Noch vor endgültigem Anschluss

Russland baut militärische Kontrolle auf Krim aus

publiziert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 21:44 Uhr
Moskau vollzieht die Annexion der Halbinsel Krim Schritt für Schritt.(Archivbild)
Moskau vollzieht die Annexion der Halbinsel Krim Schritt für Schritt.(Archivbild)

Nowooserne/New York/Sewastopol - Moskau vollzieht die Annexion der Halbinsel Krim Schritt für Schritt. Noch vor dem endgültigen Anschluss der Krim baut Russland die militärische Kontrolle über die Schwarzmeer-Halbinsel aus. Prorussische Kräfte besetzten das Hauptquartier der ukrainischen Marine in Sewastopol.

9 Meldungen im Zusammenhang
Etwa 200 prorussische Milizionäre und Vertreter russischer Streitkräfte stürmten das Hauptquartier, ohne dass Schüsse fielen. Der ukrainische Oberbefehlshaber Sergej Gajduk wurde nach Angaben der russischen Streitkräfte «zum Verlassen der Basis gezwungen und weggebracht». Im Laufe des Tages nahmen prorussische Milizen dann einen zweiten Stützpunkt der ukrainischen Armee auf der Krim ein.

Am gleichen Tag billigte das russische Verfassungsgericht einstimmig den international nicht anerkannten Vertrag über die Eingliederung der zur Ukraine gehörenden Krim in die Russische Föderation. Das Dokument sei mit der russischen Verfassung konform, sagte Gerichtspräsident Waleri Sorkin in St. Petersburg.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte den Vertrag, der nach Ansicht des Westens gegen das Völkerrecht verstösst, zur Prüfung beim Gericht eingereicht. Nun müssen noch Staatsduma und Föderationsrat das am Vortag von Putin und der prorussischen Krim-Führung unterzeichnete Dokument ratifizieren. Das soll bis Freitag passieren. Mit dem Ausstellen russischer Pässe an die Bewohnerinnen und Bewohner der Krim wurde aber bereits begonnen.

Die US-Regierung machte deutlich, dass es weitere Sanktionen gegen Russland geben werde. Die bisher beschlossenen Massnahmen seien nur der Beginn weiterer Schritte, sagte Regierungssprecher Jay Carney im Weissen Haus. Es werde aber nach wie vor eine politische Lösung gesucht, hiess es von Seiten des Aussenministeriums.

Auch die EU könnte ihre Sanktionen ausweiten. In Brüssel beginnt am Donnerstag ein zweitägiger EU-Gipfel mit der Ukraine als eines der Hauptthemen. Grossbritanniens Premierminister David Cameron regte an, Russland aus der Gruppe der grössten Industriestaaten G8 auszuschliessen.

Ukraine mit Abzugsplan und Ultimatum

Die Ukraine reagierte mit einem Notfallplan und politischen Vergeltungsmassnahmen auf die kompromisslose russische Militärkontrolle über die Krim: Neben einem Abzugsplan für die ukrainischen Truppen auf der Halbinsel werde auch eine Visa-Pflicht für Russen vorbereitet, erklärte der nationale Sicherheitsrat am Mittwoch in Kiew.

Der Truppenabzugsplan soll auch gewährleisten, dass Familienangehörige der ukrainischen Soldaten «so schnell wie möglich» die von Russland beanspruchte Halbinsel verlassen könnten. Dies sagte der Chef des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Andrej Parubi, bei einer am Mittwochabend im Fernsehen ausgestrahlten Medienkonferenz.

Ausserdem trete die Ukraine aus der von Moskau geführten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) aus, in der sich frühere Sowjetrepubliken zusammengetan haben.

Die ukrainische Regierung forderte zudem ultimativ die Freilassung aller Gefangenen. Die prorussische Regionalregierung auf der Krim habe drei Stunden Zeit, um Marine-Oberbefehlshaber Sergej Gajduk und die anderen Geiseln freizulassen, erklärte der ukrainische Interimspräsident Alexander Turtschinow am Mittwochabend in Kiew. Wenn dies nicht geschehe, werde es eine «angemessene Antwort» geben, sagte er ohne näheren Angaben.

Ban schaltet sich ein

Auf der Suche nach einer politischen Lösung des Konflikts schaltet sich nun auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ein. Er kündigte kurzfristig an, nach Moskau zu reisen und am Donnerstag Präsident Putin und Aussenminister Sergej Lawrow zu treffen. Einen Tag später will er in Kiew Spitzengespräche führen.

Im Ringen um eine neue Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine gibt es keine Fortschritte. Eine OSZE-Sitzung am Mittwoch in Wien wurde ohne neuen Termin vertagt.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat für die Krim die Einführung neuer ... mehr lesen 8
Putin hatte den Vertrag über die Aufnahme der zur Ukraine gehörenden Schwarzmeer-Halbinsel in die Russische Föderation am Freitag besiegelt.
Generalsekretär des Europarates Thorbjørn Jagland. (Archivbild)
München - Der Europarat drängt die ukrainische Übergangsregierung zur Aufklärung der tödlichen Schüsse auf dem Maidan-Platz in Kiew Ende Februar. Generalsekretär Thorbjørn ... mehr lesen 1
Sewastopol - Russische Soldaten haben am Donnerstag drei Schiffe der ... mehr lesen
Russland will seine Präsenz auf der Krim ausweiten.(Archivbild)
Ueli Maurer hat sich von gewissen Aussagen im Interview distanziert.
Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat ... mehr lesen 4
Kiew - Der von prorussischen Milizen ... mehr lesen
Angespannte Stimmung auf der Krim. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Militär soll nun aus Krim verbannt werden.
Kiew - Die ukrainische Regierung hat ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz hat erstmals mit ... mehr lesen 2
Johann Schneider-Ammann: Die Schweiz setzt ein erstes formelleres Zeichen.
Sewastopol - Mitglieder prorussischer Milizen haben das Hauptquartier der ukrainischen Marine in Sewastopol auf der Krim umstellt. Rund 200 unbewaffnete Aktivisten, von denen viele vermummt seien, seien auf das Gelände vorgedrungen, sagte ein Sprecher der ukrainischen Marine am Mittwoch. mehr lesen  4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten