In der Schweiz zu teuer

Santésuisse prangert hohe Medikamentenpreise an

publiziert: Mittwoch, 23. Nov 2011 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Nov 2011 / 14:00 Uhr
Medikamente sind in der Schweiz zu teuer.
Medikamente sind in der Schweiz zu teuer.

Bern - Verschreibungspflichtige Medikamente sind in der Schweiz deutlich teurer als im Ausland. Allein wegen der Handelsmargen zahlen die Schweizer Prämienzahler im Vergleich mit sechs europäischen Ländern jedes Jahr 300 Millionen Franken zu viel.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Krankenkassendachverbands santésuisse. Untersucht wurden die Handelsmargen von 6700 kassenpflichtigen Medikamentenpackungen - also die Differenz zwischen Fabrikabgabepreis und Publikumspreis - nicht aber die Zuschläge der Apotheker.

Als Vergleich dienten die Margen in Dänemark, Deutschland, England, Holland, Frankreich und Österreich. Diese Referenzländer werden auch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bei der Festsetzung der Medikamentenpreise herangezogen.

Gemäss der Studie ist die Handelsmarge in der Schweiz am höchsten: Auch wenn das höhere Niveau von Löhnen, Mieten und Zinsen berücksichtigt wird, liegen die Margen durchschnittlich 25 Prozent über jenen in den Vergleichsländern.

Die Unterschiede sind aber nicht überall gleich: In Deutschland und den Niederlanden sind die Margen günstiger Medikamente höher als in der Schweiz, in Österreich fällt ein grösserer Zuschlag bei teuren Medikamenten an. Im Durchschnitt der Vergleichsländer sind die Handelsmargen aber einen Viertel tiefer als in der Schweiz.

Tiefere Prämien

Dies hat Auswirkungen auf die Prämien in der Schweiz: Von den insgesamt 4,8 Milliarden Franken, die 2010 für kassenpflichtige Medikamente abgerechnet wurden, entfielen 1,3 Milliarden Franken auf die Handelsmargen. Auf europäisches Durchschnittsniveau gesenkt, könnten pro Jahr 300 Millionen Franken gespart werden, ist santésuisse überzeugt. Das sind 1,5 Prämienprozent.

Um dieses Sparpotenzial zu nutzen, will santésuisse die Margen direkt mit den Vertriebspartnern aushandeln können. Der Krankenkassendachverband fordert darum, dass die geltende Margenordnung per 2013 aufgehoben wird.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Preise kassenpflichtiger ... mehr lesen
Der Bundesrat rechnet mit jährlichen Einsparungen für die Krankenversicherung.
Für Medikamente zahlen Schweizer erheblich mehr als ihre Nachbarn.
Bern - Die Medikamentenpreise in ... mehr lesen
Verpflichtung ja, aber im Rahmen.
Bern - Die Krankenkassen sollen nach Ansicht der Stimmberechtigten auch bei seltenen Krankheiten für teure Medikamente zahlen. Dies zeigt der gfs-Gesundheitsmonitor 2011. 83 Prozente der 1200 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger blinzeln, fördert die Austrocknung der Augenoberfläche.
Die intensive Nutzung digitaler Geräte, bei der wir weniger ...
Optiker-News Trockene Augen (Sicca-Syndrom) sind ein weit verbreitetes Leiden. Bildschirmzeit, Umwelt und andere Faktoren verschlechtern den Tränenfilm, der für gesunde Augen wichtig ist. Dabei leiden besonders Kontaktlinsenträger häufig unter den unangenehmen Symptomen. Doch es gibt Hoffnung: Augenoptiker spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose, Behandlung und Prävention von trockenen Augen. mehr lesen  
Fahrrad-News Ein bequemer Sattel ist das A und O für ungetrübten Fahrspass. Egal ob gemütliche Radtour, sportliche ... mehr lesen  
Ein gefederter Sattel hat Vor- und Nachteile.
Durch schnelle Gewichtsabnahme, z.B. mit Ozempic, kann die Haut nicht regenerieren und die Dermis fällt ein wie bei alten Menschen.
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein ... mehr lesen  
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel Luftfeuchtigkeit kann nicht nur ... mehr lesen  
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten