Scharfer Protest gegen Flaggen-Vorfall in Davos

publiziert: Freitag, 30. Jan 2009 / 21:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2009 / 23:58 Uhr

Davos - Die von der Polizei angeordnete Entfernung einer tibetischen Flagge aus einem Davoser Geschäft schlägt weiter hohe Wellen. Zwei Tibeter-Organisationen sehen die Gefühle der in der Schweiz lebenden Tibeter verletzt.

Tibeter-Organisationen fordern eine Untersuchung des Vorfalls. (Archivbild)
Tibeter-Organisationen fordern eine Untersuchung des Vorfalls. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die tibetische Fahne wurde am Mittwoch während des WEF-Besuchs des chinesischen Premiers Wen Jiabao von der Geschäftsinhaberin auf polizeiliche Anordnung aus dem Schaufenster genommen.

Für die Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft GSTF und den Verein Tibeter Jugend in Europa VTJE ist der Vorgang ein «Skandal». Der Vorfall verletzte die Gefühle der tibetischen Bevölkerung in der Schweiz, teilten die Organisationen mit.

In Tibet werde man für das Zeigen der Fahne verhaftet. Dass die Flagge nun auch in der Schweiz in einem privaten Raum nicht gezeigt werden dürfe, sei der Tradition des Landes als Rechtsstaat unwürdig.

Stellungnahme gefordert

Die beiden Tibeter-Organisationen fordern eine Untersuchung des Vorfalls und eine Stellungnahme der Bündner Kantonsregierung. Eine Untersuchung wird es geben, wie Walter Schlegel, Sprecher des WEF-Ausschusses der Bündner Regierung, auf Anfrage sagte.

Die Tibeter-Organisationen wünschen weiter eine Aussprache mit Bundespräsident Hans-Rudolf Merz. Die Schweizer Bevölkerung wird aufgefordert, die tibetische Flagge bis zum 10. März öffentlich zu zeigen. An diesem Datum jährt sich die Niederschlagung des tibetischen Volksaufstandes durch die Volksrepublik China zum 50. Mal.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lhasa - Zum 50. Jahrestag des ... mehr lesen
Die Tibeter strebten nach einer Regelung um innerhalb Chinas zu leben, sagte der Dalai Lama. (Archivbild)
Im März 2008 hatte es in Peking Unruhen gegeben, bei deren Niederschlagung mehr als 200 Tibeter starben. (Archivbild)
Peking - Angesichts des bevorstehenden 50. Jahrestags des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen Peking steigt die Anspannung in China. mehr lesen
Justizdirektorin Barbara Janom Steiner will die Untersuchung abwarten.
Davos - Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner entschuldigt sich vorerst nicht wegen der aus einem Davoser Laden entfernten Tibet-Flagge. Sie will zuerst die Ergebnisse einer ... mehr lesen 2
Bern/St.Gallen - Rund 250 haben sich in Bern zu einer spontanen Kundgebung ... mehr lesen
Für die Wahrung der Meinungsfreiheit - auch während dem WEF.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
Davos - Der chinesische Premierminister Wen Jiabao soll sich auch in Davos keinesfalls an Tibet erinnern müssen: Die Kantonspolizei Graubünden hat in einem Geschäft für Geschenke an der ... mehr lesen 7
Mit Recht - !!
Das ist eine Diplomatieform der Wendehälse und ist mit absoluter SCHWÄCHE gleichzusetzen! Wenn wir in Zukunft immer nur mit dem feuchten Finger prüfen, woher der Wind weht, um nachher schön Stramm zu stehen zu können, dann kann die Schweiz ihre Diplomatie ruhig an den Nagel hängen!!
WIR VERLIEREN UNSERE GLAUBWÜRDIGKEIT !!
DANKE
Nun wissen alle, dass die CH nicht neutral ist.
Flaggen verkauf und ausstellen ist erlaubt
Die Polizeit hat mit der Anordnung, das entfernen der Flagge ihre kompetenz ganz klar überschritten. So lange niemand gegen die allgemeine Ordnung und gegen das Gesetz verstösst verstösst, darf die Polizei gar nicht einschreiten. Das gilt auch beim WEF. Besonders da die Fahne im Privaten bereich aufgestellt war. Die Polizei sollte eigentlich das Gesetz besser kennen und wenn diese nicht sicher sind, zuerst im Gesetzbuch die Paragraphen suchen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten