Duma will US-Familien Adoption russischer Kinder verbieten

Russland will Adoptionsverbot für US-Bürger

publiziert: Mittwoch, 19. Dez 2012 / 18:04 Uhr
Ljudmila Alexejewa
Ljudmila Alexejewa

Moskau - Das russische Parlament hat für ein Verbot von Adoptionen russischer Kinder durch US-Bürger gestimmt. Eine Neuregelung soll in einem umfassenderen Sinne Einwirkungen aller Ausländer abwenden, die den Rechten russischer Bürger entgegenstehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Duma verabschiedete die Neuregelung in der entscheidenden zweiten Lesung am Mittwoch mit grosser Mehrheit. Die Regelung soll zugleich eine Vergeltung für US-Sanktionen sein. Laut dem Gesetz müssen auch Bürger mit US-Pässen, die sich in Russland in politisch tätigen Organisationen für Menschenrechte einsetzen, ihre Arbeit aufgeben.

Die davon betroffene Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa, kündigte an, gegen das Gesetz vor Gericht zu kämpfen. Moskauer Menschenrechtler sprachen von einer «Schande».

Das neue Gesetz ist inoffiziell nach Dima Jakowlew benannt, einem adoptierten Kleinkind aus Russland, das 2008 in den USA starb, nachdem sein US-Adoptivvater es in einem überhitzten Auto zurückgelassen hatte.

Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, bedarf es noch der Verabschiedung in einer dritten Lesung durch die Duma, was als Formsache gilt. Danach muss das Oberhaus des russischen Parlaments zustimmen, bevor Präsident Wladimir Putin es in Kraft setzt.

Reaktion auf US-Sanktionen

Die Regelung ist eine Reaktion auf ein US-Gesetz, wonach russische Beamte bei Menschenrechtsverstössen mit Einreiseverboten und Kontosperren belegt werden können.

Der US-Kongress hatte vor zwei Wochen im Zusammenhang mit dem Tod des russischen Anwalts Sergej Magnizki im Jahr 2009 die Sanktionen gegen Russland verschärft. Von den US-Sanktionen betroffen sind russische Staatsbürger, die in den Tod Magnizkis verwickelt waren. Ihnen drohen Einreiseverbote und Vermögenssperren in den USA.

Magnizki hatte den weltweit tätigen Investment-Fonds Hermitage Capital beraten. Er war 2008 festgenommen worden, nachdem er Beamten des russischen Innenministeriums Verwicklung in einen Betrugsfall in einer Grössenordnung von umgerechnet 130 Millionen Euro vorgeworfen hatte.

Der 37-Jährige starb nach Angaben seiner Mutter nach Misshandlungen und unterlassener Hilfeleistung in der U-Haft.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mindestens 20'000 Menschen haben am Sonntag in Moskau gegen das neue Adoptionsverbot russischer Kinder durch US-Bürger protestiert. Auf Plakaten und Transparenten sowie mit Sprechchören prangerten sie Abgeordnete an, die das Gesetz vorangetrieben hatten. mehr lesen 
Putin will Adoptionsverbotsgesetz für US-Bürger in Kraft setzen
Moskau - Ungeachtet internationaler Kritik will Russlands Staatschef Wladimir Putin ein Gesetz in Kraft setzen, das US-Bürgern die Adoption russischer Kinder untersagt. «Ich sehe keinen Grund, ... mehr lesen
Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat betont, das russische System sei nicht autoritär. An seiner ersten grossen Medienkonferenz für nationale und internationale Medien seit 2008 machte er sich am Donnerstag auch für das Adoptionsverbot russischer Kinder durch US-Bürger stark. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung ... mehr lesen  
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten