Schweiz baut mit am stärksten Radioteleskop der Welt
publiziert: Mittwoch, 30. Apr 2003 / 17:42 Uhr

Bern - Das stärkste Radioteleskop der Welt wird mit Schweizer Beteiligung bis 2011 in Chile gebaut. Das Projekt Atacama Large Millimeter Array (ALMA) wurde in Bern Forschern und Vertretern der Wirtschaft vorgestellt.

Project Atacama Large Millimeter Array (ALMA), das stärkste Radioteleskop der Welt.
Project Atacama Large Millimeter Array (ALMA), das stärkste Radioteleskop der Welt.
Das 650-Millionen-Euro teure Projekt (980 Millionen Franken) wird von der Europäischen Organisation für Astronomie (ESO), bei welcher die Schweiz Mitglied ist, zusammen mit den USA entwickelt.

Mit dem Bau soll 2004 begonnen werden, wie Projekleiter Richard Kurz an einer vom Bundesamt für Bildung und Wissenschaft organisierten Konferenz erklärte.

Finanziell unterstützt die Schweiz das ALMA-Projekt bis 2011 mit 20 Millionen Franken. Bern rechnet im Gegenzug mit Aufträgen für die heimische Industrie, vergleichbar mit den Erfahrungen beim Bau des Very Large Telescope (VLT) in den 90er Jahren.

ALMA-Standort wird wegen der stabilen Wetterbedingungen ein 5000 Meter hoch gelegenes Plateau in der chilenischen Atacama-Wüste sein. Die ganze Anlage setzt sich aus 64 mobilen Antennen von 12 Metern Durchmesser zusammen. Sie können gleichzeitig auf ein astronomisches Objekt gerichtet werden und mit angepasster Beobachtungszeit ausgesendete Radiowellen empfangen.

Die neuen Radioteleskope sollen in der Lage sein, auch äusserst schwache Strahlung in hochaufgelöste Bilder zu verwandeln. Im Vordergrund des Interesses steht dabei die Aufklärung der Struktur des jungen Universums und der Bildung von Galaxien im frühen Universum.

ALMA wird hundert Mal mehr und hundert Mal schärfere Bilder liefern als die herkömmlichen Anlagen, fügte der ETH-Astronom Simon Lilly an der Präsentation hinzu. Die Instrumente erlauben uns die Beobachtung sehr weit entfernter Galaxien - beinahe eine Milliarde Jahre vor dem Urknall vor 13,5 Milliarden Jahren.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die ... mehr lesen
Thomas Mortelmans hat am PSI einen schnellen Test für Infektionen mit Sars-CoV-2 entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten