«Ziele erreicht»

Schneider-Ammann zieht positive Bilanz in Brasilien

publiziert: Sonntag, 6. Apr 2014 / 00:05 Uhr
Bundesrat Schneider-Ammann hat nach eigener Einschätzung seine Ziele in Brasilien erreicht.
Bundesrat Schneider-Ammann hat nach eigener Einschätzung seine Ziele in Brasilien erreicht.

Rio de Janeiro - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Samstag seinen dreitägigen Besuch in Brasilien abgeschlossen. Der Wirtschaftsminister zog eine positive Bilanz.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Ich bin mit drei Zielen hierher gekommen», sagte Schneider-Ammann vor Medienvertretern in Rio de Janeiro. Erstens habe er den brasilianischen Regierungsvertretern die Schweizer Aussenwirtschaftspolitik bekanntmachen wollen. Zweitens habe er für die Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, die ihn begleiteten, «Türen öffnen» wollen. Und drittens habe er Kontakte mit Ministerkollegen pflegen wollen.

«Ich kann für mich selbst sagen, dass diese Ziele erreicht wurden», sagte Schneider-Ammann. Er hob insbesondere die Einigung auf eine neue Ausschreibung für grenzüberschreitende Forschungsprojekte zwischen der Schweiz und der Wissenschaftsförderung des Gliedstaats Rio de Janeiro hervor.

Am Freitag eröffnete Schneider-Ammann zudem einen neuen Aussenposten des Wissenschafts- und Innovationsnetzwerks Swissnex. «Man hat gespürt, dass Brasilien Interesse am Wissenschaftsstandort Schweiz hat», erklärte er.

Gespräche über Freihandelsabkommen

Zum Auftakt seines Besuchs hatte sich der Wirtschaftsminister am Donnerstag in der Hauptstadt Brasilia mit verschiedenen Regierungsvertretern getroffen, unter ihnen Aussenminister Luiz Alberto Figueiredo Machado.

In den Gesprächen ging es unter anderem um ein mögliches Freihandelsabkommen der Europäischen Freihandelsassoziation EFTA, der die Schweiz angehört, mit dem südamerikanischen Staatenbündnis Mercosur, dessen Mitglied Brasilien ist. Die brasilianischen Vertreter zeigten sich offen für den Vorschlag Schneider-Ammanns, Sondierungsgespräche zwischen den beiden Organisationen auf den Weg zu bringen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ungeachtet der Krim-Krise ... mehr lesen 9
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist zuversichtlich.
Brasilia - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat zum Auftakt seines dreitägigen Besuchs in Brasilien einmal mehr für ein Freihandelsabkommen geworben - diesmal offenbar mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Publinews Ab dem 1. Januar 2024 wird der Bundesrat eine Verordnung namens «KFZ-Verordnung» einführen, die sich mit dem Wettbewerbsrecht im Automobilsektor befasst. Diese Verordnung soll sicherstellen, dass das Kartellgesetz im Automobilmarkt klarer interpretiert wird und wettbewerbsschädliche Absprachen und eine Abschottung des schweizerischen Automobilmarktes verhindert werden. mehr lesen  
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des ... mehr lesen  
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten