Delegiertenversammlung

SP entscheidet über Asylgesetz-Referendum

publiziert: Samstag, 1. Dez 2012 / 09:02 Uhr
Das Referendum gegen das Asylgesetz ist bei der SP umstritten.
Das Referendum gegen das Asylgesetz ist bei der SP umstritten.

Thun BE - Die Delegierten der SP Schweiz entscheiden am heutigen Samstag, ob die Partei das Referendum gegen das Asylgesetz unterstützen soll. Die Parteispitze ist dagegen. Sie fürchtet einen Steilpass für die Rechte, die weitere Verschärfungen anstrebt. Etliche Kantonalsektionen haben sich aber hinter das Referendum gestellt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die SP zeigte sich in den vergangenen Wochen tief gespalten in der Frage, ob sie das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz unterstützen will. Während die Parteileitung dagegen ist, argumentieren viele Kantonalparteien und Ortssektionen, dass die neuen Massnahmen im Asylwesen humanitäre Tabus brechen würden.

Kritisiert wird unter anderem, dass es nicht mehr möglich ist, auf Schweizer Botschaften im Ausland ein Asylgesuch zu stellen. Auch werden Wehrdienstverweigerer nicht mehr als Flüchtlinge anerkannt. Das Referendum ergriffen haben mehrere linke Organisationen. Sie haben bereits weit über die Hälfte der benötigten 50'000 Unterschriften beisammen.

Die Versammlung der SP Schweiz findet in Thun BE statt. Neben dem Asylgesetz wird die Partei ein weiteres heisses Eisen anpacken müssen. Die Delegierten entscheiden, wie die Partei mit Spenden aus der Wirtschaft umgehen soll. Die Parteispitze schlägt Zurückhaltung vor: Nur Spenden von Genossenschaften und Mitarbeitergesellschaften sollen unter gewissen Bedingungen angenommen werden. Damit wären Spenden der Grossbanken CS und UBS von vornherein ausgeschlossen.

Drei Ja-Parolen

Weiter steht an der Delegiertenversammlung die Parolenfassung für die eidgenössischen Abstimmungen vom 3. März an. Die Parteileitung schlägt ein dreifaches Ja vor: Ja zur Abzockerinitiative, Ja zum Raumplanungsgesetz und Ja zum neuen Verfassungsartikel zur Familienpolitik.

Erwartet werden an der Versammlung auch die beiden SP-Bundesratsmitglieder. Sowohl Justizministerin Simonetta Sommaruga wie auch Sozialminister Alain Berset wollen sich mit einer Rede an die Delegierten wenden.

Für Diskussionen sorgen dürfte auch eine neue Idee des früheren JUSO-Präsidenten und heutigen Nationalrats Cédric Wermuth. Er schlägt vor, dass SP-Bundesratskandidaten künftig nicht mehr von der SP-Fraktion im Bundeshaus, sondern von der Parteibasis nominiert werden. Die Parteileitung steht solchen Vorwahlen eher skeptisch gegenüber.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Referendum gegen das Asylgesetz findet bei der SP keinen Anklang.
Thun BE - Die SP Schweiz hat an ... mehr lesen 3
Thun BE - SP-Präsident Christian Levrat fordert eine neue Auslegeordnung in der ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat.
Die Geschäftsleitung habe zu Handen der Delegierten Grundsätze verabschiedet, sagte SP-Präsident Christian Levra. (Archivbild)
Bern - Die SP soll sich nach Ansicht ihrer Geschäftsleitung nicht über Spenden der Grossbanken finanzieren. Die Parteispitze schlägt den Delegierten ein Reglement vor, das ... mehr lesen
Bern - Die bürgerlichen Parteien ... mehr lesen 1
Das bürgerliche Podest heute an der Medienkonferenz: (v.r.n.l.) Yvan Perrin, Christoph Darbellay, Philipp Müller, Martin Landolt und Hans-Jürg Käser.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Widerstand innerhalb der SP gegen die Asylgesetz-Revision wächst. (Symbolbild)
Aarau - Der Widerstand innerhalb ... mehr lesen 1
Die Asylgesetz-Revision ist bereits in Kraft, weil sie von den Räten für dringlich erklärt worden ist. (Symbolbild)
Bern - Bei der SP-Basis wächst der Widerstand gegen die Asylgesetz-Revision. Während sich die Mutterpartei gegen ein Referendum ausgesprochen hat, schliessen sich immer mehr Sektionen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten