Sarkawi-Gruppe bekennt sich zu Anschlag im Irak
publiziert: Sonntag, 10. Jul 2005 / 13:44 Uhr

Dubai - Die Gruppe des jordanischen Extremisten Abu Mussad el Sarkawi hat sich zum Anschlag auf ein Rekrutierungsbüro der irakischen Armee in Bagdad bekannt.

Sarkawi ist nach Bin Laden der meist gesuchteste Mann der Welt.
Sarkawi ist nach Bin Laden der meist gesuchteste Mann der Welt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Selbstmordattentat wurden 21 Menschen getötet und über 40 weitere verletzt.

"Heute morgen hat einer unserer Löwen, Abu Abdallah el Schummari, einen heldenhaften Anschlag auf ein Rekrutierungszentrum der ungläubigen Wächter am Eingang des El-Muthana-Flughafens verübt", hiess es in einer Botschaft, die auf einer islamistischen Website veröffentlicht wurde.

Die Echtheit konnte nicht bestätigt werden. Der Text war unterschrieben von der Organisation El Kaida im Zweistromland. Am Donnerstag hatte sich die Sarkawi-Gruppe im Internet zur Ermordung des ägyptischen Diplomaten Ihab el Scherif bekannt.

Hauptächlich Militärs unter den Opfern

Ein Selbstmordattentäter hatte vor dem im ehemaligen Flughafen El Mathana untergebrachten Rekrutierungsbüro bis zu 21 Menschen mit in den Tod gerissen. 41 weitere Menschen wurden nach neusten Angaben verletzt, die meisten von ihnen Bewerber für den Militärdienst.

Ein weiterer Selbstmordattentäter riss in der nordirakischen Stadt Kirkuk zwei Zivilisten mit in den Tod. Bis zu zehn Menschen wurden verletzt.

Der Anschlag galt dem Direktor der Gemeindeverwaltung, der jedoch überlebte. Unter den Opfern waren vor allem Beamte der Gemeindeverwaltung und Mitarbeiter eines benachbarten Spitals.

Um die Macht in Kirkuk und damit den Einfluss auf die Erdölfelder im Hinterland streiten sich Kurden, Araber und Turkmenen. Seit einigen Monaten werden auch hier verstärkt Anschläge verübt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Die zugrunde liegende Verbindung wurde geschlossen: Unerwarteter Fehler beim Senden..
Source: https://www1.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=290&lang=de