Strengerer Waldschutz gefordert
Schutz der Wälder liegt Schweizern am Herzen
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 12:18 Uhr
Eine deutliche Bevölkerungsmehrheit will dem Wald Sorge halten.
Eine deutliche Bevölkerungsmehrheit will dem Wald Sorge halten.

Bern - Für neue Siedlungen soll kein Wald gerodet werden dürfen, und die Wiederaufforstungspflicht soll bleiben: Dies ist die Haltung einer deutlichen Bevölkerungsmehrheit, wie eine am Dienstag publizierte repräsentative Umfrage von Naturschutzorganisationen ergeben hat.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Pflicht zur Wiederaufforstung bei Waldrodungen fand 88 Prozent Zustimmung, das Rodungsverbot für Siedlungsbau 89 Prozent, wie der WWF mitteilte. Für die Umfrage im Auftrag von WWF, Pro Natura, Schweizer Vogelschutz und der Stiftung Landschaftsschutz hatte das Institut Link 1221 Personen landesweit befragt.

Die Umweltschutzorganisationen sehen den Wald bedroht durch politische Bestrebungen, den Waldschutz aufzuweichen. Unter anderen stehe der Schweizer Bauernverband dahinter.

31 Prozent der Schweiz bewaldet

Die Waldfläche in der Schweiz ist in den letzten Jahren ständig gewachsen. Vor allem in den Alpen, Voralpen und im Jura. 31 Prozent der Landesfläche sind derzeit bewaldet. Naturschützer sehen allerdings den Wald im Mittelland und in alpinen Tourismusgebieten unter Druck.

Waldwachstum kann ökologisch und landschaftlich wertvolle Flächen sowie landwirtschaftliche Nutzflächen bedrohen. Mit einer hängigen Änderung des eidgenössischen Waldgesetzes - sie geht auf eine parlamentarische Initiative zurück - soll die Situation entschärft werden.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abgeholzter Wald muss nicht zwingend wieder aufgeforstet werden. (Archivbild)
Bern - Der Wald gewinnt in der Schweiz an Boden. Das Parlament hat darum letztes Jahr die Bedingungen für die Waldrodung gelockert: Abgeholzter Wald muss nicht zwingend ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz ist der Wald in ... mehr lesen
Im Mittelland stehe der Wald unter Druck.
Bundesrätin Doris Leuthard: «Kurzfristiges Gewinnstreben fehl am Platz.» (Archivbild)
Bern - Den Wald schützen und ihn ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten