Initiative gestartet

SP fordert Transparenz in der Parteienfinanzierung

publiziert: Sonntag, 4. Okt 2015 / 18:35 Uhr
Was kostet die Werbung der Parteien?
Was kostet die Werbung der Parteien?

Bern - Mit einer Volksinitiative fordert die SP die Offenlegung der Finanzen von Parteien sowie von Wahl- und Abstimmungskämpfen. Diese Woche hat sie den Initiativtext «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung» bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung eingereicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Initiative fordert, dass die Parteien ihre Finanzen gegenüber der Bundeskanzlei offen legen. Die Parteien sollen jährlich verpflichtet werden, Bilanz und Erfolgsrechnung sowie Sach- und Geldzuwendungen von mehr als 10'000 Franken zu melden.

Betroffen sind auch alle Wahl- und Abstimmungskampagnen, bei denen Parteien sowie natürliche und juristische Personen mehr als 100'000 Franken ausgegeben haben. Offengelegt werden müssten der Gesamtbetrag, die Höhe und Herkunft von Beträgen und Eigenmittel über 10'000 Franken. Spendengelder darunter blieben anonym.

Gemäss dem Initiativtext soll die Bundeskanzlei die Informationen bis spätestens zehn Tage vor dem Wahl- oder Abstimmungstermin veröffentlichen. Bei einem Verstoss wären Sanktionen vorgesehen. Die SP Schweiz bestätigte Informationen des «SonntagsBlick».

Nicht der erste Versuch für mehr Transparenz

Damit knüpft die SP an die Transparenz-Initiative ihrer Jungpartei an. Die JUSO hatte zuletzt im Kanton Freiburg eine Initiative zur Offenlegung der Parteispenden eingereicht. In den Kantonen Aargau und Basel-Land war die Jungpartei an der Urne mit dem Begehren gescheitert. Bislang kennen einzig die Kantone Genf, Tessin und Neuenburg Transparenzregeln.

Die SP wagt es nun, das Anliegen auf nationaler Ebene auf den Tisch zu bringen. «Der Zeitpunkt ist geeignet, weil bis jetzt in keinem Wahlkampf Transparenz ein so grosses Thema war wie aktuell 2015», sagte SP-Mediensprecher Michael Sorg auf Anfrage. Der hiesige Wahlkampf sei der teuerste aller Zeiten. Zudem sei der Unmut der Bevölkerung nach den im Frühjahr bekannt gewordenen Lobbyismus-Skandalen gross.

Bürgerliche Parteien sollen Farbe bekennen

Die Unterschriftensammlung soll Anfang 2016 starten. Den Abstimmungskampf will die SP jedoch nicht alleine führen. Ziel sei ein überparteiliches Initiativkomitee.

In den nächsten Tagen wird die SP mögliche Partner aus anderen Parteien oder aus der Zivilgesellschaft zum Mitmachen einladen. Die Partei hofft, dass gerade bürgerliche Politiker wie Lukas Reimann, Martin Landolt und Thomas Minder, die sich auch schon für mehr Transparenz ausgesprochen haben, Farbe bekennen.

Im internationalen Vergleich ist die Schweiz in der Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (GRECO) das einzige Land ohne Regeln bei der Parteienfinanzierung. Erst im August wurde die Schweiz von der GRECO dafür kritisiert. Die Schweiz verweist zur Begründung auf ihr System der direkten Demokratie mit häufigen Volksbefragungen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Unterschriftensammlung für ... mehr lesen
Die Transparenz-Initiative verlangt, dass Parteien die Finanzierung von Wahl- und Abstimmungskampagnen offenlegen.
Etschmayer «Wes Brot ich ess, des Lied ich sing» ... mehr lesen 1
Stimmmaterial der Eidgenössischen Wahlen: Finanzielle Ingredienzien unbekannt.
Die Schweiz ist mit Ausnahme von Schweden der letzte Mitgliedstaat des Europarats, der keine Regelung auf nationaler Ebene erlassen hat.
Bern - Von wem Parteien wie viel Geld erhalten, bleibt in der Schweiz weiterhin geheim. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Parteienfinanzierung nicht gesetzlich zu ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz erhält in Sachen Korruptionsbekämpfung und ... mehr lesen
Privatbestechung soll neu von Amtes wegen strafrechtlich verfolgt werden. (Symbolbild)
Aber bitte dann auch . . .
. . . konsequent berechnen, welche Werbekosten durch Rot-Grün eingespart werden durch permanente Gratiswerbung im SRF-Wanner-Ringier-Einheitsbrei. Grüne Themen haben beispielsweise eine Medienpräsenz, die sich niemals durch die entsprechenden Wähleranteile erklären lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten