Schulausschluss bei Masern vorgeschlagen
publiziert: Sonntag, 1. Mrz 2009 / 15:25 Uhr

Bern - Im Kampf gegen die Masernepidemie schlägt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Kantonen einen 18-tägigen Schulausschluss erkrankter Kinder vor. Ungeimpfte Geschwister erkrankter Kinder sollen innerhalb von 72 Stunden nachgeimpft werden.

Auch Kontaktpersonen sollen ausgeschlossen werden können.
Auch Kontaktpersonen sollen ausgeschlossen werden können.
3 Meldungen im Zusammenhang
BAG-Sprecherin Mona Neidhart bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Sonntag». Die vom Bundesamt für Gesundheit vorgeschlagenen Massnahmen zur Eindämmung der seit November 2006 grassierenden Masern befinden sich bis Ende März bei den Kantonen in Vernehmlassung.

Mit seinen Massnahmen fokussiert das BAG auf Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen, die als Ansteckungsherd Nummer eins gelten. Der vorgesehene 18-tägige Schulausschluss für an Masern erkrankte Kinder orientiert sich an geltenden Regelungen.

Im Kanton Zürich etwa galt bisher ein 14-tägiger Schulausschluss, wie Felix Dinkelmann, Leiter des Schulärztlichen Dienstes des Kantons Zürich, den Schulärzten letzten März in einem Brief in Erinnerung rief.

Auch Klassenkameraden in der Pflicht

Geschwister erkrankter Kinder sollten die Impfung künftig innert 72 Stunden nachholen, schlägt das BAG weiter vor. Andernfalls soll auch für sie ein 18-tägiger Ausschluss von Schule, Kindergarten oder Kinderkrippe gelten.

Nachimpfen sollen schliesslich auch alle Personen, die sich vier Tage vor bis vier Tage nach Auftreten des Hautausschlags im selben Raum wie ein erkranktes Kind aufgehalten haben. Dies können Klassenkameraden, aber auch Lehrer sein. Schliesslich ist auch die Möglichkeit vorgesehen, weitere Kontaktpersonen, etwa Schüler desselben Schulhauses, zu impfen oder von der Schule auszuschliessen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
In der Schweiz ist der Radonanteil mit rund 8 % bis 9 % fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Bild: Zermatt.
Publinews Schutz vor Radon in Gebäuden  Die Schweiz ist in Europa das am stärksten von Radon betroffene Land. Der Grund dafür sind die zerklüfteten Bergregionen ... mehr lesen  
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf ... mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten