SRG mit 150 Leuten im Einsatz

publiziert: Mittwoch, 10. Mai 2006 / 23:53 Uhr

Die WM-Endrunde 2006, der wohl meist beachtete Sportanlass aller Zeiten, ist auch für das Schweizer Fernsehen eine grosse Herausforderung.

Sämtliche Sendungen werden im Format 16:9 zu sehen sein. Eine Zukunftsentscheidung, so Urs Leutert.
Sämtliche Sendungen werden im Format 16:9 zu sehen sein. Eine Zukunftsentscheidung, so Urs Leutert.
2 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt sind für die SRG während der WM in Deutschland und in der Schweiz rund 150 Leute im Einsatz.

56 der 64 Partien sind im Schweizer Fernsehen live zu sehen. Da am letzten Spieltag in den Vorrunden-Gruppen beide Partien jeweils zeitgleich beginnen, wird kurzfristig entschieden, welche Begegnungen direkt übertragen werden. Während die Spiele vom Host Broadcaster HBS produziert werden, ist das Schweizer Fernsehen in Bad Betrich, wo die Nationalmannschaft ab dem 8. Juni ihr Quartier hat, selbst für die Produktion der Bilder zuständig. Diese Bilder kann sie an einer «Börse», zu der 17 TV-Stationen Zugang haben, zum Tausch anbieten.

Aus Bad Bertrich berichten Matthias Hüppi und Experte Alain Sutter täglich aus einem Studio vor Ort. Das Duo steht damit zusammen mit den Kommentatoren Bernhard Thurnheer, Sascha Ruefer, Dani Kern und Dani Wyler an der Spitze eines Teams, das für die gesamte SRG in Deutschland 110 Personen umfasst.

Bereits ab dem 23. Mai informiert SF DRS täglich ab 22.35 Uhr im Magazin «WM-Countdown» über Aktualitäten mit dem Trainingslager der Schweizer Equipe als Schwerpunkt.

Während des Turniers nimmt - neben den Live-Übertragungen - die Studio-Sendung mit Rainer Maria Salzgeber am Abend den wichtigsten Platz in der Berichterstattung ein; SF DRS ist es gelungen, Karlheinz Riedle, Jörg Stiel, Hanspeter Latour, Christian Gross und Murat Yakin als Experten zu engagieren.

16:9-Format - aber 4:3-Empfänger verpassen nichts

Neu ist, dass sämtliche Sendungen im Format 16:9 zu sehen sind. «Wir sind uns bewusst, dass dies zu Reklamationen führen wird», sagte SF- DRS-Sportchef Urs Leutert. Immerhin hat sich in der Schweiz der Verkauf von Flachbildschirmen im letzten Jahr verdoppelt. Mittlerweile sind in der Deutschschweiz 40 Prozent der Haushalte mit 16:9-Fernsehgeräten ausgerüstet. Doch auch wer noch nicht über ein neues Gerät verfügt, verpasst an der WM nichts. «Fernsehempfänger mit 4:3-Bildformat werden oben und unten einen schwarzen Streifen haben, dafür die Bilder im Originalformat sehen», so Leutert.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fussballfans sind während ... mehr lesen
Die Schweizerische Herzstiftung rät zur Mässigung beim Passivsport vor dem heimischen Fernseher.
Urs Leutert ,	 Abteilungsleiter «Sport» beim SF, sieht eine neue Medien-Ära anbrechen.
Der TV-Sport ist in Bewegung. Mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten