Russland sagt Afghanistan Hilfe zu

publiziert: Mittwoch, 18. Aug 2010 / 13:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Aug 2010 / 21:39 Uhr
Asif Ali Zardari und Hamid Karsai bei Dmitri Medwedew.
Asif Ali Zardari und Hamid Karsai bei Dmitri Medwedew.

Moskau - Zwei Jahrzehnte nach dem Rückzug sowjetischer Soldaten aus Afghanistan hat Russland dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai Hilfe im Kampf gegen Extremisten zugesichert. Dies machte Medwedew an einem Sicherheitsgipfel in Sotschi klar.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir unterstützen den Kampf der afghanischen Regierung gegen den Terrorismus und sind bereit zu helfen», sagte Medwedew am Mittwoch in der Stadt am Schwarzen Meer. «Wir leben in derselben Region - das schafft gemeinsame Probleme und Aussichten», sagte Medwedew bei dem Treffen mit den Präsidenten Afghanistans, Pakistans und Tadschikistans.

Zweck des Treffens in Sotschi war gemäss russischen Angaben die Intensivierung der regionalen Zusammenarbeit für eine Stabilisierung Afghanistans. Moskau sei auch zum Aufbau wirtschaftlicher Beziehungen mit Kabul bereit, sagte denn auch Medwedew.

Afghanistans Staatschef Hamid Karsai dankte Medwedew für das russische Interesse an der Entwicklung am Hindukusch. Afghanistan werde die Unterstützung von Freunden und grossen Ländern wie Russland brauchen.

Vor dem offiziellen Beginn des Gipfels hatte Medwedew mit Karsai und seinem pakistanischen Kollegen Asif Ali Zardari jeweils bilaterale Gespräche geführt. An dem Treffen nahm auch Tadschikistans Staatschef Emomali Rachmon teil. In gleicher Zusammensetzung war das Quartett bereits 2009 in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe zusammengekommen.

Afghanistan-Trauma

Das Verhältnis zwischen Russland und Afghanistan wird noch immer vom Afghanistan-Krieg der 80er Jahre geprägt, aus dem sich die Sowjetunion 1989 erfolglos zurückziehen musste. Die UdSSR hatte im knapp zehn Jahre andauernden Krieg gegen die afghanischen Mudschaheddin eine schwere Niederlage erlitten. Rund 15'000 sowjetische Soldaten wurden getötet.

Wegen dieser Erfahrungen schreckt Moskau auch davor zurück, sich an dem US-geführten internationalen Militäreinsatz in Afghanistan zu beteiligen.

In Sotschi kamen auch Karsai und Zardari zu einem Gespräch zusammen, von dem aber nichts an die Öffentlichkeit drang. Die Beziehungen beider Länder sind sehr angespannt. Afghanistan hat dem pakistanischen Geheimdienst mehrfach vorgeworfen, den Taliban-Aufstand zu unterstützen, und damit die Regierung in Islamabad erzürnt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - In Pakistan wächst die ... mehr lesen
Präsident Zardari nach seiner Europareise zurück in Pakistan.
Präsident Hamid Karsai Karsai steht unter enormem Druck.
Kabul - Die Afghanen sollen bis Ende 2014 die Verantwortung für die Sicherheit im eigenen Land selbst übernehmen. Darauf verständigten sich am Dienstag die Teilnehmer einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten