Schicksal von vier Tibet-Demonstranten ungewiss

publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 08:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Aug 2008 / 00:39 Uhr

Peking - China hat vier Aktivisten aus den USA und Grossbritannien nach einer Pro-Tibet-Aktion in Peking festgenommen und weist sie aus. Zwei Tage vor der Eröffnung der Sommerspiele hatten sie vor dem Olympiastadion Transparente für ein freies Tibet aufgehängt.

Die Tibet Aktivisten wurden festgenommen.
Die Tibet Aktivisten wurden festgenommen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Gruppe «Students for A Free Tibet» (Studenten für ein freies Tibet) hatte Bilder veröffentlicht, die zeigten, wie zwei Männer vor dem als Vogelnest bekannten Stadion rund 40 Meter hohe Strommasten hinaufkletterten, um dort tibetische Flaggen und zwei grosse Banner zu befestigen.

Die Transparente seien eine Stunde lang zu sehen gewesen, teilte die Gruppe mit, die für Tibets Unabhängigkeit von China eintritt. Auf dem einen stand «Tibet will be free» (Tibet wird frei sein), auf dem zweiten «One World One Dream Free Tibet» (Eine Welt, ein Traum, befreit Tibet) und auf Chinesisch «Befreit Tibet».

An der Aktion seien zwei Männer aus den USA sowie ein Mann und eine Frau aus Grossbritannien im Alter zwischen 23 und 34 Jahren beteiligt gewesen, hiess es weiter.

«Illegale Versammlung»

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, nach dem Entrollen des ersten Transparents bis zur Festnahme der Demonstranten seien zwölf Minuten vergangen.

Die chinesischen Olympia-Organisatoren verurteilten den Protest aufs Schärfste. Die vier Ausländer hätten sich «illegal versammelt», kritisierte der Sprecher des Organisationskomitees (BOCOG), Sun Weide.

Die Leiterin von «Students for A Free Tibet», Lhadon Tathong, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Mobiltelefone der vier seien nach der Festnahme abgeschaltet worden. Deshalb herrschte über deren Verbleib Unklarheit. Tathong kündigte weitere Aktionen an.

Bereits zwei Tage vorher hatte es in Peking eine Protestaktion gegeben - allerdings von Chinesen, die die Anwesenheit ausländischer Medien nutzten, um gegen zu geringe Entschädigungen für den Abriss ihrer Häuser zu protestieren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Bei einem erneuten Protest ... mehr lesen
Innerhalb von fünf Minuten war der Protest aufgelöst.
Die Aktivisten haben sich auf dem Platz des Himmlischen Friedens gelegt.
Peking - Bei einem Protest gegen ... mehr lesen
Peking - Genau solche Aktionen hatte ... mehr lesen
Anti-Terror-Einheiten der chinesischen Polizei wollen weitere «Störungen» verhindern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen  
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines ... mehr lesen  
Der Junge starb an einem Herzstillstand.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten