SBB bricht Lohnverhandlungen ab

publiziert: Samstag, 6. Dez 2008 / 00:03 Uhr

Bern - Die SBB hat die Lohnverhandlungen mit den Gewerkschaften abgebrochen. Beide Seiten sind sich zwar darüber einig, dass die Löhne des SBB-Personals 2009 steigen sollen. Über die Höhe wird aber gestritten, wie aus Communiqués beider Seiten hervorgeht.

Die SBB wirft den Gewerkschaften vor, überdurchschittlich viel zu fordern.
Die SBB wirft den Gewerkschaften vor, überdurchschittlich viel zu fordern.
1 Meldung im Zusammenhang
Die SBB haben eine Lohnerhöhung in Höhe von 1,9 Prozent der Lohnsumme geboten. Darin enthalten ist gemäss Mitteilung eine generelle Lohnerhöhung von 1 Prozent, individuelle Erhöhungen von einem halben Prozent sowie 0,4 Prozent für Lohnerhöhungen, die durch Neu- und Höhereinstufungen während des Jahres anfallen.

«Das ist unter dem Strich ein Angebot für eine Lohnerhöhung von nur 1,5 Prozent. Das entspricht nicht einmal der Teuerung», sagte dazu der Vize-Präsident des Schweizerischen Eisenbahnerverbandes (SEV), Manuel Avallone, der Nachrichtenagentur SDA.

Die Gewerkschaften hatten zuvor noch einen Teuerungsausgleich von 2,6 Prozent gefordert; diesen schraubten sie auf 1,5 Prozent herunter. Weiter reduzierten sie ihre ursprüngliche Forderung von 1 Prozent Reallohnerhöhung auf ein halbes oder mindestens eine Erhöhung um einen Sockelbetrag von 150 Franken monatlich.

Zu weiteren Gesprächen bereit

Die SBB wirft den Gewerkschaften vor, überdurchschittlich viel zu fordern. Mehr als die 1,9 Prozent liege angesichts der Schieflage bei der SBB-Pensionskasse und der Finanzkrise nicht drin. Die SBB sei vom Einbruch beim internationalen Güterverkehr betroffen. Zudem bestehe die Gefahr, «dass die öffentliche Hand ihre Mittel verknappt».

Die SBB sei aber zu weiteren Gesprächen bereit. Angesichts der verhärteten Fronten überlegen sich die Gewerkschaften den Gang vor das Schiedsgericht. Ihr Angebot bleibt aber auf dem Tisch.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Lohnrunde 2009 ist nach ... mehr lesen
2009 sei eine mehr oder weniger substantielle Lohnerhöhung zu erwarten, so Travail.Suisse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem ... mehr lesen  
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen  
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten