Kriminalitätsrate sehr hoch

Schlechte Nachbarschaften im Internet sind real

publiziert: Samstag, 16. Mrz 2013 / 15:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mrz 2013 / 15:56 Uhr
Schlechte Nachbarschaften im Internet sind real. (Archivbild)
Schlechte Nachbarschaften im Internet sind real. (Archivbild)

Enschede - Wie in der realen Welt gibt es auch im Internet sogenannte «Bad Neighbourhoods», schlechte Nachbarschaften also, in denen die Kriminalitätsrate sehr hoch ist.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das hat eine Studie an der Universität Twente ergeben. Wie der Informatiker Giovane Moura im Rahmen seiner Doktorarbeit zeigen konnte, stammt beispielsweise fast die Hälfte allen Spams aus dem Adressraum von nur 20 der über 40.000 erfassten Provider. Die Hosts für Phishing-Attacken zum Klau persönlicher Daten sind ebenfalls sehr konzentriert und das auch geografisch - die meisten finden sich in Dallas, Texas.

Laut Moura ist zudem die Wahrscheinlichkeit, dass neue cyberkriminelle Aktivitäten wieder von bereits bekannten Bad Neighbourhoods, kurz «BadHoods» ausgehen, sehr hoch. Er ist daher der Ansicht, dass das Wissen um solch schlechte Internet-Nachbarschaften dazu geeignet wäre, effektivere Schutzmechanismen gegen Cyber-Angriffe zu entwickeln. Denkbar seien beispielsweise Blacklists, die nicht nur vor bekannten Spam-Schleudern oder Angriffsquellen schützen, sondern auch neue erahnen können.

Globales Problem mit Schwerpunkten

Bei Spam zeigt sich besonders deutlich, dass Cybercrime realweltlichem Verbrechen sehr ähnlich ist. Denn wenngleich es praktisch überall auf der Welt - in über 25.000 Städten in 229 Ländern - Spam-Versender gibt, existieren es eindeutige Hotspots. So entfallen auf einen einzigen indischen Provider 7,39 Prozent des globalen Spamvolumens. Bei einem nigeranischen Provider wiederum werden fast zwei Drittel seiner IP-Adressen für den Spam-Versand genutzt, womit diese Adress-Nachbarschaft praktisch die höchste virtuelle Verbrechensdichte der Welt hat. Global gesehen ist Südostasien die Region, aus der am meisten Spam kommt, die grösste Spammerdichte haben Entwicklungsländer.

Etwas anders präsentiert sich die Lage bei Phishing-Attacken. Hier hat Moura überhaupt nur in etwas mehr als 400 Städten zugehörige Hosts gefunden, vor allem in reicheren Nationen. Absolute Phishing-Hochburg sind die USA, wo sich 15 der 20 grössten Phishing-Städte finden und die mit 1.344 Hosts fast zehn Mal so viele haben wie die Nummer zwei Deutschland. Doch auch hier konzentrieren sich viele Angriffe auf den Adressraum relativ weniger Provider. In Frankreich beispielsweise entfallen gut 46 Prozent der Phishing-Hosts auf nur einen Anbieter, der damit auch der zweitgrösste Phishing-Provider der Welt ist.

Auffällige Nachbarschaften

Einen Vorteil der Betrachtung der virtuellen schlechten Nachbarschaften sieht Moura darin, dass diese sich auffälliger verhalten als einzelne für cyberkriminelle Zwecke missbrauchte Hosts. Denn Letztere versuchen Aufmerksamkeit oft dadurch zu vermeiden, dass sie ein Ziel nicht wiederholt über einen kurzen Zeitraum angreifen - wird dagegen der Adressraum einer Bad Neighbourhood beobachtet, kommt es viel eher innerhalb einer Woche zu einer Wiederholungstat.

Das ist einer der Gründe, warum die Forscher an der Universität Twente glauben, dass die Betrachtung von BadHoods helfen könnte, neue Ansätze und Algorithmen zu entwickeln, um effektiveren Schutz vor unerwünschten Cyber-Aktivitäten zu bieten. Es sei auch denkbar, mit passenden Blacklists zu erahnen, über welche bislang unauffälligen Hosts neue Angriffe erfolgen könnten. Im Rahmen des IFIP/IEEE International Symposium on Integrated Network Management wird das Team als Beispiel einen Spamfilter präsentieren, der sich den Ansatz zunutze macht.

(tafi/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die USA und China setzen ... mehr lesen
Kampf gegen Cyber-Attacken.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der Digitalisierung, der sozialen Medien und der künstlichen Intelligenz stark verändert.
Der Beruf des Fotografen hat sich in Zeiten der ...
Fotografie Die Fotografie hat sich seit dem 19. Jahrhundert ständig weiterentwickelt. Die Digitalisierung, soziale Medien und künstliche Intelligenz stellen Fotografen vor neue Herausforderungen. Dieser Artikel zeigt die positiven Aspekte dieser Veränderungen und Erfolgsstrategien für Fotografen in der modernen Welt, speziell in der Schweiz. mehr lesen  
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, wird aber auch für einige seiner ... mehr lesen  
Windows 11 hat KI-Funktionen integriert.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen ... mehr lesen  
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten