im kalten und regnerischen Donezk war es wie einst während der heissen Tage im Sommer 2004 in Portugal. Neun griechische Feldspieler riegelten das eigene Tor souverän und gekonnt ab, und vorne erstaunten die Stürmer mit Effizienz. Eine Chance benötigten die Griechen, um nach der Nullnummer im Hnispiel den entscheidenden (Auswärts-)Treffer zu schiessen. Samaras, der gebürtige Australier, lancierte Salpingidis, der alleine vor Ukraines Keeper Tiatow souverän abschloss.

Es war nach 31 Minuten das Tor, welches die Griechen benötigten, um nach Südafrika zu fahren. Es war das 1:0, das sie nicht mehr hergaben, weil die Ukrainer nie eine Lücke in der griechischen Mauer fanden und erst in der 93. Minute zu einer wirklich guten Chance kamen. Die Osteuropäer scheiterten nach 1998, 2000 und 2002 zum vierten Mal in der Barrage.

Otto Rehhagel aber kehrt doch als Sieger nach Athen zurück, nachdem er für das Verpassen des 1. Platzes in der Schweizer Gruppe verantwortlich gemacht worden war. Nach dem 0:0 im Hinspiel am Samstag in Athen hatten zudem sogar die griechischen Journalisten die defensive Taktik angeprangert. In Donezk aber heiligte der Zweck wieder mal die (rehhagelschen) Mittel.

Der 71-jährige Deutsche führte die Hellenen erstmals seit 16 Jahren wieder an eine WM; er wurde mit Griechenland in seiner bisher achtjährigen Amtszeit nicht nur Europameister, sondern führte das Team nun auch zum dritten Mal an eine Endrunde.

Bosnien erneut bezwungen

Portugal bewahrte nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel in der hitzigen Atmosphäre von Zenica die nötige Coolness und fuhr die dritte WM-Teilnahme in Folge ohne Schwierigkeiten ein. Die Defensive des Halbfinalisten von 2006, die seit über 360 Minuten ohne Gegentor ist, beging gegen den hochgelobten Bundesliga-Sturm der Bosnier (Dzeko/Wolfsburg und Ibisevic/Hoffenheim) mit einer Ausnahme keinen Fehler. Nach vorne beschränkte sich Portugal auf das Nötigste, kam aber durch Raul Meireles (25.) und Nani (49.) dennoch zu zwei guten Möglichkeiten.

Meireles, eher als Vorbereiter denn als Skorer bekannt, brach mit seinem zweiten Länderspiel-Tor schliesslich den Widerstand des Heimteams, der bei weitem nicht so heftig wie angekündigt ausfiel. Der 26-jährige Mittelfeldstratege des FC Porto schloss in der 56. Minute eine Balleroberung am Strafraum mittels Flachschuss ab.

Bosniens Vorhaben, als vierte Mannschaft eines früheren jugoslawischen Teilstaats nach Slowenien, Kroatien und Serbien die WM zu erreichen, hatte trotz des enormen Optimismus von Trainer Miroslav Blazevic schon vor Anpfiff einen Dämpfer erlitten. Neben drei gesperrten Stammspielern fiel auch Spielmacher Zvjezdan Misimovic aus. Die Absenz des Wolfsburgers konnte das Überraschungsteam der WM-Qualifikation 2010 nicht kaschieren, dazu verfehlte die Umstellung auf ein 3-4-3 in der zweiten Halbzeit die Wirkung.

Resultate Europa, Barrage-Rückspiele:
Ukraine - GRIECHENLAND 0:1 (Hinspiel 0:0)
SLOWENIEN - Russland 1:0 (Hinspiel 1:2)
Bosnien-Herzegowina - PORTUGAL 0:1 (Hinspiel 0:1)
FRANKREICH - Irland in Paris (St-Denis) 1:1 n.V. (Hinspiel 0:1)

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2010 Trotz der glücklichen Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika sind die Tage von ... mehr lesen
Raymond Domenech muss seinen Posten wohl bald räumen.
Die FIFA will Spiele wie jenes Frankreich gegen Irland verhindern.
Bei der Exekutivsitzung vom Mittwoch ... mehr lesen
WM 2010 Irland will um jeden Preis an der WM ... mehr lesen
Im Rückspiel der Barrage jubelten die Franzosen, doch jetzt wollen die Iren um jeden Preis auch an die WM.
Trotz des klaren Handspiel wird das Spiel nicht wiederholt.
WM 2010 Wenig überraschend wird es nicht zu ... mehr lesen
Der irische Verband hat aufgrund des umstrittenen Ausscheidens in der WM-Qualifikation gegen Frankreich den Weltverband FIFA offiziell um ein Wiederholungsspiel gebeten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
WM 2010 Nach dem skandalösen 1:1-Ausgleich der Franzosen gegen Irland, der Frankreich die WM-Qualifikation sicherte, gibt Thierry Henry zu, dass seine Hand im Spiel war. mehr lesen 
WM 2010 Die armen Iren! Anders kann man es wohl kaum sagen. Der Sieg war in Reichweite und mit dem Sieg auch die Qualifikation zur Endrunde in Südafrika. Doch dann kam Thierry Henry... mehr lesen 
Xavi Hernandez vom FC Barcelona wird bei der WM 2010 am Start sein.
WM 2010 Alle 32 Teilnehmer für die WM ... mehr lesen
Algerien hat sich als letztes Team ... mehr lesen
Die «Fennecs» gewannen das brisante Entscheidungsspiel der Gruppe C. (Archivbild)
Noch wissen Alex Frei und Co. nicht gegen wen es 2010 in Südafrika geht.
WM 2010 Am 14. Oktober 2009 haben es ... mehr lesen
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten