Proteste gegen Arabische Liga

Sanktionen heizen Lage in Syrien an

publiziert: Montag, 28. Nov 2011 / 14:38 Uhr
Der Druck auf Präsident Baschar al-Assad wurde erhöht.
Der Druck auf Präsident Baschar al-Assad wurde erhöht.

Damaskus/Istanbul - Die Sanktionen der arabischen Staaten gegen Syrien haben die Lage in dem von blutigen Unruhen erschütterten Land zusätzlich angeheizt. Am Montag gingen in Damaskus und Aleppo Tausende Anhänger des Regimes auf die Strasse, um ihren Protest gegen die Sanktionen auszudrücken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Zentrum der Hauptstadt feierten sie Staatschef Baschar el Assad mit syrischen Fahnen und patriotischen Liedern. In der Provinz Damaskus-Land wurden am Montag nach Angaben von Aktivisten Dutzende mutmasslicher Regimegegner festgenommen.

Gleichzeitig seien Heckenschützen in mehreren Dörfern postiert worden, hiess es. In der Stadt Latakia seien neun Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren aus ihren Häusern verschleppt worden. Am Vortag hatten die Sicherheitskräfte den Angaben zufolge landesweit 36 Menschen getötet.

Baschar al-Assad unter Druck

Am Sonntag hatten in Kairo 19 der insgesamt 22 Mitgliedstaaten der Arabischen Liga für einschneidende Wirtschaftssanktionen gegen Syrien gestimmt. Damit soll der Druck auf Präsident Baschar al-Assad erhöht werden, der seit März mit brutalen Massnahmen gegen Oppositionelle vorgeht.

Einzig Libanon und der Irak hatten den Sanktionen nicht zugestimmt. Ein Regierungsbeamter in Damaskus sagte am Montag: «Diese Sanktionen werden das syrische Volk treffen und nicht das Regime.» Eine Reaktion der syrischen Führung blieb bislang aus.

Mehr als 3500 Menschen sind dem Konflikt in Syrien bisher laut Schätzungen der Vereinten Nationen zum Opfer gefallen. In Homs und einigen anderen Hochburgen der Protestbewegung kämpfen inzwischen Deserteure in Guerilla-Taktik gegen die Regierungstruppen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der Machtkampf in Syrien ... mehr lesen
Die Gewalt könnte in Syrien weiter zunehmen.
Bashar al-Assad steht immer mehr unter Druck.
Kairo - Der Druck auf das syrische Regime wächst und wächst. Dabei ziehen die EU und die Arabische Liga an einem Strang. Die EU-Aussenminister beschlossen wegen der brutalen Unterdrückung der ... mehr lesen
Genf - Bei Gewalteinsätzen gegen ... mehr lesen
Der zweite Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf.
Kairo - Die Arabische Liga hat sich auf Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen Syrien verständigt. Die Mitgliedsstaaten einigten sich am Sonntag darauf, Vermögenswerte der syrischen Regierung einzufrieren, Geschäfte mit der Zentralbank in Damaskus abzubrechen einzustellen und Investitionen zu stoppen. mehr lesen 
Syrien ist auf internationale Hilfe angewiesen.
New York - In Syrien sind nach Angaben der UNO 1,5 Millionen Menschen auf internationale Lebensmittelhilfe angewiesen. Von dem brutalen Vorgehen der syrischen Führung gegen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen ... mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten