SVP plant Absetzung der Tessiner Regierung

publiziert: Dienstag, 7. Okt 2008 / 10:41 Uhr

Lugano - Die Tessiner SVP erwägt eine Absetzung der Kantonsregierung. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten in einem ersten Schritt 15'000 Unterschriften gesammelt werden. Die Partei will an einem Kongress am Samstag über das Thema diskutieren.

Die SVP hat am Samstag zu einem Parteitag in Rivera eingeladen.
Die SVP hat am Samstag zu einem Parteitag in Rivera eingeladen.
1 Meldung im Zusammenhang
«Alle Staatsräte nach Hause!», heisst es auf der Einladung zum Parteitag, der am Samstag in Rivera stattfinden wird. Eine entsprechende Kampagne würde die SVP rund 100'000 Franken kosten, sagte Parteipräsident Pierre Rusconi in einem Interview mit dem «Corriere del Ticino».

Abgesehen von einem Flop bei der Unterschriftensammlung sei das politische Risiko für seine Partei praktisch gleich null. Gelänge die Aktion hingegen, dann könnte die SVP im Hinblick auf die kantonalen Wahlen von 2011 stark profitieren, glaubt Rusconi.

Die SVP, die im Tessin ein Mauerblümchendasein fristet und im Parlament nur gerade 5 von 90 Grossräten stellt, wirft der Regierung Unfähigkeit vor. Vor allem bei der Sanierung der seit Jahren defizitären Finanzen hat der fünfköpfige Staatsrat laut SVP versagt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Tessiner SVP macht Ernst mit der geplanten Absetzung der ... mehr lesen
Eine Absetzung der Regierung wäre für das Tessin ein Novum.
Gebrodel und...
ich bin noch immer kein SVP Mitglied. Es ist OK, wenn ein rechtes Spektrum sich auch Luft und Meinung machen kann. Auch wenn der SVP Stil etwas entartet ist und ich mir mehr erhoffte, ist es noch immer nicht OK wenn man die SVP als braun betitelt. Das ist das Einzige, was mich an aller Kritik an der SVP von Ihrer Seite immer stört.
Sumpf, nicht nur Braun
Ja man hat's heute Abend in der Rundschau vom sf gehört es brodelt gehörig in der SVP. Nun mir sols recht sein. Es gibt eben Leute wie ein USV8P die nicht einsehen wollen dass es in der Basis brodelt und mit der Parteileitung nicht mehr einverstanden sind. Das schleckt nicht einmal mehr der Zottel weg.
Sumpf, nicht nur braun...
auch der rote oder heute beliebte grüne "Sumpf" funktioniert nicht anders. Das ist nicht braun sondern die Form eines jeden totalitären Systems und ich sehe diesen Trend auch in der grünen Hyperaktivität und den neuen Verboten aus dieser Richtung.
Brauner Sumpf
Natürlich ist es so, wenn die SVP Soldaten vom Führer sprechen, soll mir einmal einer sagen es rieche nicht nach brauner Sauce.
Wenn CB sagt wir machen ein Referendum stehen alle auf und rufen ja, ein paar Wochen später sagt CB wir machen kein Referendum stehen alle auf und rufen ja.
Wenn CB sagt es gibt kein Adressmaterial von SVP Mitgliedern an die junge SVP für ein Referendum, da gibt es keine Wiederrede. Nicht einmal der President oder der Zentralvorstand wagt etwas zu sagen.
Die haben eben eine höllische Angst CB könnte den Geldhahn zudehen darum kriechen sie alle bis auf ein paar wenige.
Es ist natürlich schon so, ....
... dass sich die SVP-Führungsclique in den letzten (Blocher-)Jahren mehr und mehr nach rechts bewegt hat. Ich denke da an die Plakate mit dem schwarzen Schaf und auch andere im ähnlichen Stil ..., welche eine gewisse Ähnlichkeit mit "braunen" Plakaten halt einfach aufweisen, die ich in der Literatur über die Zeit des zweiten Weltkriegs oder aus der DDR-Zeit kenne. Klar diktatorisches Denken. Ob das braun oder wie auch immer ist, ist nicht so wichtig. Aber diese Art des Denkens, wie es heute ja immer noch ist, gefällt mir und vielen Schweizern halt einfach nicht.

Wir in der Schweiz sind in der Mehrheit, da bin ich mir sicher, immer noch klar demokratisch gestimmt!

Die SVP muss das jetzt erst wieder beweisen, dass sie AUCH demokratisch denken wollen UND es auch (noch) können! Tönen tut es auch heute noch nicht so aus den oberen Etagen dieser zur Zeit heillos desolaten Partei.
Die Weisheit gefressen
denk ich nicht... sie haben viel verbockt seit sie 29,X% erreicht hatten und ich bin auch enttäuscht. Deshalb bin ich auch kein Parteimitglied der SVP. Habe eine andere PArtei gewählt, der ich seit Eintritt die Stange halte.

Doch wenn irgendwelche Leute die SVP mit N* (nicht erlaubtes Wort)s und braunem Sumpf gleichstellen, dann muss ich a) über solch eine AUssage lachen und b) finde ich es bedenklich, wenn das die einzige Umschreibung für eine PArtei sein soll. Nennen Sie die SVP doch SVP anstatt braunen Sumpf. Dann hätte ich nicht mal einen Text verfassen müssen. Es ist eine einfach eine armselige Aussage.
SVP plant Absetzung der Tessiner Regierung
Bist du auch einer von denen die glauben sie hätten die Weisheit mit dem Löffel gefressen. Jeden fals kannst du mir nicht das gegenteil beweisen one lügen.
Aaaacj. das braune Pack...
da dachte ich, der liebe Magnus meldet sich zu Wort. Buhuhuhu, überall Faschisten ^^ ich finde das "braune Sumpf" Geblubber einfach zu süss!
nett?
Ich war immer nett... auch wenn ich Waffen und spritsaufende Wagen liebe. Ansonsten bin ich wie immer.
SVP plant Absetzung der Tessiner Regierung
Eigentlich nicht, was soll diese Frage?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten