Schweiz-Österreich: Polemik um Euro
publiziert: Sonntag, 16. Mai 2010 / 21:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Mai 2010 / 22:57 Uhr
«Diese Vorwürfe sind falsch und zeugen von wenig «Wissen»», sagte Michelin Calmy-Rey. (Archivbild)
«Diese Vorwürfe sind falsch und zeugen von wenig «Wissen»», sagte Michelin Calmy-Rey. (Archivbild)

Bern - Zwischen der Schweiz und Österreich hat die Polemik um den Euro an Schärfe gewonnen. Nachdem Bundeskanzler Werner Faymann die Schweiz der Rosinenpickerei bezichtigt hatte, bescheinigte Bundesrätin Micheline Calmy-Rey den Österreichern «wenig Wissen».

6 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Vorwürfe sind falsch und zeugen von wenig Wissen über die Rolle unseres Landes in der internationalen Gemeinschaft», sagte die Aussenministerin in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Als Mitglied des Währungsfonds beteiligt sich die Schweiz an dessen Stabilisierungsprogramm (für den Euro). Zudem stützt die Nationalbank den Euro durch Devisenkäufe.» «Schweizer Trittbrettfahrer»

Faymann (SPÖ) hatte sich in einem Interview mit Radio Ö1 hinter den SPÖ-Fraktionschef Josef Cap gestellt. Cap hatte am Donnerstag in der österreichischen Tageszeitung «Kurier» der Schweiz vorgeworfen, diese beteilige sich nicht am Euro-Rettungsschirm. «Diese Schweizer Trittbrettfahrer regen mich auf», liess sich Cap zitieren. Der Bundeskanzler wiederum erklärte am Samstag, die Schweiz sei als Nicht-EU-Mitglied mit vielen Verträgen mit der EU «manches Mal in der Rosinenpick-Situation». Sie versuchten, sich das Gute herauszuholen. Calmy-Rey wiederum betonte gegenüber der «NZZ am Sonntag», dass der Bund an «multilateralen Hilfsaktionen zur Verhütung oder Behebung von ernsthaften Störungen des internationalen Währungssystems mitwirken» könne. Gemäss Gesetz müsse dafür jedoch eine Anfrage des Währungsfonds (IWF) vorliegen. «Eine solche liegt nicht vor.»

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos/Bern - Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann wünscht sich einen ... mehr lesen
Werner Faymann (SPÖ), österreichischer Bundeskanzler
Calmy-Rey beschied Österreich wenig Wissen über die Rolle der Schweiz.
Brüssel - Die EU-Kommission unterstützt Österreichs Forderungen an die Schweiz im Bezug auf das Euro-Rettungspaket nicht. Die Diskussion betreffe die Eurozone und nicht Drittstaaten, sagte der ... mehr lesen
Bern - Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen
Pascale Bruderer und Ueli Maurer reisen nach Helsinki.
Der Bundesrat steht hinter den Massnahmen der EU zur Euro-Krise. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat begrüsst die ... mehr lesen 6
Zürich - Die Eurokrise hat nach ... mehr lesen
Die SNB sei ihrem Ziel, der Preisstabilität, weiter verpflichtet, so Notenbankchef Hildebrand.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Währungsreserven der SNB waren gemäss Philipp Hildebrand bisher eher unterdotiert gewesen.
Zürich - Die Schweizerische ... mehr lesen 40
Östereich
Zu Dumm um nein zu sagen und dann die Nachbarn plagen............
Eu-Schmerz
Tja, anscheinend macht jetzt auf einmal die EU-Mitgliedschaft weh, da muss man nach links und rechts treten, damit es erträglicher wird...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten