Schweiz bildet zu wenig Pflegepersonal aus

publiziert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 21:39 Uhr
Der Bestand an Gesundheitsfachkräften in Schweizer Spitälern wuchs von 2002 bis 2008 von 104'000 auf knapp 119'000.
Der Bestand an Gesundheitsfachkräften in Schweizer Spitälern wuchs von 2002 bis 2008 von 104'000 auf knapp 119'000.

Neuenburg - Die Schweiz bildet nicht genug Gesundheitspersonal aus und verlässt sich auf die Einwanderung von Fachkräften. So kann sie kurzfristig Personalengpässe beheben. Längerfristig entstehe aber eine problematische Abhängigkeit, warnt das Gesundheitsobervatorium (Obsan).

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bestand an Gesundheitsfachkräften in Schweizer Spitälern, Alters- und Pflegeheimen wuchs von 2002 bis 2008 von 104'000 auf knapp 119'000. Der Anteil der ausländischen Fachkräfte stieg im gleichen Zeitraum von 33 auf 36 Prozent, wie aus dem Obsan-Bericht über ausländisches Gesundheitspersonal in der Schweiz hervorgeht. Er wurde am Donnerstag, anlässlich der Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik, veröffentlicht.

Laut diesem Bericht kommen je nach Jahr auf zehn in der Schweiz ausgebildete Ärztinnen und Ärzte jeweils vier bis vierzehn im Ausland ausgebildete Ärztinnen und Ärzte ins Land. Pro zehn im Inland ausgebildete höhere Pflegefachkräfte wandern zwischen zwei und über neun Pflegefachkräfte mit ausländischem Diplom ein.

Das Schweizer Gesundheitssystem sei also stark von der Rekrutierung im Ausland abhängig. Dieser Trend verschärfe sich tendenziell. Die Ausweitung des Gesundheitsfachpersonal-Bestandes in den Spitälern 2007 und 2008 konnte laut dem Bericht nur dank der Zuwanderung von ausländischem Personal erfolgen.

Bundesrat Burkhalter: Mehr Pflegepersonal in der Schweiz ausbilden

Bundesrat Didier Burkhalter hat sich dafür ausgesprochen, mehr Ärzte und Pflegefachpersonen in der Schweiz auszubilden. Wegen der Alterung der Gesellschaft werde der Bedarf an Personal weiter steigen.

Bisher habe die Schweiz ihren Personalmangel an gut ausgebildeten Fachkräften aus dem Ausland gedeckt, sagte Burkhalter. Das sei aber keine Lösung auf Dauer. «Wenn zum Beispiel Deutschland die Personalpolitik ändert, um die Abwanderung zu stoppen, würde uns das direkt treffen.»

Burkhalter sprach auch den Dominoeffekt an: Wenn jedes Land das Personal in einem wirtschaftlich schwächeren Land rekrutiere, konzentriere sich der Mangel letztlich bei den schwächsten Ländern.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Interlaken - Bundesrat Johann ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will, dass die ... mehr lesen 4
Die kleine Kammer nahm die Motion mit 17 zu 16 Stimmen an,gegen den Willen des Bundesrates.
Fast ein Fünftel der Befragten kennt keine einzige Möglichkeit, wie im heutigen Krankenkassensystem Prämien gespart werden könnte.
Bern - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist schlecht informiert über das Schweizer Gesundheitssystem. Gemäss einer Umfrage von Santésuisse wissen über 50 Prozent der Befragten nicht, ... mehr lesen
Bern - Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die ... mehr lesen
Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die Zweiklassenmedizin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen ... mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten