EU akzeptiert Gbagbo-Botschafter nicht mehr
Schweiz anerkennt Ouattaras Sieg
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 23:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Dez 2010 / 00:09 Uhr

Abidjan - Die 27 EU-Staaten haben sich darauf geeinigt, künftig nur Botschafter der Elfenbeinküste zu akzeptieren, die vom international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara ernannt wurden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Länder hätten sich bereits vergangene Woche auf dieses abgestimmte Vorgehen geeinigt, gab am Mittwoch der Sprecher des französischen Aussenministeriums, Bernard Valero, in Paris bekannt.

Valero reagierte auf Fragen zum Streit um die künftige diplomatische Vertretung der Elfenbeinküste in Paris. Die Pariser Regierung hatte vergangene Woche das Akkreditierungsverfahren für einen neuen Botschafter der Elfenbeinküste in Paris eingeleitet, der von Ouattara ernannt wurde.

Der neue Botschafter soll Nachfolger des bisherigen Amtsinhabers Pierre Kipré werden, der dem bisherigen Präsidenten Laurent Gbagbo nahesteht. Gbagbo weigert sich bisher trotz zahlreicher Appelle aus dem Ausland, die Macht abzugeben.

Die internationale Gemeinschaft sieht in Ouattara den rechtmässigen Sieger der Präsidentschaftswahl von Ende November. Nach dem Urnengang hatte die Wahlkommission Ouattara zum Sieger erklärt. Der Verfassungsrat unter Leitung eines Vertrauten des Amtsinhabers annullierte die Entscheidung jedoch wieder, Gbagbo liess sich wieder als Präsident vereidigen.

Gbagbo bleibt stur

Der amtierende Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, klammert sich trotz des Drucks anderer westafrikanischer Staaten an sein Amt. Das Treffen einer Delegation dreier Präsidenten mit dem Machthaber blieb am Dienstag ohne greifbaren Erfolg.

Weitere Treffen seien nötig, teilten die Vertreter des Staatenbündnis ECOWAS in Abidjan mit. Der Aussenminister der Regierung Gbagbo stellte einen Termin um den 2. Januar in Aussicht. Gbagbo traf mit den Präsidenten Benins, Boni Yayi, Sierra Leones, Ernest Bai Koroma, und der Kapverden, Pedro Pires, zusammen.

Sie würden am Mittwoch in der Hauptstadt Abuja dem nigerianischen Staatschef und derzeitigen ECOWAS-Vorsitzenden Goodluck Jonathan über ihre Vermittlungsmission Bericht erstatten, verlautete am Dienstag aus ECOWAS-Kreisen. Eine Stellungnahme zum Verlauf der Gespräche in Abidjan gaben die drei Vermittler zunächst nicht ab.

Schweiz anerkennt Ouattara

Auch die Schweiz stellt sich hinter Alassane Ouattara als neuen Präsidenten der Elfenbeinküste. «Wie ein grosser Teil der internationalen Gemeinschaft anerkennt die Schweiz den durch die UNO bestätigten Wahlsieg Alassane Ouattaras», teilte das EDA am Mittwoch mit.

Die Schweiz rufe die beiden Parteien dazu auf, eine friedliche Lösung zur Beilegung der Krise zu finden, erklärte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten