Schweigeminuten zum Holocaust-Gedenktag

publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2008 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mai 2008 / 14:55 Uhr

Jerusalem - Israel hat am nationalen Holocaust-Gedenktag der von den Nationalsozialisten ermordeten sechs Millionen Juden gedacht.

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert betonte, dass sich auch heute noch der Hass gegen die Juden und Israel zeige.
Israels Ministerpräsident Ehud Olmert betonte, dass sich auch heute noch der Hass gegen die Juden und Israel zeige.
3 Meldungen im Zusammenhang
Landesweit hielten um 10.00 Uhr Ortszeit die Menschen auf den Strassen für zwei Minuten inne und gedachten der Opfer der Nazi-Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Sirenen forderten die Menschen im ganzen Land zum Gedenken auf.

Bei der Eröffnungszeremonie zum Holocaust-Gedenktag am Mittwochabend in der Gedenkstätte Jad Vaschem hatten bereits zahlreiche israelische Persönlichkeiten dem Entzünden von sechs Fackeln beigewohnt, die die sechs Millionen Opfer symbolisieren sollen.

«Niemals vergessen»

«Wir werden niemals vergessen, wir werden niemals verbergen und wir werden niemals aufhören uns jeden Morgen zu fragen, was wir tun können, damit sich das Geschehene nicht wiederholt», sagte der israelische Präsident Schimon Peres bei der Feier.

Ministerpräsident Ehud Olmert warnte vor antisemitischen Demonstrationen und den Versuchen, den Holocaust zu leugnen. Das «abscheuliche Gesicht des Hasses gegen Juden und Israel» zeige sich auch heute noch an verschiedenen Orten der Erde.

Behörden in der Kritik

Neben der offiziellen Zeremonie feierten hunderte Israelis am Mittwochabend einen alternativen Tag der Shoah, um gegen die «Instrumentalisierung» des Gedenktages durch die Politik zu protestieren.

Seit der Veröffentlichung eines Kontrollberichts über die Lebensumstände von Holocaust-Überlebenden im vergangenen Sommer stehen die Behörden in Israel in der Kritik. Von 250'000 NS-Opfern erhalten mehr als die Hälfte keine staatliche Unterstützung oder Entschädigung. Rund 80'000 leben nach Angaben einer Hilfsorganisation in Armut.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten