Olympiaabfahrt:

Schlappe für Schweizer Abfahrer - Gold für Fritz Strobl

publiziert: Sonntag, 10. Feb 2002 / 18:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Feb 2002 / 22:01 Uhr

Snowbasin - Nur kühnste Optimisten konnten von den Schweizer Abfahrern mehr erwarten. Aber es kam wie fast immer in dieser Saison. Die Österreicher holten mit Fritz Strobl Gold und mit Stephan Eberharter Bronze. Silber ging an Lasse Kjus. Ambrosi Hofmann verhinderte als Achter den totalen Schweizer Absturz.

Die übrigen Schweizer kamen über die Ränge 14 (Cuche), 15 (Cavegn) und 21 (Defago) nicht hinaus. Das ist ein enttäuschender Olypia-Auftakt der alpinen Skifahrer, der sich aber nach den mässigen Trainingsresultaten abgezeichnet hatte. Der Schweizer, von dem am meisten erwartet worden, Didier Defago, fand mit der Startnummer 29 nicht mehr der Piste vor, die für ein Top-Resultat nötig gewesen wäre.

Nur Lillehammer war noch schwächer

So müssen sich die Schweizer mit der zweitschwächsten Olympia- Bilanz der letzten Jahrzehnte abfinden. Nur Lillehammer 1994 war noch schwächer. Dort hatten sich die Schweizer mit den Rängen 14 (Mahrer), 16 (Besse) und 23 (Cavegn) zufrieden geben müssen; Franz Heinzer war bereits beim Start aus der Bindung gekippt. Die Lücke, die Silvano Beltrametti hinterlassen hat, ist einfach zu gross. Der Bündner war im letzten Winter im einzigen Training -- das Rennen wurde abgesagt -- der Schnellste, der alle Tore regulär passierte.
Franco Cavegn, bis Salt Lake City immer noch die Nummer 3 der Welt, hatte schon damals rund 4 Sekunden verloren. «Ich konnte mich gegenüber 2001 zwar steigern, aber ich muss einfach eingestehen, dass mir diese Strecke nicht liegt.» Allein im kurvigen Mittelteil verlor er auch heuer stets rund eine Sekunde, im Rennen zwar etwas weniger, dafür büsste er schon in «seinem» Startabschnitt ziemlich Zeit ein. «Die Olympischen Spiele sind nicht mein Anlass», meinte Cavegn, der bei seinen drei Teilnahmen die Ränge 23, 14 und nun 15 belegte.

Bartsch: «Ein herrlicher Tag -- Bravo Skispringer»

Statt Didier Cuche, auf den diese Piste zugeschnitten gewesen wäre, markierte Ambrosi Hoffmann das Schweizer Spitzenresultat, das-- auch wenns für Hoffmann persönlich achtbar ist -- für ein Swiss-Ski- Abfahrtsteam nicht genügen kann. Hoffmann verlor, wie Cavegn, im oberen Teil mit dem einzigen Gleiterabschnitt rund eine Sekunde, in der technisch schweren unteren Streckenhälfte dagegen nur noch zwei Zehntel. «Ich war übermotiviert», erklärte Hoffmann seinen Zeitverlust. Cuche meinte nur, sein Material hätte gestimmt, schliesslich sei Sieger Strobl mit der gleichen Marke gefahren. Und liess sich danach wieder einmal auf verbale Geplänkel mit Journalisten ein.

Cheftrainer Dieter Bartsch bemerkte sarkastisch: «Ein herrlicher Tag -- Bravo Skispringer». Realistisch gestand er ein: «Wir hätten einen Lucky Punch gebraucht. Und dieser ist nicht eingetroffen.» Damit bleiben die Schweizer Abfahrer seit dem Doppelsieg Zurbriggen/Müller von 1988 weiterhin ohne olympische Medaille. Dazwischen hat es jedoch gleich drei Weltmeister (Heinzer, Lehmann und Kernen) gegeben.

Endlich Glück für Strobl an einem Grossanlass

Pirmin Zurbriggen bleibt auch der letzte Favorit, der sich in einer Olympia-Abfahrt durchgesetzt hat. An Patrick Ortlieb (Olympiasieger 1992), Tommy Moe (1994) und Jean-Luc Crétier (1998) reihte sich mit Fritz Strobl einer, der alles andere als ein Aussenseiter war. Hinter Eberharter, der im Jahr 2002 sechs für acht Trainings sowie alle drei Abfahrten dominierte, galt er als Challenger Nr. 1. Der 30-jährige Familienvater aus Kärnten hat zwar schon acht Weltcuprennen (heuer die Abfahrt in Bormio und den Super-G in Garmisch) für sich entschieden, aber an Titelkämpfen war er bisher glücklos. Bei der WM 1997 verpasste er nach einem Fast-Sturz Bronze um eine Hundertstelsekunde, 1998 in Nagano wurde er nur Elfter, an der WM 1999 verpasste er die Qualifikation, und in St. Anton 2001 kam er über den 6. Platz nicht hinaus. Alle gönnten ihm den Triumph, auch sein seelenverwandter Freund Stephan Eberharter, der sich über Bronze gleichwohl freute. «Es ist genau so knapp ausgegangen, wie es zu erwarten war», meinte der Favorit, «eine Kurve entschied über Sieg oder Niederlage.» Schon nach rund 20 Sekunden «überholte» Strobl den am schnellsten gestarteten Eberharter und gab den Vorsprung nicht mehr preis. Zwischen die Marge von 28 Hundertstel schob sich der erstaunliche Norweger Lasse Kjus, der damit seine 14. Medaille an einem Grossanlass errang. Nur Kjetil Andre Aamodt, in Snowbasin Vierter, war noch erfolgreicher (15.).

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten