SVP, Grüne und SP lassen sich nicht in Karten blicken

publiziert: Dienstag, 11. Aug 2009 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Aug 2009 / 16:54 Uhr

Bern - Im Poker um den frei werdenden Bundesratssitz halten sich die Grünen alle Türen offen. Auch die SVP behält sich eine eigene Kandidatur vor. Die SP bespricht das Vorgehen erstmals am Freitag.

Zur Wählbarkeit einzelner Kandidaten wollte sich Brunner nicht äussern.
Zur Wählbarkeit einzelner Kandidaten wollte sich Brunner nicht äussern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Fraktion entscheide erst Ende August, ob die Partei eine eigene Kandidatur stelle, sagte die Fraktionschefin der Grünen Maya Graf (BL) auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Rein rechnerisch sei der Anspruch der Grünen auf einen Bundesratssitz ausgewiesen. Wichtig werde aber auch sein, wen die anderen Parteien aufstellten.

Die SP-Fraktion ihrerseits trifft sich am Freitag zu einer ersten Aussprache. So lange nicht einmal klar sei, wer kandidiere, sei die Situation völlig offen, sagte Fraktionschefin Ursula Wyss gegenüber der SDA. Die CVP führe mit allen Parteien Gespräche, auch mit der SP.

Brunner schliesst SVP-Kandidatur nicht aus

Die SVP behält sich weiterhin eine eigene Kandidatur für die Nachfolge von Pascal Couchepin vor. Vorerst will sie aber abwarten, wen FDP und CVP tatsächlich ins Rennen schicken um den frei werdenden Bundesratssitz.

«Wir warten ab, was die Parteien machen, ob es zum Hahnenkampf zwischen Pelli und Schwaller kommt», sagte SVP-Präsident Toni Brunner gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. «Wenn uns die Situation nicht passt, behalten wir uns alle Beschlüsse vor, auch eine eigene Nomination.»

Derzeit stehe die SVP sowohl mit der FDP als auch mit der CVP im Kontakt. Zudem finde nächste Woche eine Fraktionsvorstandssitzung statt. Dabei solle eine Auslegeordnung gemacht und das weitere Vorgehen beschlossen werden, sagte Brunner.

Zur Wählbarkeit einzelner Kandidaten wollte sich Brunner nicht äussern - auch wenn er Pellis gewundene Ankündigung vom Montag als «seltsam» bezeichnete. Die Parteien müssten selber verantworten, wen sie aufstellten, sagte der St. Galler Nationalrat. «Wer aber die Unterstützung der SVP will, sollte nicht mit Euroturbos kommen.»

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur ... mehr lesen 3
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Fulvio Pelli steht als möglicher Kandidat in einem Interessenskonflikt. (Archivbild)
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli wird nicht Teil der Evaluationsgruppe der FDP für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin sein. Er hat seinen Rücktritt aus dem Gremium bekannt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten