SBB streicht 300 bis 350 Stellen - ohne Entlassungen

publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 13:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2010 / 14:02 Uhr

Bern - Die SBB streicht in der Verwaltung und der Führung der Division Infrastruktur 300 bis 350 Stellen. Rund 60 Millionen Franken sollen so jährlich eingespart werden. Die SBB begründet das Sparprogramm mit dem stark gestiegenen Mittelbedarf für die Bahninfrastrukturen.

Die SBB versteht das Sparprogramm als ihren Beitrag an den steigenden Mittelbedarf für den Unterhalt und den Ausbau des Schienennetzes.
Die SBB versteht das Sparprogramm als ihren Beitrag an den steigenden Mittelbedarf für den Unterhalt und den Ausbau des Schienennetzes.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Stellenabbau erfolge gemäss dem geltenden Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ohne Entlassungen und in enger Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern, teilte die SBB mit. Die Umsetzung erfolgt gestaffelt im laufenden Jahr. Nicht betroffen sind so genannte «direkt produktive Stellen», so etwa im Gleisunterhalt.

Die SBB versteht das Sparprogramm als ihren Beitrag an den steigenden Mittelbedarf für den Unterhalt und den Ausbau des Schienennetzes. Der Bund überweist den Bundesbahnen zwar jährlich 1,6 Mrd. Franken. Dieser Betrag reicht gemäss SBB aber nicht, um alle Bedürfnisse bei der Bahninfrastruktur zu decken.

Grosser Teil über natürliche Abgänge

Überraschend ist die Ankündigung nicht. Schon im November hatte die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV den geplanten Stellenabbau publik gemacht. Schon damals sprach die SBB von einem Abbau über natürliche Fluktuation und Verschiebungen innerhalb der SBB.

Nach wie vor geht die SBB davon aus, dass ein grosser Teil des Abbaus über natürliche Abgänge realisiert werden kann. Wo die betroffenen Mitarbeiter inskünftig tätig sein werden, steht allerdings noch nicht fest. Ebenfalls noch unklar ist, wie viele Stellen genau abgebaut werden.

Dem SEV bereitet beim Abbau vor allem der drohende Verlust von Knowhow Sorgen, das der SBB «bald einmal schmerzhaft fehlen wird», wie die Gewerkschaft in einem Communiqué schreibt.

Diese Befürchtung teilt SBB-Sprecher Reto Kormann allerdings nicht. Verhandlungen zwischen der SBB und dem SEV seien bereits im Gange, sagte er auf Anfrage. Die Gewerkschaft kündigte an, das Projekt «konstruktiv, aber kritisch» zu begleiten.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend unterbringen. mehr lesen  
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten