Schlussbericht: Libyen warnt die Schweiz
publiziert: Freitag, 26. Dez 2008 / 15:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Dez 2008 / 19:15 Uhr

Tripolis - Libyen verlangt von der Schweiz, dass sie die Schlussfolgerungen einer Untersuchung über die Festnahme des Gaddafi-Sohnes in Genf akzeptiert. Ansonsten will Tripolis die Sanktionen gegen die Schweiz verschärfen.

Gemäss libyschen Aussagen habe die Genfer Polizei ihre «Macht missbraucht». (Symbolbild)
Gemäss libyschen Aussagen habe die Genfer Polizei ihre «Macht missbraucht». (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Eine paritätisch besetzte Juristen-Kommission hatte den Vorfall untersucht und soll Empfehlungen zu Handen von Tripolis und Bern vorlegen. Nach Angaben eines Sprechers des libyschen Aussenministeriums vom Freitag hat das ad-hoc-Gremium seine Abklärungen über die Festnahme von Hannibal Gaddafi und dessen Frau Aline mittlerweile abgeschlossen.

Das Verhältnis zwischen Bern und Tripolis ist seit vergangenem Sommer angespannt, nachdem das Ehepaar am 15. Juli in Genf festgenommen worden war. Zwei Hausangestellte hatten sie wegen Misshandlung angezeigt, später aber ihre Anzeige zurückgezogen. Hannibal ist der Sohn des Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi.

Fakten liegen auf dem Tisch

«Die Fakten liegen nun auf dem Tisch, sie belegen einen klaren Machtmissbrauch und eine Verletzung der Vorschriften durch die Genfer Polizei», sagte der Sprecher des libyschen Aussenministeriums gemäss der Nachrichtenagentur Reuters.

Nun versuche die Schweizer Vertretung in der Kommission den Schlussbericht zu schönen, um das Gesicht der Schweizer Behörden zu wahren. «Unsere Geduld hat aber Grenzen», sagte Chefdiplomat Abdelatti Labidi gemäss Reuters.

Die Experten haben sich nach Angaben des für die libysche Regierung tätigen Genfer Anwaltes Charles Poncet um eine Lösung zur Beilegung des Streits bemüht. Die Kommission bestehe aus zwei Juristen, unter ihnen der Schweizer Lucius Caflisch, ehemaliger Richter am Europäischen Menschengerichtshof.

Letzter Swiss-Flug gestrichen

Libyen hat bereits früher mit verschiedenen Restriktionen auf die Verhaftung von Hannibal Gaddafi reagiert. So können Schweizer Unternehmen im nordafrikanischen Staat nicht mehr normal tätig sein. Zudem dürfen zwei Schweizer Staatsangehörige das Land nicht verlassen.

Am Dienstag wurde zudem der letzte Swiss-Flug zwischen der Schweiz und Libyen gestrichen. Das libysche Regime hatte zudem gedroht, die Schweiz nicht mehr mit Erdöl zu beliefern und ihre Bankguthaben in der Höhe von mehreren Milliarden Franken in der Schweiz zurückzuziehen.

In der jüngsten Erklärung des Ministeriums werden jedoch keine Einzelheiten über allfällige neue Repressalien gegenüber der Schweiz genannt.

Tripolis verlangt von Bern eine Entschuldigung für die Verhaftung von Hannibal Gaddafi. Zudem sollen die für die Verhaftung verantwortlichen Beamten vor Gericht gestellt und das Ehepaar entschädigt werden. Die Schweiz geht davon aus, dass die Genfer Behörden innerhalb des rechtsstaatlichen Rahmens agiert haben und das Verfahren eingestellt worden sei.

EDA: Verhandlungen werden fortgesetzt

Nach Angaben des Schweizer Aussenministeriums (EDA) sind Verhandlungen mit Libyen seit Sommer im Gange. Sie seien schwierig, würden aber fortgesetzt, sagte EDA-Sprecherin Nadine Olivieri am Freitagabend auf Anfrage.

Der Bericht und die Struktur der Gespräche, einschliesslich der Zusammensetzung der Kommission, seien vertraulich gewesen. Da Libyen nun an die Öffentlichkeit getreten sei, werde das EDA zu geeigneter Zeit informieren.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Libyen will in der Affäre ... mehr lesen
Die Verhaftung des Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi führte zu einem schlechteren Verhältnis zu Bern.
Caflisch sieht weder nationales noch internationales Recht verletzt.
Bern - Die Schweiz und Libyen finden ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz reagiert auf die ... mehr lesen 1
Die Genfer Polizei ist laut EDA nicht ganz korrekt vorgegangen.
Poncet sieht Rechtswidrigkeiten auf Schweizer Seite.
Bern/Genf - In der Affäre Gaddafi ... mehr lesen
Genf - Wendung in der Affäre Gaddafi: Die beiden Bediensteten haben ihre Anzeige gegen Hannibal Gaddafi und dessen Ehefrau zurückgezogen. Libyen hatte den Schritt als Bedingung für eine Beilegung des Streits mit der Schweiz genannt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nach einer fast einwöchigen zweiten Reise einer Schweizer ... mehr lesen
EDA-Informationschef Jean-Philippe Jeannerat.
Muammar el Gaddafis jüngster Sohn machte in einem 5-Sterne-Hotel Ärger: Er und seine Leibwächter wurden festgenommen.
Genf - Hannibal, der jüngste Sohn des libyschen Staatschefs Muammar el Gaddafi, und seine Ehefrau sind in Genf wegen einfacher Körperverletzung, Drohung sowie Nötigung gegenüber zwei ... mehr lesen
nicht ganz sauber
der ist doch nicht ganz sauber.. am besten wir byokittieren alle TAMOIL Tankstellen, denn die sind alle fest in der Hand der Gaddafis ... der sollte vielleicht mal besser vor seiner Haustüre kehren, bevor er sich in andere Angelegenheiten einmischt und zudem wurde das Verfahren ja eingestellt.. und jetz will der A**** noch Geld dafür.. dabei hat er Milliarden, die mit eisener Hand vn seinem Volk "geholt" hat.. der soll einfach mal die Fresse halten...
Wie gehabt
Das Thema hatten wir doch schon einmal! Mit Gaunern darf man nicht verhandeln. Und Kohle (Öl) regiert die Welt.

Man kann doch nicht einen Unschuldigen einfach so festnehmen, nur weil er seine Angestellten versohlt. Wo leben wir eigentlich?

Und die Schweiz spielt so wunderbar mit in diesem Spiel.
Muammar al-Gaddafi
und sein Gefolge weiss selbstredend sehr genau, was "Machtmissbrauch" ist. Schliesslich hat dieser Despot und sein Clan mehr als genug eigene Erfahrung damit ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten