SVP gedenkt der «Bierhübeli»-Rede Mingers

publiziert: Samstag, 24. Nov 2007 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Nov 2007 / 15:03 Uhr

Bern - In Bern hat die SVP der «Bierhübeli»-Rede Rudolf Mingers vor 90 Jahren gedacht. An der Gedenkveranstaltung riefen verschiedene SVP-Exponenten anlässlich des Jahrestags die Werte des legendären Berner Bundesrats in Erinnerung.

Rudolf Minger war der erste Bundesrat der SVP-Vorgängerpartei BGB.
Rudolf Minger war der erste Bundesrat der SVP-Vorgängerpartei BGB.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Bierhübeli»-Rede
Die «Bierhübeli»-Rede Mingers zum nachlesen.
www.mingerruedi.ch/Politik.htm

Werde im Dezember den SVP-Kandidaten die Wahl in den Bundesrat verweigert, gehe die Volkspartei in die Opposition, sagte SVP-Präsident Ueli Maurer.

Minger habe sich schon vor seiner Wahl in den Bundesrat 1929 vorgenommen, später wieder als Bauer zu arbeiten. Deshalb sei er ein Vorbild, sagte Maurer in seiner Rede vor etwa 120 Personen im Berner «Bierhübeli»-Saal.

Geliehene Macht

Parteien dürften sich wie Minger nicht an die Macht klammern, hätten sie die Macht doch nur vom Volk geliehen, so Maurer weiter. Nur wer sich von der Macht trennen könne, bleibe frei.

Auf diese Überlegungen gründe sich die SVP-Strategie für die Bundesratswahl. Ein Sitz im Bundesrat dürfe für die SVP keinen Wert an sich haben.

Die SVP habe die richtigen Personen für die Bundesratswahl nominiert, erklärte Maurer weiter. Wenn deren Wahl verweigert werde, müsse die SVP die Kraft haben, in die Opposition zu gehen. Eine Partei, die die Regierungsbeteiligung «als Krücke braucht, kann unser Land nicht vorwärts bringen.»

Aktuelle Werte

Bundesrat Samuel Schmid erinnerte in seiner Rede an Mingers Einsatz für den Proporz und die Konkordanz. Das seien Werte, für die man in der Schweiz heute noch einstehen müsse. Proporz heisse auch, dass starke Parteien entsprechend im Bundesrat vertreten sein müssten. Konkordanz heisse auch Kollegialität.

Der legendäre Berner Bundesrat Rudolf Minger hielt vor exakt 90 Jahren ebenfalls im «Bierhübeli»-Saal eine Rede, die als Startschuss für die Gründung der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) gilt. Aus der BGB ging später die SVP hervor. Minger war der erste Vertreter der BGB in der Landesregierung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2007 Thun - Die Thuner SVP-Nationalrätin ... mehr lesen
Keine Ausgrenzung Andersdenkener: Ursula Haller.
Fulvio Pelli beklagte, dass nicht über Inhalte diskutiert worden sei.
Bern - Die Bundesratsparteien ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - «Jetzt muss die SVP Ordnung schaffen»: Mit diesem Motto startet die Partei ... mehr lesen
Eine falsche multikulturelle Harmoniekulisse habe die harsche Realität verdeckt, sagte Maurer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten