SRG zieht nach Fehlprognose zu Minaretts Konsequenzen

publiziert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 12:26 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 17:24 Uhr

Bern - Nach der Fehlprognose zur Minarett-Abstimmung zieht die SRG Konsequenzen: Sie veröffentlicht vorläufig keine Meinungsumfragen des Forschungsinstituts GfS von Politologe Claude Longchamp mehr.

Eine externe Analyse soll zeigen, wie die «Riesenabweichung» entstanden sei. (Symbolbild)
Eine externe Analyse soll zeigen, wie die «Riesenabweichung» entstanden sei. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
SRG-Sprecher Daniel Steiner bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag».

Weil der Vertrag zwischen SRG und GfS aber bis Ende Legislatur läuft, bezieht die SRG die Umfragen zwar noch, veröffentlicht sie jedoch nicht.

Diesen Entscheid haben die Chefredaktoren der SRG in Absprache mit Generaldirektor Armin Walpen gefällt.

Suche nach Fehlerquelle

Eine externe Analyse soll nun zeigen, wie die «Riesenabweichung» zwischen Prognose und Abstimmungsresultat vom 29. November 2009 entstanden sei, sagte Steiner.

Bis klar sei, ob solche Differenzen vorkommen können oder ob an den Umfragen etwas geändert werden muss, bleiben die Umfragen unter Verschluss.

Somit bleibt laut Steiner offen, ob vor der nächsten eidgenössischen Abstimmung vom 7. März 2010 noch eine Umfrage veröffentlicht wird oder nicht. Welche externe Stelle mit der Analyse beauftragt worden ist, gab der Unternehmenssprecher nicht bekannt.

Claude Longchamps Meinungsumfragen waren in die Kritik geraten, nachdem sein GfS-Institut für die Minarett-Abstimmung eine Nein-Mehrheit von 53 Prozent vorausgesagt hatte, das Stimmvolk die Initiative jedoch mit 57 Prozent annahm.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Claude Longchamp wurde wegen der Umfragen zur Minarett-Abstimmung kritisiert, eine aktuelle Studie entlastet ihn jedoch.
Bern - Die Trendumfragen der SRG vor der Anti-Minarett-Initiative 2009 hatten keinen Einfluss auf das Verhalten der Stimmenden. Dies ergab eine Studie von Politikwissenschaftlern, wie die ... mehr lesen
Bern - Die SRG-Medien ... mehr lesen
Die nächste eidgenössische Abstimmung findet im September statt. (Symbolbild)
Die Chefredaktorenkonferenz sprach diesen Beschluss mit SRG-Generaldirektor Armin Walpen ab.
Bern - Die SRG SSR idée suisse wird ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat sich im ... mehr lesen 8
Eveline Widmer-Schlumpf wiegelt beim Thema Burka-Verbot ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die einen schämen sich schon öffentlich auf Facebook, für etwas, dass sie nicht getan haben, andere reiben sich die Augen und fragen sich, wie das hat ... mehr lesen 
Überdurchschnittliche 50 Prozent bekundeten die Absicht, an der Abstimmung teilzunehmen.
Zürich/Bern - Die Zustimmung zur Minarett-Initiative hat in den letzten Wochen leicht zugenommen, doch die Nein-Seite ist unverändert in der Mehrheit. Ein Nein-Trend zu verzeichnen ... mehr lesen 127
Bravo Kaktus
gut ausgedrückt! danke! Diese Prognosen brauchts nicht,sind ohnehin Maipulation des Volkes! Es darf nicht sein vor Abstimmungen das Volk zu fragen,wie es abstimmen wird !Einfach inakzetabel! Keine Prognosen mehr,wer denkt beachtet diese onehin nicht!
Endlich gemerkt
Die haben mit den Prognosen doch nur immer geraten und ein riesen Glück gehabt. Bei der Minarettabstimmung ist nun alles aufgeflogen. Meiner Meinung sind solche Prognosen nicht das Papier Wert, auf dem sie geschrieben sind.

Und den Bundesräten mag ich es in den A*** gönnen. So ist es eben, wenn man sich auf Wahrsager verlässt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten