SVP fordert Wiederwahl ihrer Bundesräte
publiziert: Dienstag, 12. Dez 2006 / 19:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Dez 2006 / 23:53 Uhr

Bern - Die SVP übt sich in Drohgebärden: Wenn 2007 einer ihrer Bundesräte Christoph Blocher und Samuel Schmid abgewählt werden sollte, geht die Partei in die Opposition. Wer als «Wilder» die Wahl annimmt, gehört nicht mehr zur SVP-Fraktion.

Beide oder keiner!
Beide oder keiner!
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat die SVP-Fraktion mit 46 Ja-Stimmen bei 6 Enthaltungen beschlossen.

Sie habe gleichzeitig ein Bekenntnis zur Konkordanz abgegeben, sagte Fraktionschef Caspar Baader vor den Medien.

Der Bundesrat solle sich weiter aus je zwei Vertretungen der stärksten Parteien und einer Vertretung der schwächsten Partei zusammensetzen.

Klares Bekenntnis zur Konkordanz

Die Wahlen seien für das Land von entscheidender Bedeutung, sagte Baader. Es zeichne sich eine grosse Auseinandersetzung zwischen Rot-Grün und der SVP ab. Es mehrten sich die Stimmen, das Gedankengut der SVP aus dem Bundesrat zu tilgen und Blocher nicht wiederzuwählen.

Wenn einer der beiden Bundesräte nicht gewählt würde, trete die SVP aus der Regierung aus, erklärte Baader. Dann entstünde ein neues Regierungssystem ohne Konkordanz. Sollte Schmid gewählt werden, stünde es ihm frei, in der Landesregierung zu bleiben: «Aber dann ist er nicht mehr unser Bundesrat.»

Gelassene Reaktion

Das Säbelrasseln der SVP beeindruckte die anderen Parteien kaum. Für Ursula Wyss, Fraktionspräsidentin der SP, ist «reines Wahlkampfgeplänkel» dahinter. Das Parlament werde frei entscheiden - trotz dem Erpressungsversuch der SVP, sagte sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Von einer Erpressung sprach auch der Vize-Präsident der CVP, Dominique de Buman. Die SVP sei in Wahrheit schon jetzt eine Oppositionspartei. Daran werde auch ein Austritt aus dem Bundesrat nichts ändern.

Schlicht «zur Kenntnis» nahm die FDP die Ankündigung der SVP. Die Frage, wie die Freisinnigen in der Bundesversammlung wählen würden, stelle sich heute noch nicht, sagte Guido Schommer, Generalsekretär der Partei.

Erfreut zeigten sich schliesslich die Grünen. Wenn die SVP nicht mehr in der Regierung vertreten wäre, wäre deren Politik am Ende, «die Probleme von heute mit Lösungen von vorgestern zu bekämpfen», sagte der Vize-Präsident der Grünen, Ueli Leuenberger.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stich sieht die Metzler-Abwahl als Bruch mit der Tradition.
Dornach - Der ehemalige Schweizer ... mehr lesen
Etschmayer Es mag ziemlich gewagt sein, die SVP als Verliererin des Jahres in der Schweizer Innenpolitik darzustellen. Immerhin konnte sie im September noch zwei ... mehr lesen 
Calmy-Rey blieb von Angriffen weitgehend verschont.
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten