SP für soziale Gerechtigkeit und erneuerbare Energien

publiziert: Freitag, 12. Sep 2008 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Sep 2008 / 12:26 Uhr

Bern - Soziale Gerechtigkeit, Erhöhung der Kaufkraft und Umsteigen auf erneuerbare Energien: Das sind die drei Achsen, auf denen die SP fahren will. Sie möchte die Partei für die Leute mit kleinem Einkommen, aber auch für die neuen Mittelschichten sein.

Präsident Christian Levrat will eine SP für die kleineren und mittleren Einkommen.
Präsident Christian Levrat will eine SP für die kleineren und mittleren Einkommen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Parteipräsident Christian Levrat, Fraktionspräsidentin Ursula Wyss und Generalsekretär Thomas Christen präsentierten in Bern nach einer Klausur die Schwerpunkte für die laufende Legislatur. Die Partei wolle Antwort auf die Frage «Warum muss ich SP wählen?» geben, sagte Levrat.

Nach der Wahlschlappe vom letzten Oktober sei die Partei in sich gegangen, sagte Levrat. Diese Introspektion sei nun abgeschlossen, das Parteiprogramm aktualisiert und die Strategie festgelegt.

Wählerschaft gewandelt

Die Wählerschaft der SP habe sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt, stellte Christen fest. Erfolgreich sein könne die SP nur, wenn es ihr gelinge, sowohl die neuen Mittelschichten als auch die Arbeiterschicht anzusprechen: «Wir wollen einen Teil der Arbeiter, den wir verloren haben, wieder für uns gewinnen.»

Christen zitierte aus der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit», die eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung wie folgt zusammenfasste: «Es gibt zwei Sorten von Linken: Besserverdienende, die ihr Glück mit anderen teilen wollen. Und Schlechterverdienende, die für sich selbst ein grösseres Stück vom Kuchen beanspruchen.»

Die SP will eine soziale Schweiz. Sie wird sich für ein flexibles AHV-Alter einsetzen und jeden Rentenabbau bekämpfen. Die Arbeitslosenversicherung und die IV will sie stärken. Einsetzen wird sie sich ferner für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Einführung von Tagesschulen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerates will nicht, ... mehr lesen
Pascal Couchepin hatte den Verdacht, hier wehrten sich vor allem «die weniger Dynamischen».
Bern - Die SP überarbeitet ihr Positionspapier «Öffentliche Sicherheit für alle». ... mehr lesen 2
SP-Präsident Christian Levrat und Vizepräsidentin Jacqueline Fehr kündigen eine Überarbeitung an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in der ganzen Schweiz. mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten