68. UNO-Vollversammlung

Schweiz fordert Wassermanagement

publiziert: Mittwoch, 25. Sep 2013 / 22:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Sep 2013 / 23:46 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

New York - Die Schweiz macht sich stark für ein gutes Wassermanagement. Wasser müsse bei der Formulierung nachhaltiger Entwicklungsziele eine besondere Bedeutung beigemessen werden, sagte Bundesrat Didier Burkhalter an einem Anlass am Rande der UNO-Generalversammlung zum Umgang mit Wasser.

8 Meldungen im Zusammenhang
Burkhalter rief die Staatsvertreter dazu auf, strenge Verpflichtungen im Bereich Wasserbewirtschaftung, Wasserqualität sowie Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung für alle in die zukünftigen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung aufzunehmen.

«Wasser ist überlebenswichtig. Man kann es nicht ersetzen und es ist nicht unerschöpflich», sagte der Aussenminister beim Treffen am Mittwochnachmittag in New York. Wasser sei zudem eine der wichtigsten Komponenten von Armutsbekämpfung und Entwicklung.

Da Wasser einen grossen Beitrag leiste zur Nahrungs- und Energiesicherheit, zur Gesundheit der Menschen und im Kampf gegen den Klimawandel, müsse es als Kernthema in die nachhaltigen Entwicklungsziele aufgenommen werden. Diese sollen die von der UNO im Jahr 2000 beschlossenen Millenniumsziele - etwa die Bekämpfung des Welthungers und der Armut - ersetzen, die 2015 auslaufen.

Die globale Wasserkrise bezeichnete Burkhalter als eines der dringendsten politischen, und sozialen Themen des 21. Jahrhunderts. Über zwei Milliarden Menschen hätten immer noch keinen Zugang zu sauberem Wasser, mit negativen Folgen für ihre Gesundheit, ihre Würde und ihr Wohlergehen.

Weiter würden 80 Prozent des Wassers nach Gebrauch ohne Wiederaufbereitung entsorgt. Die Verschmutzung von Flüssen, Seen, Grundwasser und Meeren nehme zu, sagte Burkhalter. «Im Jahr 2050 herrscht vielleicht für über die Hälfte der Weltbevölkerung eine Wassernot», so der Aussenminister.

Impuls für weitere Anlässe

Der Anlass in New York wurde von der Schweiz zusammen mit Kolumbien, den Niederlanden und UNO-Organisationen für Wasser organisiert. Burkhalter gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch das Treffen andere Anlässe zum Thema angeregt werden und schliesslich eine Plattform für einen regen Austausch für Partner entstehe, die bereit seien in Wasser als Entwicklungshelfer zu investieren.

Die Investition lohne sich, wie Studien in der Schweiz gezeigt hätten, sagte Burkhalter. Jeder Dollar, den die Schweiz in Wasser investiere, werde für Personen, die in Armut leben, drei bis fünf Mal wertvoller.r eine nachhaltige Entwicklung aufzunehmen.

(bert/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Eine Studie zeigt: Beteiligung und ... mehr lesen
Ein von World Vision gebauter Brunnen in einem Entwicklungsprojekt in Ghana.
Budapest - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Schon 2030 könnte jeder zweite Erdenbürger unter Wassermangel leiden.
Das Wasser der Gletscher lässt den Meeresspiegel bedrohlich ansteigen.
Bern - Auch wenn der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht, schmilzt das Eis weiter, und das führt zu einem bedrohlichen Anstieg des Meeresspiegels. Der Bericht des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
68. UNO-Vollversammlung.
New York - Zwei Jahre vor Fristende für ihre «Jahrtausendziele» zur Bekämpfung von Armut und Krankheiten haben sich die Vereinten Nationen einen Zeitrahmen für die Jahre nach 2015 ... mehr lesen
Rom/Nairobi - Ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel geht ... mehr lesen
1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand und Umgebung ab.
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand ...
Publinews Für viele ältere Menschen gibt es keine schlimmere Vorstellung, als den Lebensabend in einer Einrichtung zu verbringen. Wer keine Verwandtschaft hat, kommt hier oft nicht herum. Anders sieht es aus, wenn Angehörige die Pflege übernehmen können und dazu auch bereit sind. Aber ist das die einzige Option? Was noch möglich ist, hängt vom Gesundheitszustand ab und teilweise auch vom Geld. mehr lesen  
Publinews Mit dem demographischen Wandel nehmen die Anforderungen an das Wohnen in unserer Gesellschaft zu. Viele ältere Menschen wünschen sich, möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Gemeinschaftliche Wohnkonzepte wie das Generationenwohnen eröffnen hier neue Perspektiven. Eine Studie, unterstützt vom Bundesamt für Wohnungswesen (BWO), untersucht die Potenziale und Hürden dieser innovativen Wohnform. mehr lesen  
Publinews Die Betreuung und Pflege im eigenen Zuhause ist eine beliebte Option für Senioren und ihre Angehörigen. ... mehr lesen  
Die häusliche Betreuung und Pflege bietet Senioren die Möglichkeit, selbstbestimmt in vertrauter Umgebung zu leben, während Angehörige entlastet werden.
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten