«Schulen als strategischer Kampfplatz»

publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 11:22 Uhr
Matthias Stürmer: «Microsoft weiss selbst nicht, welche Datenschutzerklärung gilt!»
Matthias Stürmer: «Microsoft weiss selbst nicht, welche Datenschutzerklärung gilt!»

Die Schweizerische Fachstelle für Informationstechnologien im Bildungswesen empfahl letzte Woche den Schulen, aus Datenschutz- und Kostengründen auf Microsoft als Lieferant von Software zu verzichten. Matthias Stürmer von der «Parlamentarischen Gruppe für Digitale Nachhaltigkeit» erklärte news.ch, warum diese Entscheidung von seiner Gruppe begrüsst wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Blog der Parlamentarischen Gruppe für Digitale Nachhaltigkeit
Blog mit dem letzten Eintrag zum Artikel-Thema
digitale-nachhaltigkeit.ch

Inside-IT Bericht zur Reaktion von Microsoft
Die Retourkutsche vom Software-Riesen auf die Anschuldigungen
inside-it.ch

educa
Websites des Schweizer Bildungsservers
educa.ch

news.ch: Letzte Woche wurde die Empfehlung gegeben, vom Microsoft-Angebot Abstand zu nehmen aufgrund von Datenschutz-Problemen betreffend der Schülerdaten. Aber was kann Microsoft denn überhaupt mit den erhobenen Daten anfangen? Manche fragen sich, was da so schlimm daran ist, wenn Daten, die zum Teil im Telefonbuch gefunden werden können, von Microsoft gesammelt werden.

Matthias Stürmer: Das ist ja gerade nicht der Fall. Naja, vielleicht noch bei den Lehrern, aber es sind doch einige Zehntausend Lehrer gesamtschweizerisch. Doch bei den Schülern ist dies natürlich massiv. Von denen sind wohl die wenigsten in einem Telefonbuch eingetragen. Diese Daten werden alle ohne deren Möglichkeit der Einflussnahme gespeichert.

Die genauen Zahlen liegen mir nicht vor. Aber ich gehe mal von einer halben Million Schülern aus, die schweizweit in die Schule gehen und wenn deren Daten nach und nach bei Microsoft gespeichert würden, dann wäre das eine sehr wertvolle Datenbank.

news.ch: Also könnten diese Daten für Vermarktungszwecke verwendet werden?

Matthias Stürmer: Microsoft bestreitet dies. Wir wurden letzte Woche sofort nach unserer Veröffentlichung von Microsoft kontaktiert und uns wurde vorgeworfen, dass sie keineswegs mit den Daten etwas vor hätten. Microsoft wirft uns vor, eine falsche Nutzungsregel referenziert zu haben. Educa hat dies nun abgeklärt und es hat sich gezeigt, dass bei Microsoft selber nicht ganz klar ist, welche Datenschutzerklärung nun wo gilt. Näheres diesbezüglich hat Educa in einem offenen Brief vom 23. März 2010 an Microsoft erläutert.
Wie dem auch sei: ich denke, es ist ein grundsätzliches Anliegen, den schrankenlosen Zugang von Microsoft und auch anderen Firmen zu Schulen zu begrenzen. Und wir halten deren Bestreben fragwürdig, diese Daten als strategischen Kampfplatz anzueignen und so langfristig ihre Pfründe zu sichern. Wieso soll eine amerikanische Firma, die nicht sonderlich für ihre Offenheit bekannt ist, Datenerfassung und -speicherung von Schülern machen, ganz egal, was in den Nutzungsbestimmungen steht?

news.ch: Als Alternative werden Open-Source-Programme Empfohlen. Aber reicht es denn schon, einfach die Programme auszuwechseln? Sollte in den Schulen denn nicht auch generell das User-Verhalten geschult werden, was die eigenen Daten angeht?

Matthias Stürmer: Absolut. Es ist ein integraler Bestandteil im Umgang mit neuen Medien das Bewusstsein zu schärfen, dass man im Internet-Alltag rückverfolgbare Spuren hinterlässt.
Es geht darum, dass man einerseits betreffend Datenverarbeitung und Applikationen eine gewisse Grundsicherheit schafft. Aber das schützt einen noch nicht davor, die eigenen Daten herauszugeben. Und dort bietet educa.ch, der Bildungsserver der Schweiz, eine Möglichkeit Datenspeicherungen an den Schulen vorzunehmen.

Die Daten müssten also die Schulen, beziehungsweise das Bildungsumfeld nicht verlassen und in die Töpfe von Privatfirmen gelangen. Das Ideal wäre eigentlich freie Software und eine schlanke Infrastruktur an den Schulen und die Datenspeicherung auf educa, dem Datenserver für die Schulen, der ja vom Bund und den Kantonen finanziert ist. So wäre die Privatsphäre von Schülern und Lehrern geschützt.

Auch keine Fahrschule für Mercedes oder BMW

news.ch: In den meisten Firmen ist ja kommerzielle Software im Einsatz. Ist es da nicht ein Risiko, wenn Schüler mit Open-Source-Programmen lernen? In Stellenausschreibungen wird ja nach Excel- und Word-Kenntnissen gefragt. OpenOffice.org Calc oder Writer habe ich noch nie gesehen.

Matthias Stürmer: Wenn Sie OpenOffice.org öffnen, hat dies mit Office 2003 eine viel grössere Ähnlichkeit als dieses mit Office 2007 hat. Eigentlich müsste in den Stellenanzeigen die Office-Version angegeben sein. Ernsthaft, es geht darum, generisches Wissen zu vermitteln. Wenn man Auto fahren lernt, ist es ja auch nicht so, dass man nur lernt, die Kupplung eines BMW oder eines Mercedes zu bedienen – man lernt generell ein Auto zu bedienen. In der Schule geht es darum, grundsätzlich das Bedienen eines Textprogrammes im OpenOffice.org Writer oder eines Präsentationsprogrammes in Impress zu erlernen.

Wer das beherrscht, wird nach 20 Minuten Eingewöhnung auch Microsoft Word oder Microsoft Powerpoint ohne Probleme bedienen können. Und diese zwanzig Minuten Eingewöhnungszeit oder mehr sind auch nötig, wenn eine neue Version von Office erscheint.

OpenSource ist beim Bund ein trauriges Thema

news.ch: Sie sind ja von der parlamentarischen Gruppe für digitale Nachhaltigkeit. Wie steht es denn in der Bundesverwaltung um den Einsatz von freier Software?

Matthias Stürmer: Ja, das ist ein trauriges Kapitel. Wir hatten vor zwei Wochen ein parlamentarisches Dinner zu diesem Thema, zu dem wir National- und Ständeräte eingeladen haben. Rund ein Dutzend ist gekommen mit denen wir dann diskutierten. Die zwölf in den vergangenen acht Monaten zum Thema der digitalen Nachhaltigkeit beim Bundesrat eingereichten Vorstösse, die man alle auf unserer Website nachlesen kann, sind alle sozusagen abgeblitzt.

Der Bundesrat sagte, ja, das haben wir schon, das machen wir schon und wir sind ja schon so weit. Und obwohl man anhand internationaler Studien nachweisen kann, dass der Bund zum Thema OpenSource einen riesigen Rückstand hat, findet man dafür praktisch keine offenen Ohren. Immerhin hat uns Herr Marius Redli, Direktor des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation BIT, für ein Gespräch im Mai eingeladen.

news.ch: Ist das denn nicht auch eine Kostenfrage?

Matthias Stürmer: Absolut – es werden grosse Beträge ausgegeben, die nicht nötig wären. Unsere neueste Initiative in diesem Zusammenhang ist ein Roundtable, zu dem alle Akteure eingeladen werden – auch Software-Hersteller wie Microsoft, die auf der anderen Seite lobbyieren - um den Status Quo zu betrachten. Weitere Vorstösse einzureichen, wäre ineffizient, die werden ohnehin alle abgelehnt. Wenn die Verwaltung nicht will, will sie nicht. Und zwingen kann man sie kaum. Und wenn man vor das Bundesverwaltungsgericht geht, wird die Sache extrem juristisch und kämpferisch gehandhabt.

Es geht nicht darum, den Bund schlecht zu machen, aber es handelt sich um eine Trägheit der Verwaltung, die nur sehr schwer zu überwinden ist.
Dabei würde es ja auch anders gehen, wie man es auf kantonaler Ebene sieht, wo sich manches bewegt.

Dort gibt es ja schon länger die Open-Source-Pionier-Kantone Waadt, Genf und Solothurn. Zu denen sind in diesem Jahr zwei weitere Kantone hinzu gestossen. Einerseits der Kanton Basel-Stadt, der eine Open- Source-Förderungsstrategie bekannt gegeben hat und andererseits der Kanton Zug, der die gesamte Intranet-Lösung unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben hat. Die Kantone sind da ganz eindeutig mutiger, während wir beim Bund oft leider auf taube Ohren stossen.

news.ch: Herr Stürmer, vielen Dank für das Gespräch.

 

(et/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Bundesverwaltungsgericht in Bern ging auf den Rekurs nicht ein.
Bern - Open-Source-Anbieter sind mit ihrer Beschwerde gegen die Vergabe eines Informatikauftrags des Bundes an Microsoft erfolglos geblieben. Das Bundesverwaltungsgericht ist auf die Rekurse ... mehr lesen
Facebook Die Software AG hat heute die ... mehr lesen
Jeder kann an der Prozessidentifikation mitwirken.
Das Angebot an Kommunikationstechnologien sei ungleich verteilt, so der Lehrerverband.
Zürich - Die Nutzung von Computer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen ... mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten