Ukraine

Schweiz soll Russland auch sanktionieren

publiziert: Mittwoch, 30. Jul 2014 / 15:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jul 2014 / 17:33 Uhr
Deutschlands CDU-Politiker Barthle sagte, die Einwirkung Russlands auf die Separatisten in der Ukraine wäre als Akt der Solidarität sicherlich angemessen.
Deutschlands CDU-Politiker Barthle sagte, die Einwirkung Russlands auf die Separatisten in der Ukraine wäre als Akt der Solidarität sicherlich angemessen.

Berlin - Politiker der Regierungskoalition in Deutschland haben die Schweiz und Norwegen aufgefordert, sich den EU-Sanktionen gegen Russland anzuschliessen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Nicht-EU-Staaten seien zwar souverän in ihren Entscheidungen, sagten der stellvertretende SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich und der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle. «Dennoch wäre andererseits eine Unterstützung des EU-Kurses ein deutliches Signal an Moskau», sagte Mützenich am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

«Wir teilen mit Norwegen und der Schweiz das gemeinsame Interesse: Russland muss auf die Separatisten einwirken und zu einem konstruktiven und verbindlichen Dialog zurück finden.» Auch der CDU-Politiker Barthle sagte: «Das wäre als Akt der Solidarität sicherlich angemessen.»

Die EU hatte am Dienstag erstmals Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, die auch eine Beschränkung des Zugangs für russische Finanzinstitute in der EU und ein Verbot für den Export von Technologie für den russischen Ölsektor vorsehen. Das Finanzzentrum Schweiz und der Öl- und Gasproduzent Norwegen könnten von Russland als Ausweichmöglichkeiten angesehen werden.

Die Schweiz habe die Sanktionen der EU zur Kenntnis genommen, teilte das SECO am Mittwoch auf Anfrage mit. Sie «beobachtet die Situation sowie die Massnahmen ihrer wichtigsten Handelspartner (insbesondere der EU) weiterhin genau.» Über Sanktionen der Schweiz entscheidet der Bundesrat.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 27 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kampfjets bei einer Übung. (Symbolbild)
Berlin - Die deutsche Bundesregierung hat wegen der Krise in der Ukraine ein Rüstungsgeschäft von Rheinmetall mit Russland in dreistelliger Millionenhöhe endgültig gestoppt. Moskau droht nun ... mehr lesen
Bern - Mögliche Sanktionen der Schweiz gegen Russland, die Rolle von Stauseen ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse will sich nicht dagegen wehren, wenn der Bundesrat wie andere Länder Wirtschaftssanktionen gegen Russland aussprechen will.
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann
Bern - Der Bundesrat prüft nach Angaben von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann weitere Massnahmen, damit die Schweiz nicht zur Umgehung von Sanktionen gegen ... mehr lesen 74
Moskau - Rund einen Monat nach der Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Moldawien will Russland Importzölle auf Waren aus der ehemaligen Sowjetrepublik einführen. Die Abgabe solle ab dem 30. August gelten und 19 Produkte umfassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Russland droht nach den Wirtschaftssanktionen der EU und ... mehr lesen 1
US-Präsident Barack Obama erklärte, dass seine Regierung zudem die Ausfuhren bestimmter Güter und Technologien an den russischen Energiesektor verboten habe.
Die Massnahmen der EU sollen auf ein Jahr begrenzt werden.
Donezk/Brüssel - Die EU-Staaten machen mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland Ernst. Zwölf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der ... mehr lesen
Brüssel - Die 28 EU-Regierungen sind in der Ukraine-Krise grundsätzlich einig über Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Anfang kommender Woche sollen sie beschlossen werden. mehr lesen 
Yep....
Ihrer Kritik an mir widerspreche ich in den meisten Punkten nicht. Ich habe mich allerdings schon des Öfteren hier über diese Flut von hanebüchenen Unterstellungen beschwert - ohne Erfolg. Offenbar muss man hier jemanden zum Reagieren zwingen.

Sie wissen aber ebenso genau, dass es genau ZWEI Teilnehmer hier gibt, die ich unter der Gürtellinie angreife und bei beiden nicht ohne Grund.
Ich bin nicht mit dem Vorwurf einverstanden, ich liesse keine anderen Argumente gelten. Aber wenn zu jedem meiner Beiträge entweder eine kubra- oder eine kassandra-Verleumdungskampagne folgt, dann reicht es mir langsam.
Es gibt andere Teilnehmer auf diesem Forum, mit denen ich nur teilweise, selten oder gar nie gleicher Meinung bin und trotzdem nur selten widerspreche oder überhaupt antworte. Auch Sie gehören dazu, Zombie, HeinrichFrei u.a.
Aber gegen gezielte Verleumdungskampagnen, die vor allem nur den Zweck haben, eine Diskussion zu verhindern oder Leser zu vertreiben, muss ich mich wehren. Aufrufe an die Redaktion blieben stets ohne Erfolg.
mfG keinschaf
Kassandra & Keinschaf...es reicht!
Es reicht. Mir persönlich geht das jetzt von Beiden zu weit und ich bin nicht zartbesaitet und schreibe auch persönliche Repliken oder teile aus. Aber es gibt schon Grenzen. Ausserdem fängt es an zu nerven und zu langweilen.

Tauscht die Mail oder Skype Adressen und führt Euren Privatkrieg fern aller Argumente nicht hier.

Beide sind im Unrecht.

1.

Ja, Kassandra provoziert, verdreht Sätze, lügt und legt einem Worte in den Mund. Das ist ihr modus operandi. Gehen Sie zu Argumentationen zurück und lassen Sie endlich die Provokationen. In den letzten Wochen gab es keinen einzigen Beitrag von Ihnen in dem nicht das Wort "Schäfchen" oder "Midas" mit perfiden und beleidigenden Vorwürfen vorkam. Sie legen den Brand und rufen dann nach der Feuerwehr. In dem Sie alles hinterhältig verdrehen sind ihre Beiträge dazu ausgelegt den Anderen zum Ausrasten zu bringen.

2. Sie Keinschaf verlieren die Fassung, akzeptieren auch keine Gegenargumente und gehen viel zu tief unter die Gürtellinie mit sehr schlimmen Worten und Ausdrücke. Bei N-Schwein muss die Redaktion meines Erachtens zwingend eingreifen. Es gibt Sachen die gehen zu weit, egal aus welcher politischen Ecke und von wem. Ich bin mit unserer Regierung auch nicht immer einverstanden, aber auf diesem Niveau sollte man über gewählte Volksvertreter nicht schreiben. Gehen Sie in ein politisches Amt und machen Sie es besser. Dass Sie gegen Kassandra ausrasten verstehe ich jedoch.

Gelitten hat nur das Forum. Wenn zwei solche Extrem-Fundamentalisten-Platzhirsche hier die ganze Platform einnehmen, gibt es keine Diskussionen mehr und alle Anderen werden weg sein.
Habe die (westlichn) Quellenangabe des Schäfchens übersehen
Wirklich peinlich für mich!
Ist trotzdem interessant, dieser VPM Unsinn!
Ramstein ist nicht zu vegleichen mit dem Abschuss eines zivilen Flugzeuges in 10 000 Metern Höhe:
In Ramstein flogen Militärmaschinen auf Sichthöhe und kollidierten. Nur ein VPM Psychologe kann da Parellen zur Ukraine konstruieren. Das passt trotzdem nirgenwo zusammen!
Schäfchens Text im Original
Märchenstunde
Sie sollten auch nicht auf jede Märchenstunde eingehen!
Putin ist vieles, aber dumm ist er nicht.
Ich habe noch eine
Geschichte gerade gehört: Der Putin habe gesagt, dass das Internet eine von der CIA erfundene Einrichtung sei, und eigentlich nur... lassen wir das mal weg, es wird ja doch nur immer dümmer.
Putin hat wohl das CERN mit der CIA verwechselt, soll vorkommen. Nur beim CERN arbeiten halt viele russische Forscher, beim CIA eben nicht so viele. So einen kann man nun selbst beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen, ist wohl dem Cäsarenwahn verfallen.

Und die Moral aus der Geschichte? Eigentlich keine, aber der Putin wird sich früher oder später auch dem internet annehmen und dann haben wir leider keine so hochintelligenten Beiträge mehr aus Wladihenau oder wie das Kaff heisst, wo die Schäfchen weiden.
ei, wie peinlich
Zitat Gassen-Sandra:
"Dies kann ein Schäfchen gar nicht beurteilen, denn die normalen Flug-Parabeln gelten weder für Raketen mit Wärmesensoren noch für Raketen, die mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Diese Gegenpropaganda hat unser Schäfchen aus völliger Unkenntnis der physikalischen Zusammenhänge irgendwo abgeschrieben. Diese Darstellung wendet sich an den einfachen, ungebildeten Bürger, den man eigentlich vor solcher verdummenden Schwätzerei schützen müsste."

Die einfachen, ungebildeten Bürger merken, dass es hier nicht um die Raketen, sondern um das getroffene Flugzeug geht.
Da fehlen einem die Worte. Peinlich, peinlich.
Welcher Hirni käme denn auf die Idee, dass eine radargelenkte BuK-M1 in einer Parabel fliegen würde? Die Wurfparabel ist Physik auf Sekundarstufe. Sollte man eigentlich wissen, wenn man behauptet, studiert zu haben.
Ich hab
Lämmchen schon lange nicht mehr gelesen, weil ich RT wieder lieber direkt lese/sehe.

keinschaf hat also eine der Variationen der Propagandaschleuder weiterverbreitet?
Die eine war, dass die Ukrainer eigentlich Putin im Flugzeug abschiessen wollte.
Eine andere war, dass die Amis ein Flugzeug mit Leichen präpariert, und den Separatisten vor die Rakete geflogen hätten.
Nicht lustig das ganze. Auch nicht lustig, dass die Russen durch die Dauerpropaganda unterdessen so weichgespült und bescheuert sind, dass sie den Scheissdreck glauben.
Was soll man dazu sagen?
EU und Nato sind schuld am Ukraine Konflikt?
Dem Putin hat man doch alle Teppiche ausgelegt, der durfte trotz seiner viel kleineren Wirtschaft als zum Beispiel Brasilien am G8 Gipfel teilnehmen.
Man hat Russland ohne grössere Probleme das Vetorecht im UNO-Sicherheitsrat belassen, das vorher ja der auseinandergebrochen UdSSR zustand. Man hat viele Projekte in Russland gefördert. BASF zum Beispiel beschäftigt in Russland tausende Menschen, um mal nur eine Firma zu nennen, die in Russland tätig ist. Die russische Armee ist dank deutscher Waffenlieferungen überhaupt erst einsatzfähig. Man den Putin in Tschernobyl alle Hilfe zuteil kommen lassen... Die Liste der Nutzen, die Putin aus dem Westen hatte und in Anspruch nahm, ist kaum zu überblicken und dann soll nun der Westen an der Annektion der Krim schuld sein?
Nein, jeder Präsident der Welt hat hunderte von Möglichkeiten auf Aktivitäten in seiner Nähe zu reagieren. Putin sucht sich nun gerade die allerdümmsten aus und schadet seinem Volk aus rein egoistischen Gründen.
Putin hat nichts in der Ukraine und auf der Krim verloren und die Ukraine hat als freies Land das Recht wie die Schweiz auch, sich seine Bündnisse, Handelspartner und Freunde selbst zu wählen. Sprechen wir ihr das ab, dann geben wir nicht nur unsere Neutralität sondern auch unsere Freiheiten im internationalen Umfeld auf. Über diese Konsequenzen muss sich jeder im Klaren sein, der sich auf die Seite dieses Diktators und KGB-Beamten im Kreml stellt!
Wo, Kubra
schreibt das Schäfchen wohl seine Texte ab? Er muss sie irgendwo her haben, denn ganz offensichtlich kann es sie nicht kritisch lesen und auf den Wahrheitsgehalt überprüfen.
Die Sache mit der Ballistik hat mich stutzig gemacht.
Er schreibt eine Verteidigung, die weder nötig noch inhaltlich richtig ist.
Niemand nimmt an, dass irgendwer diese malaysische Maschine mit Absicht getroffen hat, es war offensichtlich ein Unfall, denn sonst wäre die nicht über der Ukraine in Grenznähe abgestürzt sondern entweder eindeutig in Russland oder eindeutig in der Ukraine. Bei Absicht hätte eine der beiden Seiten schon drauf geachtet, dass man einer Seite die Schuld zu schreiben kann.
Wie kommt nun ein Schäfchen auf die Idee, eine Ballistik von anno Tobak zu bemühen, um zu belegen, dass diese Maschine überhaupt nicht von einer der beiden Kriegsparteien abgeschossen wurde?
Dann wären ja alle unschuldig und man könnte sich nicht mehr gegenseitig die Schuld zuschieben.
An so einer Schilderung der Absturzursache kann nur der ein Interesse haben, der dieses Unglück auf dem Gewissen hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in ... mehr lesen  
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten