SRG-Generaldirektor Armin Walpen tritt zurück

publiziert: Dienstag, 23. Jun 2009 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Jun 2009 / 13:56 Uhr

Bern - An der Spitze der SRG SSR idée suisse kommt es zu zwei Rochaden. SRG-Generaldirektor Armin Walpen (61) tritt Ende 2010 in den Ruhestand. Zugleich kündigte der stellvertretende Generaldirektor Daniel Eckmann seinen Rücktritt per Ende Januar 2011 an.

Armin Walpen lässt keinen Raum für Spekulationen.
Armin Walpen lässt keinen Raum für Spekulationen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Mit der frühzeitigen Ankündigung seines Rücktritts wolle er Klarheit schaffen und Spekulationen den Boden entziehen, sagte Walpen im Gespräch der Nachrichtenagentur SDA. Er habe den Entscheid gemeinsam mit seiner Frau schon im November 2007 gefällt.

Schwerer Abschied

Der Abschied werde ihm schwer fallen. Die nationale Radio- und Fernsehgesellschaft der Schweiz sei ein faszinierendes Unternehmen, das ihm sehr viel gegeben habe. Noch lägen eineinhalb Jahre vor ihm, in denen er wichtige Ziele erreichen wolle.

So gelte es, die SRG bis Ende 2010 wieder auf eine gesunde finanzielle Basis zu stellen. Das Grossprojekt Medienkonvergenz von Radio und Fernsehen sei aufgegleist, die Qualitätsinitiative in der Umsetzung. Der Generationenwechsel sei nun ebenfalls eingeleitet.

SRG muss keinen Vergleich scheuen

«Ich werde dem Nachfolger ein aufgeräumtes Haus hinterlassen», sagte Walpen. Die SRG sei im Schweizer Markt erfolgreich und brauche den Vergleich mit Anbietern in Europa nicht zu scheuen.

Die Dienste des Schweizer Radios und Fernsehens seien auch in Zukunft unverzichtbar. Im bewegten Medienumfeld bestehe ein grosser Bedarf an Einordnung und glaubwürdiger Berichterstattung. Im Internet wolle die SRG präsent sein und ihr Angebot noch ausbauen.

Walpen habe bei seinen Zielen, die er vor dem Ruhestand noch erreichen wolle, die volle Unterstützung des Verwaltungsrates, sagte SRG-SSR-Präsident Jean-Bernard Münch. Münch ist überzeugt, dass die Rolle des Service Public trotz weiter zunehmender Zahl von Radio- und TV-Sendern noch an Bedeutung gewinnen dürfte. Der SRG-SSR-Verwaltungrat wird ab Herbst 2009 die Nachfolge von Walpen und Eckmann regeln.

Walpen steht seit 13 Jahren an der Spitze der SRG SSR idée suisse. Der 61-jährige Jurist und gebürtige Walliser hatte im Frühjahr 1996 als siebter Generaldirektor der SRG das Ruder vom Tessiner Antonio Riva übernommen.

(sl/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SRG-Generaldirektor Armin ... mehr lesen
Armin Walpen.
Der neue Generaldirektor der SRG sollte eine führungsstarke Persönlichkeit sein.
Bern - SRG SSR idée suisse hat die Suche nach einer neuen Generaldirektorin oder einem neuen Generaldirektor aufgenommen. Dabei sucht das Unternehmen erst in zweiter Linie jemanden mit ... mehr lesen
Zürich - Der SRG-Verwaltungsrat hat ... mehr lesen
Hansruedi Schoch ist seit 1993 beim Schweizer Fernsehen und war unter anderem als Redaktor für die «Tageschau» und als Produzent für «10vor10» tätig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Zuschauer:innen im Stadion siehen andere Bandenwerbung als die Fernsehzuschauer.
Die Zuschauer:innen im Stadion siehen andere ...
Die Fussball-Europameisterschaft 2024 hat nicht nur sportliche Höchstleistungen geboten, sondern auch eine technologische Neuerung in den Fokus gerückt: die virtuelle Bandenwerbung. Diese innovative Form der Werbung ermöglicht es, unterschiedliche Werbeinhalte für das Publikum im Stadion und vor den Bildschirmen zu präsentieren. Doch was steckt hinter dieser Technologie und welche Auswirkungen hat sie auf den Fussball? mehr lesen 
Felix «xQc» Lengyel hat bekannt gegeben, dass er Twitch verlässt und zur konkurrierenden Plattform Kick wechselt. Der Deal hat Berichten zufolge einen Wert von 100 Millionen Dollar über zwei ... mehr lesen
Streamer xQc ist jetzt auf Kick.
Im Vergleich: Was läuft auf dem jeweiligen Bildschirm? Hub, «Video Redifined», 2022
Die Generation der unter 25-Jährigen wird mit ihrem Konsumverhalten Streaming-Anbieter zum Umdenken zwingen, wenn nicht gar in eine Krise stürzen. Die aktuellen Streaming-Kriege werden bald ... mehr lesen  
Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits jetzt in aller Munde und ... mehr lesen  
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten