Manifest zur Pflegeausbildung veröffentlicht
Schweiz soll mehr Ärzte und Pflegepersonal ausbilden
publiziert: Montag, 16. Jan 2012 / 11:18 Uhr
Die Schweiz bangt um genügend Gesundheitspersonal.
Die Schweiz bangt um genügend Gesundheitspersonal.

Bern - Die Schweiz soll selber mehr Gesundheitspersonal ausbilden und die Fachleute nicht nur aus ärmeren Ländern holen. Das forderten mehrere Organisationen. Denn: Auch in wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern gibt es zu wenig Pflegerinnen und Ärzte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz muss darauf verzichten, Fachleute in Ländern zu rekrutieren, die unter Personalmangel leiden, schreiben die Organisationen unter der Federführung des Netzwerkes Medicus Mundi in einem Manifest. Es entspreche kurzfristigem Denken, dem eigenen Mangel mit Fachkräften aus ärmeren Ländern begegnen zu wollen.

Die Organisatoren halten fest, dass die Schweiz jedes Jahr rund 5000 Personen zu wenig ausbildet. Das soll sich ändern. Weiter müsse mit guten Arbeitsbedingungen dafür gesorgt werden, dass bereits ausgebildetes Personal im Gesundheitswesen bleibt. Heute blieben etwa Pflegefachpersonen nur 10 bis 15 Jahre im Beruf.

Faire Bedingungen für ausländische Fachkräfte

Ausländische Fachkräfte, die schon in der Schweiz sind, sollen von den gleichen Arbeitsbedingungen profitieren können, heisst es im Manifest weiter. Die Schweiz soll sich auch an den unverbindlichen Kodex der Weltgesundheitsorganisation WHO halten, der die Abwanderung von Spitalpersonal in reichere Ländern eindämmen will.

Neben dem Netzwerk Medicus Mundi hat der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) das Manifest mitlanciert. Hinter den Forderungen stehen über zwanzig weitere Organisationen aus Organisationen aus dem Gesundheitswesen und Entwicklungshilfe.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Massnahmen gegen Ärztemangel in der Schweiz.
Bern - Die Schweiz soll mehr ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll mehr ... mehr lesen
Massnahmen gegen Ärztemangel.
Viele Pfleger und Pflegerinnen denken ans Aufhören.
Neuenburg - Eine von Psychologen der Universität Neuenburg durchgeführte Studie kommt zum Schluss, dass das Westschweizer Pflegepersonal grundsätzlich zufrieden ist mit seinen Arbeitsbedingungen. ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz gibt es derzeit ... mehr lesen
Bericht: Kein Mangel an Ärzten, dafür an Ausbildungsstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
FMH-Präsident Jacques de Haller.
Bern - Der Ärztemangel in der ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf einen. mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten