SF Vorschau: «Sternstunde Religion»: Streitfragen
publiziert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Mrz 2010 / 16:10 Uhr
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr, SF 1: «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen.
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr, SF 1: «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen.

Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr überträgt SF 1: die Sendung «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen. Religiöse und ethische Fragen sind en vogue und bewegen die Menschen. Die christliche Theologie aber steht im Ruf, eine Wissenschaft im Elfenbeinturm zu betreiben. Stimmt das?

5 Meldungen im Zusammenhang
Welche Rolle spielen theologische Fragen in den Diskussionen und im Alltag der Menschen? Und worüber wird eigentlich in der Theologie gestritten und debattiert? Die Reihe der «Sternstunde Religion» zeigt die aktuelle Brisanz klassischer Streitfragen: War Jesu Tod ein Sühneopfer für die Sünden der Menschheit oder das brutale Ende eines Revolutionärs?

Existiert das Jenseits oder gibt es eine Reinkarnation auf Erden? Warum lässt Gott die Menschen leiden? Sitzt Gott im Gehirn?

Die Reihe «Streitfragen der Theologie» zeigt, worüber die christliche Theologie debattiert: klassische Fragen, neu gestellt. Die heissen Eisen der Theologie werden in einstündigen Gesprächen mit profilierten Theologinnen und Theologen diskutiert. Judith Hardegger und Norbert Bischofberger moderieren die Reihe.

Die Reihe «Streitfragen der Theologie» besteht aus folgenden Sendungen:

• Palmsonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr: «War Jesu Tod ein Opfer?» • Ostersonntag, 4. April 2010, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr: «Gibt es ein Jenseits?» • Ostermontag, 5. April 2010, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr: «Warum lässt Gott die Menschen leiden?» • Sonntag, 11. April 2009, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr: «Hockt Gott im Gehirn?» Palmsonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr «Sternstunde Religion»: «War Jesu Tod ein Opfer?» Die Theologin Ina Praetorius und Bischof Kurt Koch im Gespräch mit Judith Hardegger Opfertod Jesu:
Sühneopfer contra moderne Interpretationen (1/4) Jesus von Nazareth hat gelebt und ist am Kreuz gestorben. Dies steht historisch fest. In der christlichen Tradition setzt sich bald der Glaube durch, Jesus sei gestorben, um die Menschheit von ihrer Schuld zu erlösen. Für die einen ist dieser Glaube nicht hinterfragbar, für die anderen ist das Sühneopfer Jesu ein Hinweis auf einen gewalttätigen Seite.

(zel/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Liberale isrealitische ... mehr lesen
Rabbi Francois Garai vor Tafeln, welche die Schoah darstellen.
Nimmt die Kirche mit Gipfelkreuzen die Berge in Beschlag?
Freiburg - Ein 48-jähriger Bergführer ... mehr lesen 1
Das Cassius-Kolleg in Berlin, das Benediktiner-Kloster in Ettal, die Regensburger ... mehr lesen
Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst Benedikt XVI. schweigt.
Tunesischer Friedhof: Dürfen Muslime bald auch in der Schweiz ihre eigenen Friedhöfe haben?
Bern - Der islamische Verband KIOS ... mehr lesen 422
Rom - Der Vatikan sieht Kräfte am Werk, die Papst Benedikt XVI. im Skandal um ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI.
Karma + Reinkarnation
Um das Leid in der Welt und Reinkarnation zu verstehen, braucht es das Verständnis: "Ich bin die Seele, ich bin ein spirituelles, ewiges Wesen, das sich in diesem Körper befindet, ähnlich einem Fahrer in seinem Fahrzeug." Auf dieser Grundlage kann man auch Aussagen verstehen, wie: "Was der Mensch sät, wird der Mensch auch ernten." Mit anderen Worten: Mein Tun wird in der Zukunft wieder zu mir zurück finden, wie ein gut geworfener Bumerang.
Und wozu dient das? Einzig um uns mit uns selbst zu konfrontieren, damit wir daraus lernen können. Dieses Verständnis, das die Asiaten Karma nennen, ergibt aber nur in einem grossen Zeitrahmen einen Sinn und das erfordert die Wiedergeburt oder Seelenwanderung.
Religion zielt normalerweise auf "Liebe zu Gott". Doch Liebe ist nur wertvoll, wenn sie freiwillig und von Herzen geschenkt wird. Zwang, Erpressung (jetzt oder ewige Hölle) usw. sind keine Grundlage für Liebe, weder in dieser Welt noch in Beziehung zu Gott. Das wiederum ist ein wichtiger Fürsprecher für das oben genannte Konzept von Karma und Reinkarnation. Denn ohne Freiheit gibt es keine echte Liebe, sondern nur Sklaventum oder Nötigung. Wäre das die Absicht Gottes, dann wäre die Schöpfung ohne Sinn und somit völlig überflüssig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten