Ab 1. Januar

Schweiz ratifiziert zwei Steuerabkommen

publiziert: Donnerstag, 20. Dez 2012 / 17:45 Uhr
Zwei Abkommen zur Abgeltungssteuer treten am 1. Januar in Kraft
Zwei Abkommen zur Abgeltungssteuer treten am 1. Januar in Kraft

Bern - Die Schweiz hat die Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich ratifiziert. Die Abkommen zur Abgeltungssteuer treten damit wie vorgesehen am 1. Januar 2013 in Kraft.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Umsetzung der Steuerabkommen ist im Bundesgesetz über die internationale Quellenbesteuerung geregelt. Dieses trat bereits am Donnerstag in Kraft, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte.

Damit soll gewährleistet werden, dass die im Abkommen mit Grossbritannien vereinbarte Vorauszahlung fristgerecht bis zum 31. Januar überwiesen werden kann. Die Details sind in Verordnungen geregelt.

Die Gesellschaft, über welche die Banken die Zahlungen abwickeln, muss das Geld der Eidgenössischen Steuerverwaltung bis am 7. Januar überweisen. Diese muss die Vorauszahlung an Grossbritannien weiterleiten.

Eine halbe Milliarde im Voraus

Im Steuerabkommen haben die Schweiz und Grossbritannien eine Vorauszahlung von 500 Millionen Franken vereinbart. Im Abkommen mit Deutschland, das gescheitert ist, war eine Vorauszahlung in der Höhe von 2 Milliarden Franken vorgesehen. Mit Österreich wurde keine Vorauszahlung vereinbart. Die Steuerabkommen sollen sowohl die Probleme der Vergangenheit lösen als auch gewährleisten, dass die künftigen Kapitalerträge versteuert werden.

Die britischen Kunden müssen gemäss dem Abkommen zwischen 21 und 41 Prozent der Schwarzgelder abliefern, die österreichischen zwischen 15 und 38 Prozent. Für die Besteuerung künftiger Kapitalerträge hat die Schweiz mit Grossbritannien Sätze zwischen 27 und 48 Prozent vereinbart, für österreichische Kunden gilt ein Satz von 25 Prozent. Die Unterschiede werden mit den jeweils verschiedenen Steuerrechten in beiden Ländern erklärt.

Referenden gescheitert

Die Referenden zu den Abkommen waren nicht zustande gekommen. Zwar haben die Gegner dies in Zweifel gezogen: Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS), die das Referendum zusammen mit den JUSO ergriffen hatte, gelangte ans Bundesgericht. Eine Privatperson erhob ebenfalls Beschwerde und stellte ein Gesuch um aufschiebende Wirkung betreffend der Wirksamkeit der Abkommen.

Das Bundesgericht hat jedoch entschieden, dass die Abkommen in Kraft treten können. Es erachtete sich nicht als zuständig, vorsorgliche Massnahmen dagegen zu ergreifen. Der Bundesrat trage die Verantwortung für die Inkraftsetzung, hielt das Gericht fest.

Was die Frage der Unterschriftenzahl betrifft, hat das Bundesgericht erst über das Abkommen mit Österreich entschieden. Es hat die Beschwerde zum verpassten Referendum abgewiesen. Das Verfahren zu Grossbritannien ist noch hängig.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Nachbesteuerung von Schwarzgeldern britischer und ... mehr lesen
Kunden-Steuerhinterziehung als Geschäftsmodell der Schweizer Banken: 15,8 Mrd Fr. britisches Schwarzgeld auf Schweizer Konten wurden deklariert.
Das Geld wird steuerlich legalisiert.
Bern - Die Schweiz hat eine erste ... mehr lesen 5
London - Die Schweiz hat den ersten im Steuerabkommen vereinbarten ... mehr lesen
Finanzminister George Osborne kann sich über das erste Geld freuen.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf
Bern - Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat Angriffe von FDP-Präsident Philipp Müller gekontert. Sie habe nicht vom automatischen Informationsaustausch mit anderen ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seitens der Schweiz stehe der Ratifizierunggemäss Finanzministerin Widmer-Schlumpf nichts im Wege.
Bern - Die Parteien reagieren wenig überrascht, aber dennoch enttäuscht auf das Nein des deutschen Bundesrates zum Steuerabkommen. Weitere Zugeständnisse im Hinblick auf den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten