Schutz vor häuslicher Gewalt und Stalking wird verstärkt

publiziert: Freitag, 16. Dez 2005 / 01:18 Uhr

Bern - Der Schutz vor physischer und psychischer Gewalt im Familienkreis und vor belästigenden Nachstellungen (Stalking) wird verstärkt.

Die Familie soll ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit sein
Die Familie soll ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit sein
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat hat eine Revision des Zivilgesetzbuches mit 119 zu 26 Stimmen gutgeheissen. Die Vorlage geht auf eine parlamentarische Initiative von Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot (SP/BE) aus dem Jahr 2000 zurück, die Opfer häuslicher Gewalt besser zu schützen. Die Initiative wurde von der Rechtskommission um den Schutz vor zwangshaftem Anpirschen, Verfolgen und Belästigen einer Person ergänzt.

Beim Gericht soll erwirkt werden können, dass sich eine nachstellende Person ihrem Opfer nicht nähern oder sich nicht in einem bestimmten Umkreis seiner Wohnung oder einem bestimmten Ort aufhalten darf. Auch soll eine telefonische, schriftliche oder elektronische Kontaktnahme verboten werden können.

Wohnungsverweis möglich

Wohnen das Opfer und die quälende Person zusammen, soll diese für eine bestimmte Zeit aus der gemeinsamen Wohnung ausgewiesen werden können, nach dem Motto «Wer schlägt, geht». Die Kantone werden verpflichtet, eine Stelle zu bezeichnen, welche dies im Krisenfall sofort verfügen kann.

Die Kantone müssen dafür sorgen, dass sich vor Gewalt, Drohungen oder Nachstellungen betroffene Opfer und die Täterinnen und Täter an Beratungsstellen wenden können. Abgelehnt wurde der Antrag einer links-grünen Kommissionsminderheit, dass die Kantone ein einfaches, schnelles und kostenloses Verfahren vorsehen müssen.

Keine Privatsphäre für Gewalt

Die Familie als Kern des sozialen Umfelds sollte ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit sein, sagte Vermot. Die Gesellschaft toleriere es nicht mehr, dass Gewalttäter in der Familie von der Privatsphäre geschützt werden: «Die Scham des Opfers darf den Täter nicht mehr schützen.»

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Wegweisung soll Schlimmeres verhindern.
Leistal - Täter häuslicher Gewalt ... mehr lesen
La Chaux-de-Fonds - Ein Jahr nach ... mehr lesen
Das Bewusstsein dafür, dass solches Tun kriminell sei, habe ganz eindeutig zugenommen.
Im letzten Jahr hat das Kinderspital Zürich 458 Fälle von sicherer oder vermuteter Kindsmisshandlung verzeichnet.
Zürich - Im letzten Jahr hat das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten