Nach schwerem Erdbeben
Schweiz schickt Einsatzteam nach Nepal
publiziert: Sonntag, 26. Apr 2015 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Apr 2015 / 17:19 Uhr

Bern - Am Tag nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat die Humanitäre Hilfe des Bundes ein Soforteinsatzteam in die Katastrophenregion geschickt. Das sechsköpfige Vorausdetachement flog am Sonntag in einem Rega-Flugzeug von Zürich nach Kathmandu ab.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dem Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) gehören neben dem Teamleader und seiner Stellvertreterin ein Arzt, ein Baustatiker, ein Wasserexperte und ein Logistiker an, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Nach ihrer Ankunft werden die Spezialistinnen und Spezialisten die Situation und die Bedürfnisse in der Katastrophenregion evaluieren, die Koordination mit den Behörden und den lokalen Partnern vor Ort sicherstellen, erste Hilfsleistungen einleiten und die Schweizerische Botschaft und das Kooperationsbüro der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in Kathmandu unterstützen.

Bereits am Samstag hatte Bundesrat Didier Burkhalter den nepalesischen Behörden in Kathmandu Schweizer Hilfe angeboten. Die Analyse des Schweizer Soforteinsatzteams wird Grundlage für mögliche weitere Soforthilfemassnahmen in der Katastrophenregion sein. Je nach Situation wird auch das Schweizer Einsatzteam personell verstärkt.

Viele Schweizer Touristen wohlauf

Bei der Helpline des EDA hätten seit Samstag Dutzende besorgte Angehörige angerufen, sagte ein Departementssprecher am Sonntag. Die Hinweise würden jeweils an die Botschaft in Kathmandu weitergeleitet, die dann Abklärungen in Angriff nehme.

Dem EDA sind 124 Schweizer Bürgerinnen und Bürger in Nepal offiziell gemeldet. Über die tatsächliche Zahl der Schweizer, die sich derzeit in dem Land aufhalten, hat die Behörde aber keinen Überblick.

Der in der Region führende Schweizer Reiseveranstalter Globetrotter hatte am Samstag 64 Kundinnen und Kunden in Nepal. Von ihnen hat das Unternehmen mittlerweile 42 erreicht, wie André Lüthi von Globetrotter am Sonntag sagte.

Sie seien nicht verletzt, aber durchaus von dem Erlebten «mitgenommen». Dabei handle es sich hauptsächlich um Kulturreisende, die in der Region Kathmandu unterwegs waren. Die anderen Kunden befänden sich auf Trekkings. Sie seien viel schwieriger zu kontaktieren.

Zehn Globetrotter-Reisende wurden am Sonntag bereits nach Bhutan ausgeflogen, wie Lüthi weiter sagte. Andere Touristen müssten sich mit der Ausreise noch etwas gedulden, bis sich die Lage am internationalen Flughafen von Kathmandu normalisiert habe.

Andere Schweizer Anbieter von Aktivferien meldeten am Sonntag auf ihren Webseiten, dass ihre Kundschaft in Nepal wohlauf und in Sicherheit sei.

Hilfswerke werden aktiv

Mehrere Schweizer Hilfswerke stellten Geld für Nothilfe zur Verfügung. Caritas Schweiz sprach einen Beitrag von 500'000 Franken. Die Schwesternorganisation Caritas Nepal sei bereits in der Katastrophenregion aktiv, teilte das Hilfswerk mit. Sie organisiere Rettungshilfe und Notunterkünfte für Obdachlose.

World Vision stellte Soforthilfe im Umfang von 200'000 Franken bereit, wie das Kinderhilfswerk mitteilte. 205 Mitarbeitende seien in 17 Gegenden Nepals tätig. Handicap International eilte der betroffenen Bevölkerung ebenfalls zur Hilfe. Mitarbeiter hätten beispielsweise Spitäler mit Material versorgt, teilte die Organisation mit.

Die Glückskette rief zu Spenden für die versehrte Bevölkerung auf. Die Gelder fliessen sowohl in Nothilfe wie später auch in den Wiederaufbau. Das Spendenkonto lautet 10-15000-6, wie die Glückskette mitteilte.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Glückskette soll den Opfern zu Gute kommen.
Bern - Am 5. Mai organisiert die ... mehr lesen
Ein erschreckendes Video von dem deutschen Bergsteiger Jost Kobusch in einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Allein in Nepal 2500 Personen ums Leben.
Kathmandu - Ein gewaltiges ... mehr lesen
World Vision Bereits 2'400 Tote, 5'800 Verletzte und bis zu 6 Millionen Betroffene: Das Ausmass der Erdbeben-Katastrophe in Nepal ist gewaltig. World Vision Schweiz leistet vor Ort Not- und Katastrophenhilfe. mehr lesen 
Kathmandu - Die Katastrophenregion im Himalaya ist von einem starken Nachbeben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,7. Nach dem Erdbeben vom Vortag stieg die Zahl der Todesopfer in der gesamten Region auf mehr als 2000. mehr lesen 
Kathmandu - Nach dem schweren ... mehr lesen
Augenzeugen zufolge stürzten einige Gebäude in Kathmandu (Bild) ein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten