Viele Zivilsten bei Luftangriffen getötet

Russland fordert im UNO-Sicherheitsrat Feuerpause in Jemen

publiziert: Samstag, 4. Apr 2015 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Apr 2015 / 20:37 Uhr
Eine von Saudi-Arabien geführte sunnitische Allianz bombardiert seit neun Tagen Stellungen der Huthis im Jemen. (Symbolbild)
Eine von Saudi-Arabien geführte sunnitische Allianz bombardiert seit neun Tagen Stellungen der Huthis im Jemen. (Symbolbild)

Sanaa/Genf - Russland hat laut Diplomaten im UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der die Aussetzung der Luftangriffe von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten im Jemen fordert. Die Kampfpause solle erlauben, Ausländer aus dem Jemen in Sicherheit zu bringen.

8 Meldungen im Zusammenhang

Moskau hatte am Freitagabend eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats zur Krise im Jemen beantragt. Die Sitzung fand am Samstagnachmittag in New York hinter geschlossenen Türen statt.

Der britische UNO-Vizebotschafter Peter Wilson bekräftigte, sein Land unterstütze trotz der hohen Zahl ziviler Opfer weiter die Intervention, die "in Antwort auf eine legitime Anfrage" des jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi erfolge. Die einzige Lösung sei die Rückkehr zu politischen Gesprächen.

IKRK: katastrophale humanitäre Lage

Neben Russland forderte auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) eine Kampfpause im Jemen. Das IKRK appellierte in einer Erklärung an die Konfliktparteien, die Kampfhandlungen für 24 Stunden einzustellen. In dieser Zeit sollten lebenswichtige Medikamente ins Land gebracht werden.

Alle Wege zu Wasser, zu Lande und zur Luft müssten ohne Verzögerungen geöffnet werden. Durch die Luftangriffe und Bodenkämpfe seien viele Menschen seit mehr als einer Woche von der Aussenwelt abgeschnitten. Verletzte würden sterben, die humanitäre Lage sei katastrophal. Das IKRK warf der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition vor, durch die von ihr geflogenen Luftangriffe würden drei Lieferungen mit Hilfsgütern blockiert.

Saudi-Arabien und seine arabischen Verbündeten hatten die Luftangriffe am 26. März gestartet, als die schiitischen Huthi-Rebellen auf die südliche Hafenstadt Aden vorrückten. In den vergangenen zwei Wochen wurden laut UNO-Angaben bei Gefechten 519 Menschen getötet und fast 1700 weitere verletzt, viele davon bei den Luftangriffen der Allianz.

Rakete trifft Wohngebiet

Die Kämpfe gingen am Samstag weiter. Bei einem saudiarabischen Luftangriff gegen Ziele in Sanaa wurden mindestens zehn Menschen getötet. Dutzende weitere erlitten Verletzungen, wie Bewohner des Vororts Hadschar Akasch berichteten.

Rettungskräfte suchten unter den Trümmern nach Überlebenden. Bei den Opfern handelte es sich offenbar um Zivilisten.

Der Luftangriff auf den Vorort von Sanaa hatte sich gegen ein nahes Camp der Huthi-Rebellen gerichtet. Eine Luft-Boden-Rakete verfehlte jedoch ihr Ziel und schlug in dem Wohngebiet ein, wie es hiess.

Das IKRK berichtete, dass in Aden zwei Helfer des Roten Halbmonds getötet worden seien. Sie seien erschossen worden, als sie verwundete Menschen zu einer Ambulanz getragen hätten.

Lokale Milizen, die den geflohenen Präsidenten Hadi unterstützen, schlugen indes die Huthi-Rebellen weitgehend aus Aden zurück. Dabei halfen ihnen die Luftangriffe der saudiarabischen Koalition.

Al-Kaida macht sich im Süden breit

In der südöstlichen Hafenstadt Mukalla festigte Al-Kaida seine Macht. Der jemenitische Ableger des Terrornetzes hatte die Stadt am letzten Donnerstag erobert.

Bilder, die über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitet wurden, zeigten den örtlichen Al-Kaida-Führer Chalid Batarfi im Präsidentenpalast von Mukalla. Die Dschihadisten hatten ihn bei der Eroberung der Stadt aus dem Zentralgefängnis befreit, in dem er inhaftiert gewesen war.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Golfstaaten dringen ... mehr lesen
Der Resolutionsentwurf wurde von Jordanien eingebracht. (Symbolbild)
Genf - Bei Kämpfen in der ... mehr lesen
New York/Sanaa - Der ... mehr lesen 1
Die Russen fordern bei der UNO eine «humanitäre Feuerpause» für Jemen. (Symbolbild)
New York/Sanaa - In der jemenitischen Hafenstadt Aden haben die Huthi-Rebellen den Sitz der Provinzverwaltung eingenommen. Die schiitischen Rebellen waren in der Nacht auf ... mehr lesen 1
Aden - Unter dem Druck der arabischen Militärallianz haben sich die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kinder im Jemen brauchen dringend Schutz.
New York - Bei den bewaffneten ... mehr lesen
Sanaa - Bei saudischen Luftangriffen ... mehr lesen
Pakistan brachte seine Bürger angesichts des von Saudi-Arabien angeführten Militäreinsatzes im Jemen in Sicherheit. (Symbolbild)
Islamabad - Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat ihre Luftangriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Miliz im Jemen in der Nacht fortgesetzt. Betroffen waren ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten