SVP fordert 6. IV-Revision

publiziert: Sonntag, 17. Jun 2007 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2007 / 16:18 Uhr

Bern - Das Zentrum für Selbstbestimmtes Leben (ZSL), das das Referendum gegen die 5. IV-Revision lanciert hat, ist mehr beschämt als enttäuscht vom Ja zur 5. IV-Revision. Die SVP forderte umgehend eine 6. IV-Revision. Die Grünen prüfen eine Erhöhung der MWSt zur Sanierung des Sozialwerks.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Kampf gegen die IV-Revision habe sich gleichwohl gelohnt, um die Problematik rund um die Invalidenversicherung aufzuzeigen, sagte ZSL-Gechäftsführer Peter Wehrli.

SVP-Präsident Ueli Maurer hingegen fordert umgehend eine 6. Revision. Seine Partei will den Zugang zu den Renten erschweren und Missbrauch bekämpfen. Erst danach sei man bereit über eine Zusatzfinanzierung zu reden, sagte Maurer.

Prüfung einer MWSt-Erhöhung

Eine befristete Erhöhung der MWSt zugunsten der IV ist nach Ansicht der FDP der nächste Schritt, um das hochverschuldete Sozialwerk wieder ins Lot zu bringen. Voraussetzung sei, dass die 5. IV-Revision nun umgesetzt werde, sagte Fraktionschef Felix Gutzwiller.

SP-Vizepräsident Pierre-Yves Maillard ist betrübt über das Ja zur 5. IV-Revision. Er hoffe nun darauf, dass FDP und CVP ihre Versprechen für eine Zusatzfinanzierung des Sozialwerks einhielten, sagte er auf Anfrage.

Nach Ansicht der Grünen löst das Ja zur 5. IV-Revision die Probleme des Sozialwerks in keiner Weise. Die Partei prüfe nun eine Erhöhung der MWSt zur Sanierung des Sozialwerks, sagte Vizepräsident Ueli Leuenberger.

Nur ein Zwischenschritt

Sehr zufrieden mit dem Ja zur Vorlage zeigte sich economiesuisse-Präsident Gerold Bührer. Das Ja zur 5. IV-Revision sei jedoch nur ein Zwischenschritt, betonte Bührer. Um das hochverschuldete Sozialwerk weiter ins Gleichgewicht zu bringen, sind nach Ansicht von economiesuisse jedoch weitere Massnahmen nötig.

Die Arbeitgeber wollen ihre Versprechen in Sachen Integration einlösen. Sie fordern, dass nun die Sanierung des Sozialwerks angegangen wird. Laut Thomas Daum, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, erhielten die Arbeitgeber das nötige Instrumentarium für die Integration von Behinderten.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund seinerseits fordert, dass die Arbeitgeber bei der Früherkennung und der Integration von Behinderten ernst machen. Er will vom Bundesrat ein Controlling verlangen.

Die Behindertenorganisation Pro Cap fordert, dass die Arbeitgeber ihre Versprechen, Behinderte zu integrieren, einlösen. Dann könne bei der Eingliederung ein Schritt nach vorne getan werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Abstimmung über die 5. IV-Revision konnten die Befürworter der ... mehr lesen
Die IV-Revision war von 59,1 Prozent der Stimmenden angenommen worden.
Bern - Die Invalidenversicherung ist ... mehr lesen
Die Zeitung «La Liberté» sieht in dem Urnengang vom Sonntag gar einen neuen Röstigraben.
«Der Bundesrat wird jetzt nicht mit Holzhackermethoden die IV sanieren», so Couchepin.
Bern - Sozialminister Pascal Couchepin freut sich über das Ja zur 5. IV-Revision. Eine Zusatzfinanzierung sei aber nötig. Es wäre eine Illusion zu glauben, die hoch verschuldete IV könnte ... mehr lesen
Bern - Die defizitäre und hoch verschuldete Invalidenversicherung (IV) wird nach dem Motto «Arbeit kommt vor Rente» saniert. In einer Referendumsabstimmung haben die Stimmenden in der Schweiz die 5. IV-Revision mit 59,1 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 35,8 Prozent. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Verlässliche Zahlen über Missbräuche der Invalidenversicherung (IV) fehlen ... mehr lesen
Eine präzise Antwort auf die Frage nach ungerechtfertigten IV-Leistungen sei mangels Daten nicht möglich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten