Schwache Konjunktur bremst steigende Gesundheitskosten
publiziert: Mittwoch, 20. Mai 2009 / 19:42 Uhr

Zürich - Die Ausgaben im Gesundheitswesen dürften im nächsten Jahr nur um 2,9 Prozent steigen, und nicht wie angenommen um 3,8 Prozent. Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich korrigiert ihre Prognose der Gesundheitskosten aufgrund der schwachen Konjunktur.

In dieser Branche werden die Löhne 2010 wohl nur noch um 0,2 Prozent zulegen.
In dieser Branche werden die Löhne 2010 wohl nur noch um 0,2 Prozent zulegen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die trüben konjunkturellen Aussichten wirken sich auch auf die Löhne im Gesundheitswesen aus, wie KOF-Institutsleiter Jan-Egbert Sturm vor den Medien in Zürich sagte. Gemäss der halbjährlichen KOF-Prognose werden in dieser Branche die Löhne 2010 wohl nur noch um 0,2 Prozent ansteigen, während sie im laufenden Jahr noch um 1,4 Prozent zulegen.

Die gesamten Gesundheitsausgaben wachsen im nächsten Jahr deshalb um 0,9 Prozentpunkte weniger als noch im Herbst 2008 angenommen. Für 2009 bleibt die KOF bei einem Wachstum von 4,3 Prozent. Noch nicht hineingerechnet sind allfällige Zusatzausgaben für die Komplementärmedizin, über die am vergangenen Wochenende abgestimmt wurde.

Ambulante Behandlungen wichtig

Immer wichtiger sind die ambulanten Behandlungen geworden, wie Sturm weiter sagte. Dabei wird sich gemäss KOF-Frühjahrsprognose 2008-2010 der Anteil der ambulanten Behandlungen in Spitälern bezogen auf das Bruttoinlandprodukt (BIP) von 1995 bis 2010 nahezu verdoppeln.

Am stärksten steigen denn auch die Kosten für ambulante Behandlungen in Spitälern, im laufenden Jahr voraussichtlich um 9,8 Prozent und 2010 um 9,1 Prozent. Die Ausgaben für stationäre Behandlungen wachsen im Vergleich dazu nur gerade halb so schnell.

Kantone zahlen mehr

Sturm ortet bei den Trägern der Gesundheitskosten seit 1995 eine Verschiebung weg von Privatversicherungen und privaten Haushalten hin zum Staat. Vor allem der Anteil der Kantone steigt dabei stärker.

Die KOF prognostiziert zudem, dass in diesem Jahr die Gesamtkosten die 60-Milliarden-Franken-Grenze erstmals überschreiten werden. Für 2010 rechnet sie mit rund 62 Milliarden Franken. 2008 war der Anstieg der Gesundheitskosten massgebend für das Wachstum, in diesem Jahr spielt das schrumpfende BIP die entscheidende Rolle.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ärzte sind mit dem ... mehr lesen
Das Einkommen hat für Ärzte nicht oberste Priorität.
Die bisherigen Vorschläge Couchepins seien untauglich.
Bern - Gesundheitsminister Pascal Couchepin hat es in der Hand, den Anstieg der Krankenkassenprämien auf unter fünf Prozent zu drücken. Dieser Ansicht ist die SP Schweiz. Für tiefer greifende ... mehr lesen 1
Bern - Die Gesundheitskosten, die ... mehr lesen
Mit 10,4 Prozent erlebte der Bereich der ambulanten Spitalbehandlungen die stärkste Steigerung. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten