Weltcup-Slalom der Männer in Kitzbühel

Schlechtes Zwischenergebnis der Schweizer Slalom-Herren

publiziert: Sonntag, 20. Jan 2002 / 11:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Jan 2002 / 16:07 Uhr

Kitzbühel - Als einziger Schweizer gewann Daniel Defago (23.) Weltcup-Punkte. Rainer Schönfelder und Kilian Albrecht stellten das Klassement des ersten Laufs auf den Kopf und setzten die Serie der österreichischen Erfolge im Weltcup-Slalom von Kitzbühel fort.

Didier Defago wurde als bester Schweizer 23.
Didier Defago wurde als bester Schweizer 23.
Nach dem ersten Durchgang hatte es keineswegs danach ausgesehen, als könnten Österreichs Slalomfahrer am Ganslern-Hang an die Siege von Benjamin Raich in den beiden letzten Jahren anknüpfen. Ein Trio von Fahrern, die zu Saisonbeginn noch mit Startnummern zwischen 36 und 64 in die Rennen gegangen waren, lag voraus: Mitja Kunc (Sln) vor den Saisonsiegern Ivica Kostelic (Kro) und Jean-Pierre Vidal (Fr).

Im Finale hielt sich von diesem Trio Wengen-Sieger Kostelic als Sechster noch am Besten. Schönfelder, bisher zweimal Vierter in dieser Saison, stiess vom 5. Rang an die Spitze und konnte den zweiten Sieg in seiner Karriere nach dem Erfolg von Todtnau 2000 bejubeln. Albrecht, diesen Winter nie besser als 17., schob sich von Rang 8 vor; Bode Miller (USA), der Sieger von Madonna di Campiglio und Adelboden, schaffte den Sprung von Rang 7 aufs Podest.

Dadurch waren die 20'000 Zuschauer auch dafür entschädigt, dass der sich offensichtlich nicht in Topform befindliche Benjamin Raich mit Platz 21 begnügen musste; dass Mario Matt mit einer Schulterluxation ausfiel; und dass der neunfache Weltcupsieger Thomas Sykora (34), Erster am Ganslern-Hang 1996 und 1998, seine Karriere mit dem 43. Rang beendete. Sykoras Comeback auf diese Saison hin (nach dreijähriger verletzungsbedingter Pause) war nicht befriedigend verlaufen.

Der 25-jährige Rainer Schönfelder, der auch als Popsänger Erfolge vorzuweisen hat, freute sich über den Durchbruch: «A Wahnsinn! Ich habe gezeigt, dass man mich einfach machen lassen muss. Ich weiss schon, wie es geht.»

Erste Weltcup-Punkte für Daniel Defago

Daniel Defago, der jüngere Bruder von Didier, gewann als 23. zum ersten Mal in dieser Saison Weltcup-Punkte; letzten Winter hatte er einmal Rang 18 (in Wengen) belegt. Seit seinem Ausscheiden beim Slalom von Adelboden vor zwei Wochen gehe es bei ihm aufwärts, stellte er fest. «Ich weiss jetzt, dass ich nicht diskutieren, sondern schnell fahren muss.»

Gescheitert ist hingegen der zweitletzte Angriff von Urs Imboden und Marco Casanova auf die Olympianorm. Beide benötigen noch einen Rang unter den ersten 15, um sich für Salt Lake City zu qualifizieren. Imboden schied «trotz gutem Gefühl» schon im ersten Lauf aus, Casanova verfehlte die Qualifikation für den zweiten Durchgang als 31. um zwei Hundertstel. «Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagte Imboden, «das war heute Pech.» Schladming, wo morgen Dienstag ein Nachtslalom stattfindet, ist sein Lieblingsrennen (»Dieser Hang, diese Atmosphäre»), obwohl er dort nur einmal 31. war. Dort will er die Olympiaqualifikation holen. Auch für Casanova gibt es nur eines: «Die letzte Chance nützen!»

Silvan Zurbriggens Einstand

Der 20-jährige Silvan Zurbriggen, Europacup-Sieger am letzten Mittwoch in Mellau (Ö) und dreifacher FIS-Slalom-Gewinner in dieser Saison, trug bei seinem Weltcup-Debüt das Handicap der hohen Startnummer 72 und wurde 47. «Im oberen Teil unterliefen mir ein zwei Fehler, aber unten fand ich den Rhythmus», sagte er. Auf dem letzten Abschnitt wurde er als 18. gestoppt. «Um unter die ersten 30 zu kommen», so Zurbriggen, «braucht es im Weltcup eine perfekte Fahrt.»

Der vielseitige Hoffnungsträger aus dem Wallis (Junioren-WM- Zweiter in der Abfahrt 2001) hatte beim FIS-Nachtslalom am letzten Donnerstag in Westendorf (Ö) drittbeste Zeit im zweiten Durchgang und Gesamtrang 11 herausgefahren. Dabei liess er gleich zehn Konkurrenten hinter sich, die sich nun in Kitzbühel für den 2. Lauf qualifizierten.

Weltcup-Slalom der Männer in Kitzbühel. 1. Lauf:
(Stand nach 40 Fahrern)

1. Mitja Kunc (Sln) 45,07.
2. Ivica Kostelic (Kro) 0,16 zurück.
3. Jean-Pierre Vidal (Fr) 0,27.
4. Tom Stiansen (No) 0,30.
5. Rainer Schönfelder (Ö) 0,35.
6. Giorgio Rocca (It) 0,37.
7. Bode Miller (USA) 0,38.
8. Kilian Albrecht (Ö) 0,39.
9. Mario Matt (Ö) 0,77.
10. Manfred Pranger (Ö) 0,82.
11. Sébastien Amiez (Fr) 0,96.
12. Kalle Palander (Fi) 1,14.
13. Alain Baxter (Gb) 1,34.
14. Jure Kosir (Sln) 1,38.
15. Pierrick Bourgeat (Fr) und Markus Larsson (Sd) 1,39.

17. Drago Grubelnik (Sln) 1,43.
18. Kjetil André Aamodt (No) 1,47.
19. Mitja Dragsic (Sln) 1,50.
20. Benjamin Raich (Ö) 1,54.
21. Florian Seer (Ö) 1,70.
22. Markus Eberle (De) 1,74.
23. Kentaro Minagawa (Jap) 1,78.
24. Marco Casanova (Sz) 1,80.
25. Markus Ganahl (Lie) 1,88.
26. Harald Chr. Strand-Nilsen (No) 1,89.
27. Angelo Weiss (It) 2,16.
28. Rene Mlekuz (Sln) 2,29.
29. Thomas Sykora (Ö) 2,52.
30. Lasse Kjus (No) 2,54.

Ausgeschieden u.a.: Ole Kristian Furuseth (No), Erik Schlopy (USA), Urs Imboden (Sz).

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte ... mehr lesen  
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen  
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten