Schlappe vor Gericht für Tony Blair

publiziert: Donnerstag, 16. Dez 2004 / 12:50 Uhr

London - Die britischen Anti-Terrorgesetze, nach denen verdächtige Ausländer auf unbestimmte Zeit inhaftiert werden können, verstossen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Dies hält die höchste gerichtliche Instanz Grossbritanniens fest.

Tony Blair musste eine Niederlage einstecken.
Tony Blair musste eine Niederlage einstecken.
Das Oberhaus veröffentlichte in London sein Urteil. Geklagt hatten neun Terrorverdächtige, die seit bis zu drei Jahren im Londoner Belmarsh-Gefängnis einsitzen, ohne dass ein Verfahren gegen sie eingeleitet wurde.

Das Gefängnis wird von Menschenrechtsorganisationen als britisches Guantanamo Bay bezeichnet. Die drakonischen Massnahmen der Regierung seien mit den europäischen Menschenrechtsgesetzen nicht vereinbar, und die Regierung müsse die Gerichtskosten tragen, hiess es in dem Urteil.

Schlappe für Blair

Die kontroversen Antiterror-Gesetze hatte der jetzt zurückgetretene Innenminister David Blunkett nach den Anschlägen vom 11. September in New York und Washington durchgesetzt. Die Entscheidung der Law Lords, der Richter des höchsten Berufungsgerichts, bedeutet eine Schlappe für die Labour-Regierung von Premierminister Tony Blair.

Die Inhaftierten bleiben nach Angaben des Innenministeriums aber im Gefängnis. Über ihr weiteres Schicksal muss das Parlament entscheiden.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Basel 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten