SVP Zürich will nur Christoph Blocher

publiziert: Montag, 17. Nov 2008 / 21:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Nov 2008 / 17:26 Uhr

Zürich - Christoph Blocher soll in die Landesregierung zurückkehren. Obwohl die anderen grossen Bundeshausparteien die SVP im Vorfeld vor diesem Schritt gewarnt haben, schlägt die SVP des Kantons Zürich den vor einem Jahr abgewählten Bundesrat als Nachfolger von Samuel Schmid vor.

Christoph Blocher freut sich über die Folgsamkeit der Partei. Bild: Auf dem Weg zur SVP-Vorstandssitzung.
Christoph Blocher freut sich über die Folgsamkeit der Partei. Bild: Auf dem Weg zur SVP-Vorstandssitzung.
9 Meldungen im Zusammenhang
«Alles andere als der Name Blocher wäre mit einem Kurswechsel verbunden gewesen, und dies wollen wir nicht», sagte der Zürcher Parteipräsident Ueli Maurer am Abend vor den Medien in Zürich. Es sei kein anderer Kandidat zur Debatte gestanden. Blochers Nomination erfolgte mit 47 zu einer Stimme.

«Ob sie mich tatsächlich nicht zurück im Bundesrat wollen, müssen die anderen Parteien selber entscheiden», sagte Christoph Blocher nach der Nomination der Zürcher SVP am Montagabend.

Er wisse, dass die Teilnahme an den kommenden Bundesratswahlen etwas Unappetitliches an sich habe, sagte der alt Bundesrat weiter. Er nehme es aber auf sich. Das Land stehe vor Problemen. Die kommende Rezession werde nicht einfach sein.

Blocher: «Habe gehört, dass ich der Fähigste bin»

Er habe in letzter Zeit immer wieder gehört, dass er unbestritten der Fähigste sei. Gleichzeitig sei ihm beschieden worden, dass er es nicht schaffen würde, berichtete Blocher. Er wolle jetzt sehen, was Sache ist. Wenn er sich nicht stelle, müssen die anderen Parteien auch keine Stellung beziehen.

Falls die SVP-Bundeshausfraktion einen Zweier-Vorschlag präsentiert, wisse er allerdings noch nicht, ob er dann zur Verfügung stehen würde, sagte Blocher. Auch die Frage eines Journalisten, wer ausser ihm, Blocher, in Frage kommen könnte, sagte Blocher: «Das liegt an Ihnen, das zu beurteilen.»

Mit Maurer selber, Regierungsrätin Rita Fuhrer und Nationalrat Bruno Zuppiger waren aber weitere Zürcher Politiker im Gespräch um eine eventuelle Zürcher Kandidatur gewesen. Die Delegierten der SVP Zürich müssen den Vorschlag des Kantonalvorstandes am kommenden Montag noch genehmigen.

Kein Geheimnis

Christoph Blocher selber hatte aus seinen Comeback-Plänen keinen Hehl gemacht, auch wenn er nie direkt von einer Rückkehr in den Bundesrat sprach.

Am Tage des Rücktritts von Samuel Schmid sagte Blocher auf seinem Internet-TV-Sender «Teleblocher», die Fraktion müsse bestimmen, ob er Kandidat sei. Falls diese zum Schluss komme, dass er antreten müsse, dann «überlege ich es mir».

Blocher war am 12. Dezember 2007 bei der Bundesratswahl nicht wiedergewählt worden. Stattdessen holte das Parlament die Bündner SVP-Regierungsrätin Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat. Die SVP hatte darauf den Gang in die Opposition angekündigt. Seit der Wahl von Toni Brunner zum Parteipräsidenten im März 2008 ist Blocher in der Parteileitung für die Strategie der SVP zuständig.

Blocher die Nummer fünf

Blocher ist nach den Bernern Adrian Amstutz und Andreas Aebi, dem Berner Stadtparlamentarier Erich Hess und dem Schwyzer Nationalrat und AUNS-Präsident Pirmin Schwander der fünfte Anwärter um die Nomination durch die SVP-Bundeshausfraktion.

Aus einer Reihe weiterer Kantone werden in den nächsten Tagen Nominierungen von möglichen Bundesratskandidaten der SVP erwartet. Die SVP-Bundeshausfraktion entscheidet am 27. November, mit wem sie am 10. Dezember zur Bundesratswahl antreten will.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 16 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP Frauen wollen, dass ... mehr lesen 14
Die SVP-Frauen schlagen Rita Fuhrer für die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid vor.
Nationalrat Thomas Hurter.
Bern - Die SVP-Fraktion im ... mehr lesen 5
Bern - Die SVP will mit Blick auf die ... mehr lesen 42
Christoph Blocher ist für die anderen Parteien nicht wählbar.
Baader selbst hat offenbar noch nicht zugesagt
Liestal/Schwyz - Die Baselbieter SVP ... mehr lesen
Nebelspalter Das Kandidaten-Karusell in der SVP dreht sich nach dem Rücktritt von Bundesrat Schmid heftig. Nur einer hält sich staatsmännisch - ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Kanton Bern galt Nationalrat Adrian Amstutz schon im Vorfeld als Favorit.
Bern - Die Berner SVP schlägt mit ... mehr lesen
Zürich – Die Wahl zur Nachfolge des ... mehr lesen
Darbellay schliesst eine CVP-Kandidatur nicht aus.
Die SVP-Nationalräte Caspar Baader (r.) und Hans Fehr am diskutieren.
Bern - Die potenziellen SVP-Kandidaten für die Schmid-Nachfolge hielten sich bisher bedeckt. Eine Ausnahme ist der Schwyzer Nationalrat und AUNS-Präsident Pirmin Schwander. mehr lesen
Schwyz - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen
AUNS-Präsident und SVP-Nationalrat Pirmin Schwander.
... galoppierender Wahnsinn ...
... wäre einfacher und sogar noch zutreffender ... Schlicht unfassbar! Demnach "NICHT MEHR WÄHLBAR" - eigentlich !

PS: Aber das will die SVP gar nicht, denke ich. Die bringen einen Zweiervorschlag, z.B. Blocher oder Amstutz ... Beides Hardliner - NUR, dass ich den Amstutz doch noch so einschätze, dass er intelligent ist und dann als BR sich weiss zu benehmen - und dass dann nicht Blocher, sondern Amstutz zum BR gewählt werden wird!
Ich dachte es und las es auch, dass dieses Theater nichts ...
... anderes sein könnte, als so genannte "Wahltaktik ..." ... Dumm, so etwas. Es kommt mir vor, wie wir als Kinder Indianerlis spielten und rund um Häuser rannten. Die einen auf diese Seite herum, dass die "Gegner" meinten, sie müssten nur auf die andere Seite herum rennen, um auch die zu treffen, die "auf diese Seite herum" gerannt waren ... So Kinderlogik egen - herzig und ohne Falschheit - Kindertaktik ...

Da kommt die langsam doofe SVP und macht Kinderspiele der gleichen Art.

Aber es sind erwachsene Leute, Taktik anwendend. Nur - mit einer bodenlosen Naivität und Falschheit sondergleichen - billig ...

Ja, ich glaube auch, dass die SVP zu einer Hypothek für die anderen Bürgerlichen wird oder es schon lange ist. Ansonsten zeigt es sich halt auch hier zum x-ten Mal, wess' Geistes Kind "bürgerlich" ist ! Dies sollte zwar den Dümmsten jetzt endlich klar geworden sein ....!!!

Ich meine auch, jetzt müssen diese Sorte Politiker der SVP, die seit längerer Zeit nur sich selbst inszenieren, wieder und dies sehr rasch zur eigentlichen politischen Arbeit zurück kehren, anstatt einem nun wirklich alten Mann (C.B.), wegen seinen Millionen, wieder in den BR zu helfen !

Mir persönlich wäre es zwar nur recht, wenn sich diese Gambler verkalkulieren und das Volk, das sie bescheissen, doch nicht so dumm ist, wie die SVP es einstuft und per Stimm- oder Wahlzettel diesem zerstörerischen Treiben bald ein Ende bereitet !
Was soll man dazu noch sagen?
Blocher und Brunner sind eine Hypothek für die SVP. Mir fehlen einfach die Worte für dieses grauenvolle Theater. Ich glaube nicht, dass es in der Schweiz so etwas je vorher einmal gegeben hat. In einer Zeit, in der wirklich andere Probleme der Lösung harren, hat diese Partei nichts anderes im Sinn, als die politische Arbeit auf ihren eigenen desolaten Zustand zu fokussieren. Ein Armutszeugnis sondergleichen ist das. Die demokratischen Parteien müssen sich wirklich ernsthaft fragen, weswegen sie dieser SVP noch einen Bundesrat zugestehen wollen.
Da bleibt nur beten. Aber das geht bei mir ja auch nicht, an wen soll ich also mein Gebet richten? An Pelli, an Darbelly?
Möge Gott ihr Gebet erhören! -
lieber Magnus.
CB liest gerne Biographien von grossen Männern und da hält er sich wohl auch für einen.
Wie er sich gestern beim Interview geäussert hat, war nicht mehr normal.

"I am the greatest", sagte Muhamed Ali, nachdem er schon etliche Male eins an den Schädel gekriegt hatte.

Ob CB auch schon geboxt hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Freundliche Grüsse
Ja, lieber Thomy
Ich nenne es galoppierenden Grössenwahnsinn.
Wie sich CB gestern im "10 vor 10" geäussert hat, war absolut unfassbar.

Hält er sich inzwischen vielleicht für Napoleon oder gar für den lieben Gott?
Nur, Napoleon wurde schliesslich auf die Insel St.Helena verbannt. Gibt es in der Schweiz eine Insel, die für seinen Lebensabend geeignet wäre?
Vielleicht
Altersstarrsinn, lieber thomy. Aber dann wäre der gute Christoph schon sehr lange sehr alt.
Blocher ist die SVP
Zitat:
«Alles andere als der Name Blocher wäre mit einem Kurswechsel verbunden gewesen, und dies wollen wir nicht», sagte der Zürcher Parteipräsident Ueli Maurer am Abend vor den Medien in Zürich.

Das beweist, dass Blocher die SVP - mindestens die Zürcher - diktiert. Es zeigt auch: Blocherkurs ist nicht SVP-Kurs.

Wie lange geht dieses Theater noch ?
der hat doch einen totalen Hirnschaden
der hat doch wirklich einen an der Waffel

Zitat " Ich habe gehört,. ich soll der Fähigste sein??" Wann begreift der "Trotzkopf" endlich mal, dass er wegen seiner arroganten und selbstherrlichen Art abgewählt wurde.. erreicht hat er nicht wirklich viel , schade kann das Volk nicht mitbestimmen..
Selbstzerstörung
CB hat einen enormen Drang sein Lebenswerk selber zerstören zu wollen.
Nun denn Herr Blocher, ans Werk, uns freuts.
Manchmal ist es gut, wenn ...
... so sture Leute das tun, was sie, wenn sie alle Sinne beisammen hätten, nicht tun würden ...

Gibt es einen PASSENDEN Namen für solches Tun?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten